Sie sind hier:

Jahrgang 2020

Jahrgang 2019

Jahrgang 2018

Jahrgang 2017

Jahrgang 2016

Jahrgang 2015

Jahrgang 2014

Jahrgang 2013

Jahrgang 2012

Ausgabe Januar 2012

Ausgabe Februar 2012

Ausgabe März 2012

Ausgabe April 2012

Ausgabe Mai 2012

Ausgabe Juni 2012

Ausgabe Juli 2012

Ausgabe August 2012

Ausgabe September 2012

Ausgabe Oktober 2012

Ausgabe November 2012

Ausgabe Dezember 2012

Jahrgang 2011

Jahrgang 2010

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Datenschutz

Impressum

Kontakt

Anzeige


Seit drei Generationen setzt die HEDELIUS Maschinenfabrik Maßstäbe in der Zerspanung. Ideenreichtum, Kundennähe und kompromisslose Qualität sind das Erfolgsrezept des Unternehmens.






Interessante Artikel früherer Ausgaben






Anzeige


norelem ist Hersteller und Lieferant von Norm- und Bedienteilen. Das Unternehmen bietet Konstrukteuren und Technikern ein umfassendes und übersichtliches Vollsortiment an Qualitätsteilen.






Nähere Infos zu...

Archi Crypt Behringer Blum Diebold Emuge Esta Euroimmun Evotech GF Machining Solutions Hedelius Horn Hurco Hydropneu Identsmart Index Klingelnberg Liebherr Mazak Mechoniks norelem Raziol Rollon Sato Supfina SW Tox Vogt Ultrasonics Völkel Weiss Rundschleiftechnik Zecha






Anzeige


Die Klingelnberg Gruppe ist weltweit führend in der Entwicklung und Fertigung von Maschinen zur Kegelrad- und Stirnradbearbeitung, Präzisionsmesszentren für Verzahnungen und rotationssymmetrische Bauteile sowie in der Fertigung hochpräziser Komponenten für die Antriebstechnik im Kundenauftrag.






Die Welt des Kaufmanns






Anzeige


GF Machining Solutions ist ein weltweit führender Anbieter von Maschinen, Automationslösungen und Serviceleistungen für den Formen- und Werkzeugbau sowie für die Fertigung von Präzisionsteilen.






Die VBA-Welt






Die 3D-Welt von Blender






Anzeige


Evo Tech Laser konstruiert und produziert in Deutschland modernste Laserbeschriftungsanlagen und Gravursysteme für die Beschriftung von Metallen und vielen anderen Laser-geeigneten Werkstoffen. In diesem Bereich ist das Unternehmen einer der innovativ führenden Hersteller.






Anzeige


Das Kerngeschäft der Paul Horn GmbH ist die Bearbeitung zwischen zwei Flanken – Schwerpunkt Einstechen – sowie von weiteren, hochtechnologischen Anwendungen, verbunden mit Kundennähe, hoher Produktqualität, Beratungskompetenz und Lieferbereitschaft.






Die Welt der Geometrie







Die Welt der Elektronik







Die bunte Welt






Anzeige


Supfina Grieshaber besitzt langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der Superfinish-Bearbeitung mit Stein- und Bandwerkzeugen. In Verbindung mit dem Wissen über vor- und nachgelagerte Prozesse bietet das Unternehmen praxisorientierte Lösungen.






Die besondere Welt






Anzeige


Die Index-Gruppe zählt mit ihren Marken ›Index‹ und ›Traub‹ zu den weltweit führenden Herstellern von CNC-Drehmaschinen. Mit sechs Produktionsstandorten und fünf internationalen Vertriebs- und Servicegesellschaften sowie 80 Vertretungen ist die Esslinger Unternehmensgruppe weltweit vertreten.






