Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2012 » Ausgabe April 2012

Neues Push/Pull-System von Kemper

Maßstäbe in der Raumluftreinigung gesetzt

Schweißer sind durch ihre persönliche Schutz-ausrüstung vor Rauch und Staub geschützt. Andere Produktionsmitarbeiter in der metallverarbeitenden Industrie sind hingegen zumeist gefährlichen Partikeln ausgesetzt. Um die Gesundheitsbelastung dieser Arbeitnehmer auf ein Minimum zu reduzieren, präsentiert die KEMPER GmbH aus dem westfälischen Vreden ein innovatives Raumlüftungssystem für leichte bis mittlere Schad-stoffmengen.


Die modular aufgebaute Push/Pull-Technologie des Weltmarktführers im Bereich der Absaug- und Filteranlagen sorgt mit einer konstanten Zirkulation für saubere Luft und sicheres Arbeiten in der Werkstatt.

„Die Gesundheit auch in schwierigen Schweißsituationen zu schützen ist unser Ziel. Mit unserem neuen System sind nun alle Mitarbeiter vor gesundheitsschädlichem Schweißrauch geschützt, auch dort, wo eine Punktabsaugung nur schwer möglich ist“, sagt Björn Kemper, Geschäftsführer der KEMPER GmbH.

Geeignet sei die Neuentwicklung auch beim Bearbeiten großer Werkstücke und bei wechselnden Schweißpositionen, wie sie in der metallverarbeitenden Industrie häufig der Fall sind. Hier ist eine punktuelle Absaugung nur schwer möglich. Aber auch bei weit auseinander liegenden Arbeitsplätzen kann das System eingesetzt werden und Feinstäube in der Luft, auf Werk-zeugen und Maschinen reduzieren.

Die Besonderheit des Push/Pull-Systems gegenüber herkömmlichen Punktabsauganlagen liegt im konstanten, horizontalen Luftstrom. Über spezielle Saugrohre wird die verunreinigte Luft eingesaugt (Pull), die Schadstoffe werden an den Filterpatronen abgeschieden und die ge-reinigte Luft auf der gegenüberliegenden Seite der Halle zurückgeführt (Push). Gerade für Mitarbeiter, die nicht durch eine punktuelle Absaugung oder durch eine mobile Filterlösung geschützt sind, verbessert sich so das Arbeitsumfeld erheblich.

Ein weiterer Vorteil des Push/Pull-Systems ist seine geringe Lautstärke und individuelle Konfigurierbarkeit. „Die Anlage lässt sich dank sei-ner Modulbauweise erweitern und in nahezu jeder Arbeitsumgebung aufstellen“, sagt Björn Kemper. Die Ausblashöhe der gereinigten Luft kann beispielsweise flexibel zwischen vier und sechs Metern liegen, angepasst an die jeweilige Deckenhöhe. Weiterhin können auch neue Arbeitsbereiche erschlossen und nachträglich in das Push/Pull-System integriert werden.

Erhältlich ist das Push/Pull-System in verschiedenen Leistungs- und Größengruppen. Je nach Hallengröße und -volumen können die Systeme individuell angepasst werden. Neben den einzelnen Modulen bietet KEMPER interessierten Unternehmen auch eine fachkundige Unterstützung bei der Planung und Installation der Anlage. Insbesondere gilt es, die Architektur des Raumes zu berücksichtigen und die Arbeitsumgebung nach Fertigungsprozessen zu analysieren.

Dies ist nach Ansicht von Björn Kemper insbesondere mit Blick auf die steigenden Energiekosten von Nutzen: „Durch eine Umwälzung von Warmluft kann das System im Vergleich zu herkömmlichen Abluftanlagen Heizungswärme einsparen und damit Kosten senken.“ Gesundheits- und Umweltschutz wäre somit kein reiner Kostenfaktor mehr, sondern sogar eine Möglichkeit zur Kostenreduzierung.

 

Mehr Informationen zu Kemper:

Kontakt  Herstellerinfo 
Kemper GmbH
Von-Siemens-Str. 20
48691 Vreden
Tel.: 02564 68-0
Fax: 02564 68-120
www.kemper.eu
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 2 - gesamt: 1722.