Sie sind hier:

Jahrgang 2020

Jahrgang 2019

Jahrgang 2018

Jahrgang 2017

Jahrgang 2016

Jahrgang 2015

Jahrgang 2014

Jahrgang 2013

Jahrgang 2012

Ausgabe Januar 2012

Ausgabe Februar 2012

Ausgabe März 2012

Ausgabe April 2012

Ausgabe Mai 2012

Ausgabe Juni 2012

Ausgabe Juli 2012

Ausgabe August 2012

Ausgabe September 2012

Ausgabe Oktober 2012

Ausgabe November 2012

Ausgabe Dezember 2012

Jahrgang 2011

Jahrgang 2010

Suchen nach:

Allgemein:

Startseite

Datenschutz

Impressum

Kontakt

Anzeige


Seit drei Generationen setzt die HEDELIUS Maschinenfabrik Maßstäbe in der Zerspanung. Ideenreichtum, Kundennähe und kompromisslose Qualität sind das Erfolgsrezept des Unternehmens.






Interessante Artikel früherer Ausgaben






Anzeige


norelem ist Hersteller und Lieferant von Norm- und Bedienteilen. Das Unternehmen bietet Konstrukteuren und Technikern ein umfassendes und übersichtliches Vollsortiment an Qualitätsteilen.






Nähere Infos zu...

Archi Crypt Behringer Blum Diebold Emuge Esta Euroimmun Evotech GF Machining Solutions Hedelius Horn Hurco Hydropneu Identsmart Index Klingelnberg Liebherr Mazak Mechoniks norelem Raziol Rollon Sato Supfina SW Tox Vogt Ultrasonics Völkel Weiss Rundschleiftechnik Zecha






Anzeige


Die Klingelnberg Gruppe ist weltweit führend in der Entwicklung und Fertigung von Maschinen zur Kegelrad- und Stirnradbearbeitung, Präzisionsmesszentren für Verzahnungen und rotationssymmetrische Bauteile sowie in der Fertigung hochpräziser Komponenten für die Antriebstechnik im Kundenauftrag.






Die Welt des Kaufmanns






Anzeige


GF Machining Solutions ist ein weltweit führender Anbieter von Maschinen, Automationslösungen und Serviceleistungen für den Formen- und Werkzeugbau sowie für die Fertigung von Präzisionsteilen.






Die VBA-Welt






Die 3D-Welt von Blender






Anzeige


Evo Tech Laser konstruiert und produziert in Deutschland modernste Laserbeschriftungsanlagen und Gravursysteme für die Beschriftung von Metallen und vielen anderen Laser-geeigneten Werkstoffen. In diesem Bereich ist das Unternehmen einer der innovativ führenden Hersteller.






Anzeige


Das Kerngeschäft der Paul Horn GmbH ist die Bearbeitung zwischen zwei Flanken – Schwerpunkt Einstechen – sowie von weiteren, hochtechnologischen Anwendungen, verbunden mit Kundennähe, hoher Produktqualität, Beratungskompetenz und Lieferbereitschaft.






Die Welt der Geometrie







Die Welt der Elektronik







Die bunte Welt






Anzeige


Supfina Grieshaber besitzt langjährige Erfahrung auf dem Gebiet der Superfinish-Bearbeitung mit Stein- und Bandwerkzeugen. In Verbindung mit dem Wissen über vor- und nachgelagerte Prozesse bietet das Unternehmen praxisorientierte Lösungen.






Die besondere Welt






Anzeige


Die Index-Gruppe zählt mit ihren Marken ›Index‹ und ›Traub‹ zu den weltweit führenden Herstellern von CNC-Drehmaschinen. Mit sechs Produktionsstandorten und fünf internationalen Vertriebs- und Servicegesellschaften sowie 80 Vertretungen ist die Esslinger Unternehmensgruppe weltweit vertreten.






Die Welt der Goodies


Additive Fertigung


Automation


Blechbearbeitung


CAD


Entsorgung


Gewindeherstellung


Handwerkzeuge


Kennzeichnen


Lasertechnik


Logistik


Maschinenbau


Messtechnik


Schleiftechnik


Schweißtechnik


Sicherheitstechnik


Spannmittel


Steuerungen


Tribologie


Wasserstrahltechnik


Zahnradfertigung


Sonstiges






Die Welt der Events






Anzeige


Die Dr. Erich TRETTER GmbH + Co. mit Sitz in Rechberghausen liefert seit über 45 Jahren Maschinenelemente für alle Bereiche des Sondermaschinenbaus. Dazu gehören Linearsysteme, Kugelbuchsen, Wellen, Kugelgewindetriebe, Kugelrollen oder Toleranzhülsen.






Anzeige


ESTA ist einer der führenden Hersteller von Absaugtechnik. Mit Sitz im bayerischen Senden bei Neu-Ulm vertreibt das Familienunternehmen sein umfangreiches Entstauber- und Anlagensortiment mit eigenen Niederlassungen und Vertriebspartnern weltweit.