Die Welt der Goodies


Additive Fertigung


Automation


Blechbearbeitung


CAD


Entsorgung


Gewindeherstellung


Handwerkzeuge


Kennzeichnen


Lasertechnik


Logistik


Maschinenbau


Messtechnik


Schleiftechnik


Schweißtechnik


Sicherheitstechnik


Spannmittel


Steuerungen


Tribologie


Wasserstrahltechnik


Zahnradfertigung


Sonstiges






Die Welt der Events






Anzeige


Die Dr. Erich TRETTER GmbH + Co. mit Sitz in Rechberghausen liefert seit über 45 Jahren Maschinenelemente für alle Bereiche des Sondermaschinenbaus. Dazu gehören Linearsysteme, Kugelbuchsen, Wellen, Kugelgewindetriebe, Kugelrollen oder Toleranzhülsen.






Anzeige


ESTA ist einer der führenden Hersteller von Absaugtechnik. Mit Sitz im bayerischen Senden bei Neu-Ulm vertreibt das Familienunternehmen sein umfangreiches Entstauber- und Anlagensortiment mit eigenen Niederlassungen und Vertriebspartnern weltweit.






Die Welt der Gelegenheiten

Hier sind immer mal wieder besondere Kaufgelegenheiten zu finden. Reinschauen lohnt sich!







Die Welt aus Professorensicht

An dieser Stelle wird sich in unregelmäßigen Zeitabständen ein anonym bleibender Professor äußern. Er wird intime Einblicke in ein absurdes Lehrsystem geben, das sich als leistungsfeindlich und ungerecht outet.







Anzeige


Leistungsstarke Sägemaschinen zur Metallbearbeitung sind das Markenzeichen der weltweit tätigen Behringer GmbH. Die Produktpalette umfasst Band-, Kreis- und Bügelsägen sowie Automatisierungskomponenten aus dem hauseigenen Stahlbau.






Die Welt der Reisenden

Ob Urlaub, Messebesuch oder Reportage, es gibt viele Gründe, Hotels und Pensionen aufzusuchen. Gerade zur Messezeit sind viele Häuser jedoch total überteuert. Wir präsentieren günstige Geheimtipps.


Messe Düsseldorf und Köln



Messe Frankfurt



Messe Hannover



Messe Koblenz



Messe Leipzig



Messe München



Messe Nürnberg



Messe Pforzheim



Messe Stuttgart







Die Welt von Geogebra






Interessante Links aus aller Welt

Öko-Diesel-Skandal:Behörde will „Care-Diesel“ nicht zulassen
Datenriese: Glasscheibe mit der Speicherkapazität von 16 DVDs
Computernutzung: Kinder haben zu wenig Übung im Recherchieren von Information
Wohlstandsbremse: Klima-Paket sorgt für massiven Stellenabbau
Problem-Weltall: Das Universum könnte rund sein
5G: NASA, NOAA und 260 Wissenschaftler warnen vor gesundheitlichen Risiken
Sensation: Wissenschaftler können visuelle Eindrücke von Versuchspersonen anhand eines EEG sowie KI sichtbar machen
Menschwerdung: Die Wiege stand im Ostallgäu
Maaßen: Wichtige Aussagen zu Chemnitz
Entdeckung: Körper heilt Wunden anders als bislang gedacht
Gigantisch: Schwarzes Loch mit 70-facher Sonnenmasse entdeckt
Real: Großer Hohlraum und unbekannter Korridor in der Cheopspyramide bestätigt
Sensation: Physiker finden weitere Hinweise auf fünfte Grundkraft
Durchbruch: US-Unternehmen erreicht mit Sonnenlicht Höchsttemperaturen
Entdeckung: Wasserdampf auf Jupitermond Europa
Klimairrung: Wie aus Fake eine Wahrheit wird
Rekordmeldungen: Die Erneuerbaren-Gaukelei
Analyse: Null Kohlenstoff bis 2050 ist nicht möglich
Finanzquellen: Wie der Klimawandel „gekauft“ wird
Abkühlung: Die wirkliche Klimakrise hat womöglich schon begonnen
Massenmord: Windräder töten jährlich bis zu 39 Millionen Vögel
Sonnenaktivität: Die Quelle unseres Wetters
Wortwaffe: Kohlenstoff und Kohlendioxid absichtlich falsch definiert
Klimapsychose: Menschen zu täuschen ist sehr einfach
97 Prozent: Ein Lüge, die sich durch die Welt frisst
Planwirtschaft: CO2-Zertifikate haben mit Marktwirtschaft nichts zu tun
Erwischt: Die Verursacher der falschen Geschichte vom menschgemachten Klimawandel
Windkraftausbau: Es droht ein gewaltiger Verlust von Biodiversität
Planwirtschaft: Die EU und die E-Auto-Pläne
Umweltproblem: Sind E-Auto rollender Sondermüll?
Manipulation: Wie Sendeanstalten Aussagen verfälschen
Demokratiefeindlich: Grünen-Vorsitzende Baerbock will „Klimaleugner“ aus den Medien verbannen
Ungeheuerlich: Linke Aktivisten greifen demokratisch verbriefte Grundrechte an









MapleSim eröffnet neue Möglichkeiten

In der Weltraumindustrie sind Entwicklung, Bau und Erprobung von Fahrzeugprototypen mit äußerst hohen Kosten verbunden. Daher finden die Systemtests gewöhnlich erst in weit fortgeschrittenen Entwicklungs- und Testphasen statt, was zu langen Entwicklungszeiten führt. Aus diesem Grund haben Dr. Amir Khajepour vom kanadischen Lehrstuhl für mechatronische Fahrzeugsysteme und Professor für Ingenieurwissenschaften an der University of Waterloo (WU) und sein Team mit der Canadian SpaceAgency (CSA) und Maplesoft zusammengearbeitet, um eine Hardware-in-the-Loop-Testplattform (HIL) für solarbetriebene Fahrzeuge zur Erkundung von Planeten zu entwickeln.


Der von ihnen erarbeitete Ansatz ermöglicht Tests in einer Simulationsumgebung, bevor ein kompletter Prototyp des Fahrzeugs verfügbar ist. Dabei geht es im Wesentlichen um eine virtuelle Testumgebung für Komponenten, die in einer Weise „getäuscht“ werden, dass sie sich so verhalten, als befänden sie sich in einem vollständigen Prototyp. Mit MapleSim, der Modellierungs- und Simulationssoftware von Maplesoft,sind präzise, recheneffiziente Modelle für diese Echtzeitanwendung erstellt worden.

Auf dieser Testplattform können Szenarien, die sich im Labor nur schlecht nachbilden lassen, zum Beispiel die Umgebung auf dem Mars, oder Komponenten, die noch nicht verfügbar sind, simuliert werden, während Hardwarekomponenten, die bereits vorhanden sind, in Echtzeitsimulationen mit diesen Softwaremodellen kommunizieren können. Ziel ist es, die verschiedenen Hardwarekomponenten Zug um Zug in die Simulation einzubringen, wenn sie verfügbar werden.

Auf diese Weise sind Systemtests auch dann bereits möglich, wenn noch nicht alle Hardwarekomponenten zur Verfügung stehen. So wird die Lücke zwischen den Entwicklungs- und Testphasen überbrückt. Wichtigster Vorteil dieses Ansatzes ist, dass er die Entwicklungszeit des Gesamtprojekts erheblich verkürzt. Außerdem können Komponenten in gefährlichen Szenarien getestet werden, ohne den vollständigen Prototypen unnötigen Risiken auszusetzen.

Neben der Simulation der Dynamik der Fahrzeuge wurde die Modellierungsumgebung von MapleSim dazu eingesetzt, automatisch die kinematischen Gleichungen des Fahrzeugs zu erzeugen. Diese Gleichungen bildeten anschließend die Grundlage für weitere Aufgaben im Rahmen des Projekts, zum Beispiel HIL-Simulationen, die Routenplanung und die Leistungsoptimierung. Der modulare Systemaufbau erlaubt es dem Anwender, die Konfiguration des Fahrzeugs rasch zu ändern und verschiedene Lösungsansätze innerhalb kurzer Zeit zu untersuchen.

Informationen zur Position des Fahrzeugs, seiner Lage, Neigung, Geschwindigkeit und seinem Leistungsverbrauch (gewonnen aus dynamischen Modellen des Fahrzeugs) dienen als Eingaben für die Softwaremodelle. Eine Bibliothek von Fahrzeugkomponenten wurde in MapleSim entwickelt und in LabView Real-Time importiert, wo das HIL-Programm und die GUI der Simulationen erstellt wurden. Das Programm wurde anschließend in den eingebetteten Rechner im National Instruments PXI übertragen, wo die Kommunikation zwischen den Hardwarekomponenten und den Softwaremodellen hergestellt und die Echtzeitsimulation durchgeführt wurde.