Die Welt der Gelegenheiten

Hier sind immer mal wieder besondere Kaufgelegenheiten zu finden. Reinschauen lohnt sich!







Die Welt aus Professorensicht

An dieser Stelle wird sich in unregelmäßigen Zeitabständen ein anonym bleibender Professor äußern. Er wird intime Einblicke in ein absurdes Lehrsystem geben, das sich als leistungsfeindlich und ungerecht outet.







Anzeige


Leistungsstarke Sägemaschinen zur Metallbearbeitung sind das Markenzeichen der weltweit tätigen Behringer GmbH. Die Produktpalette umfasst Band-, Kreis- und Bügelsägen sowie Automatisierungskomponenten aus dem hauseigenen Stahlbau.






Die Welt der Reisenden

Ob Urlaub, Messebesuch oder Reportage, es gibt viele Gründe, Hotels und Pensionen aufzusuchen. Gerade zur Messezeit sind viele Häuser jedoch total überteuert. Wir präsentieren günstige Geheimtipps.


Messe Düsseldorf und Köln



Messe Frankfurt



Messe Hannover



Messe Koblenz



Messe Leipzig



Messe München



Messe Nürnberg



Messe Pforzheim



Messe Stuttgart







Die Welt von Geogebra






Interessante Links aus aller Welt

Öko-Diesel-Skandal:Behörde will „Care-Diesel“ nicht zulassen
Datenriese: Glasscheibe mit der Speicherkapazität von 16 DVDs
Computernutzung: Kinder haben zu wenig Übung im Recherchieren von Information
Wohlstandsbremse: Klima-Paket sorgt für massiven Stellenabbau
Problem-Weltall: Das Universum könnte rund sein
5G: NASA, NOAA und 260 Wissenschaftler warnen vor gesundheitlichen Risiken
Sensation: Wissenschaftler können visuelle Eindrücke von Versuchspersonen anhand eines EEG sowie KI sichtbar machen
Menschwerdung: Die Wiege stand im Ostallgäu
Maaßen: Wichtige Aussagen zu Chemnitz
Entdeckung: Körper heilt Wunden anders als bislang gedacht
Gigantisch: Schwarzes Loch mit 70-facher Sonnenmasse entdeckt
Real: Großer Hohlraum und unbekannter Korridor in der Cheopspyramide bestätigt
Sensation: Physiker finden weitere Hinweise auf fünfte Grundkraft
Durchbruch: US-Unternehmen erreicht mit Sonnenlicht Höchsttemperaturen
Entdeckung: Wasserdampf auf Jupitermond Europa
Klimairrung: Wie aus Fake eine Wahrheit wird
Rekordmeldungen: Die Erneuerbaren-Gaukelei
Analyse: Null Kohlenstoff bis 2050 ist nicht möglich
Finanzquellen: Wie der Klimawandel „gekauft“ wird
Abkühlung: Die wirkliche Klimakrise hat womöglich schon begonnen
Massenmord: Windräder töten jährlich bis zu 39 Millionen Vögel
Sonnenaktivität: Die Quelle unseres Wetters
Wortwaffe: Kohlenstoff und Kohlendioxid absichtlich falsch definiert
Klimapsychose: Menschen zu täuschen ist sehr einfach
97 Prozent: Ein Lüge, die sich durch die Welt frisst
Planwirtschaft: CO2-Zertifikate haben mit Marktwirtschaft nichts zu tun
Erwischt: Die Verursacher der falschen Geschichte vom menschgemachten Klimawandel
Windkraftausbau: Es droht ein gewaltiger Verlust von Biodiversität
Planwirtschaft: Die EU und die E-Auto-Pläne
Umweltproblem: Sind E-Auto rollender Sondermüll?
Manipulation: Wie Sendeanstalten Aussagen verfälschen
Demokratiefeindlich: Grünen-Vorsitzende Baerbock will „Klimaleugner“ aus den Medien verbannen
Ungeheuerlich: Linke Aktivisten greifen demokratisch verbriefte Grundrechte an









Gasverbrauch um mehr als 25 Prozent gesunken

Die Ferdinand Täfler GmbH & Co KG, eine Tochtergesellschaft der Leipold Gruppe, verstärkt ihren Einsatz für den Klimaschutz: Mit einem neuen Konzept zur Wärmerückgewinnung und -speicherung hat das Unternehmen den Gasverbrauch im vergangenen Jahr um mehr als ein Viertel und die CO2-Emissionen um 55.000 kg reduziert. Ermöglicht wurden die signifikanten Einsparungen durch die Verwertung von Abluft aus der Produktion. Auch bei der Stromnutzung setzt der Mittelständler aus dem niedersächsischen Dransfeld auf Energieeffizienz.