„Wegen der verschiedenen Aspekte des Systems (Mechanik, Elektrik und Thermik) war es wünschenswert, alle Komponenten in einer Modellierungsumgebung nachzubilden, damit kritische Abhängigkeiten leichterkannt werden konnten. Außerdem ist Recheneffizienz bei Echtzeitsimulationen von entscheidender Wichtigkeit“, erklärte hierzu Dr. Khajepour. „MapleSim hat sich mit seinen bereichsübergreifenden Fähigkeiten, der Vereinfachung auf der Symbolebene für eine höhere Recheneffizienz und der einfachen Anbindung an LabVIEW als die ideale Umgebung für diese Anwendung erwiesen.“

Es wurde nicht nur die eingebaute Komponentenbibliothek von MapleSim genutzt, sondern es konnten auch sehr einfach Spezialkomponenten entwickelt werden. Ein Modell zur Schätzung der von einer geneigten Fläche auf dem Mars eingefangenen Sonnenstrahlung wurde mit Hilfe benutzerdefinierter Komponentenerstellt. Dieses Modell berücksichtigt sowohl den Sonnenstand als auch die Fahrzeugposition in Länge und Breite, seine Lage und Neigung auf dem Weg von Punkt A nach Punkt B. In Verbindung mit einem Modell des Solararrays konnte so die Energieausbeute des Fahrzeugs im Tagesverlauf geschätzt werden.

„Das intuitive Konzept von MapleSim hat es meinem Team ermöglicht, in kurzer Zeit hochpräzise Modelle zu erstellen“, lobte Dr. Khajepour. „Diese spielten eine wesentliche Rolle beim Erfolg dieser modularen HIL-Testplattform, die sowohl zum Testen der Komponenten, als auch für die Schätzung des Energiehaushalts und die Validierung der Algorithmen für das Leistungsmanagement und die Routenplanung eingesetzt werden konnte.“

Das Team hatte MapleSim bereits als wichtiges Werkzeug in einem früheren Teil des Projekts eingesetzt, um eine umfassende Lösung für das Leistungsmanagementsystem autonomer Fahrzeuge zu entwickeln. Dabei setzte das Team MapleSim ein, um rasch hochgenaue Multidomain-Modelle der Subsysteme der Fahrzeuge zu entwickeln. Dabei ging es um einen Algorithmus zur Routenplanung, der den Leistungsbedarf(und die Leistungserzeugung) des Fahrzeugs berücksichtigt. Mit Hilfe der entwickelten Modelle bestimmt der Routenplaner den optimalen Weg von Punkt A nach Punkt B, damit das Fahrzeug möglichst hohe Energiereserven im Speicher behält und gleichzeitig Hindernisse oder riskante Streckenabschnitte umfährt.

Dr. Khajepour und sein Team konnten das mathematische Modell des sechsrädrigen Fahrzeugs entwickeln, ohne eine einzige Gleichung niederschreiben zu müssen. „MapleSim hat uns automatisch einen Satz optimaler Gleichungen für das Fahrzeugsystem geliefert, was in der Optimierungsphase von wesentlicher Bedeutung war“, fuhr er fort. Dr. Khajepour war ebenso beeindruckt von der grafischen Schnittstelle vonMapleSim. „In MapleSim kann man das Systemschaltbild einfach auf dem Bildschirm aus Komponentenerstellen, die das physikalische Modell darstellen. Die Möglichkeit, sich das Modell und seine beweglichen Teile anzusehen, ist für einen Modellentwickler sehr wichtig", schloss Dr. Khajepour.

 

Mehr Informationen zu Maplesoft:

Kontakt  Herstellerinfo 
MAPLESOFT
Auf der Hüls 198
52068 Aachen
Tel.: +49-241-980919-30
E-Mail: germany@maplesoft.com
www.maplesoft.com
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 3 - gesamt: 1587.