„Die Wärmerückgewinnung ist ein Meilenstein auf unserem Weg, den Energieverbrauch der Unternehmensgruppe sukzessive zu verringern und damit einen Beitrag zum Klimaschutz und zur Steigerung der Wirtschaftlichkeit zu leisten“, erklärt Pascal Schiefer, Geschäftsführer der Leipold Gruppe. Bei der Optimierung des Gasverbrauchs zur Beheizung der Fertigungshallen mit 8.000 qm Fläche wählte Täfler einen innovativen Ansatz: Bereits genutzte Energie soll wiederverwertet werden.

Nach einem Jahr kann bereits eine erste, positive Bilanz gezogen werden. Der Gasverbrauch wurde um mehr als 25 Prozent reduziert und 55 Tonnen CO2-Emissionen vermieden. Zum Vergleich: Jeder Bundesbürger verursacht nach Angaben des Umweltbundesamtes im Schnitt elf Tonnen pro Jahr. Das Prinzip der Energieeinsparung ist einfach: „In der Drucklufterzeugung entsteht in einem großen Umfang Abwärme, die wir in der Vergangenheit nicht genutzt haben“, erklärt Rüdiger Heine, stellvertretender Technischer Leiter im Werk Dransfeld. Dies habe man nun geändert.

Die Kompressoren wandeln nur 15 Prozent der zugeführten elektrischen Antriebsenergie in Druckluft um, der Rest ging bislang als Abluft verloren. Nun wird dieses Nebenprodukt genutzt, um die Fertigungshallen zu beheizen. Die Abluft der Kompressoren wird hierzu abgesaugt und über einen Wärmetauscher einem im Keller befindlichen Pufferspeicher zugeführt. „Inzwischen können wir 50 bis 55 kWh Heizleistung zurückgewinnen – genug für fünf Einfamilienhäuser“, erläutert Heine, der das Projekt federführend betreut. Insgesamt gewinne man 70 Prozent der eingesetzten elektrischen Energie zurück.

Der Speicher mit einem Volumen von 10.000 Litern ist notwendig, da es produktionsbedingt zu Verschiebungen zwischen dem Anfall der Abwärme und den Versorgungsspitzen zur Beheizung der Gebäude kommt. Der eigentliche Clou ist die hydraulische Einbindung des Systems in die mess-, steuer- und regeltechnische Umgebung der Fabrik. „Hierdurch ermöglichen wir ein optimiertes Be- und Entladen des Speichers“, sagt Heine.

Die Temperaturen in der Fertigung werden automatisch auf einem vorgegebenen Wert gehalten. Die Investition in die Wärmerückgewinnung summierte sich auf 45.000 Euro und soll sich bereits nach zwei Wintern rechnen. Hinzu kam ein Brennwertkessel für 25.000 Euro. Die für die Amortisierung der Investitionen erforderliche Ersparnis ist nicht nur auf den Minderverbrauch zurückzuführen. Die Gasbezugsspitze, die für die Berechnung des Leistungspreises bei den Versorgern maßgeblich ist, konnte laut Heine um bis zu 150 kWh gesenkt werden: „Unter dem Strich sparen wir über 20.000 Euro durch den geringeren Verbrauch.“

Die Wärmerückgewinnung ist eine von mehreren Maßnahmen, mit denen Täfler wertvolle Energie spart. Bereits seit 15 Jahren wird die Nutzung von Wasser und Gas vollständig und in Echtzeit erfasst sowie den jeweiligen Verbrauchsstellen zugeordnet. Bei Strom liegt die Quote bei über 85 Prozent. Auf Grundlage dieses Monitorings hat das Unternehmen weitergehende Maßnahmen zur Effizienzsteigerung entwickelt.

„Man muss Transparenz schaffen, um die Potentiale zu erkennen und zu heben“, sagt Heine. Permanent nicht personenbesetzte Bereiche sind beispielsweise mit Präsenzmeldern ausgestattet worden und in dem Rest des Gebäudes wird die Raumbeleuchtung automatisiert nach Helligkeit geregelt. Durch den Einsatz neuer Leuchtstoffröhren konnten weitere zwölf Prozent der für die Beleuchtung genutzten Energie eingespart werden.

Das Team hat bereits weitere Ideen für die effiziente Nutzung der Energie. „Im Sommer könnte die Energie aus der Wärmerückgewinnung zur Kühlung der Produktionshallen genutzt werden“, blickt Heine voraus. Der größte Wunsch aber sei ein eigenes Blockheizkraftwerk.

 

Mehr Informationen zur Carl Leipold GmbH:

Kontakt  Herstellerinfo 
Carl Leipold Metallwarenfabrik GmbH
Schiltacher Straße 5
77709 Wolfach
Tel.: +49 (0)7834 / 83 95-0
Fax: +49 (0)7834 / 83 95-55
E-Mail: info@leipold.com
www.leipold.com
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 1717.