Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2013 » Ausgabe Juli 2013

Neuer Vorort-Schnelltest

Höhere Prozesssicherheit

Durch Öle und Emulsionen auf zu reinigenden Bauteilen werden verschiedene Säuren und/oder Salze in das Reinigungsbad eingeschleppt. Beim Einsatz von modifizierten Alkoholen und Kohlenwasserstoffen kann dies zu einem erhöhten Säuregehalt im Lösemittel und als Folge davon zu Korrosion an den Bauteilen und der Reinigungsanlage führen. Mit dem neuen Testkoffer MAXICHECK DCL-1N bietet SAFECHEM für das häufig in der Metallreinigung eingesetzte DOWCLENE 1601 ein einfach anzuwendendes Werkzeug für die Qualitätskontrolle des Lösemittels.


Als Alternative zu chlorierten Lösemitteln, Kohlenwasserstoffen und wässrigen Reinigungssystemen vereint DOWCLENE 1601 sowohl lipophile als auch hydrophile Eigenschaften. Das auf modifizierten Alkoholen basierende Lösemittel ermöglicht damit sowohl bei der Abreinigung von Ölen und Fetten als auch der Entfernung polarer Substanzen wie Emulsionen und Fingerabdrücken besonders gute Ergebnisse in der Präzisionsreinigung – und das auch bei ausgesprochen anspruchsvollen Anwendungen, beispielsweise der Reinigung von Läppteilen und Sintermetallen.

Zu den typischen Einsatzbereichen zählen die Reinigung vor Wärmebehandlungen, dem Lackieren, Schweißen, Vakuumlöten und Kleben. Wie bei allen modifizierten Alkoholen und Kohlenwasserstoffen kann sich durch in das Reinigungsbad eingeschleppte Öle und Fette beziehungsweise Emulsionen der Säuregehalt im Lösemittel erhöhen. Damit verbunden ist die Gefahr, dass es an den Bauteilen und der Reinigungsanlage zu Korrosion kommt.

Effektive Kontrolle der Lösemittelqualität

Das Risiko einer Korrosion lässt sich durch eine regelmäßige Kontrolle der Lösemittelqualität reduzieren. Allerdings standen dafür bisher nur Testmethoden zur Verfügung, die eine lediglich orientierende Angabe zum Säuregehalt ermöglichten. Dies ändert sich mit dem neuen Testkoffer MAXICHECK DCL-1N von SAFECHEM, einer Tochtergesellschaft von The Dow Chemical Company. Er wurde auf Basis der intensiven Erfahrungen mit DOWCLENE 1601 in der industriellen Teilereinigung und in enger Zusammenarbeit mit Dow Europe und Anlagenherstellern entwickelt sowie auf die Anforderungen der Anwender im täglichen Betrieb abgestimmt.

Mit dem MAXICHECK DCL-1N ist es nun erstmals möglich, genau messbare Resultate und quantitative Aussagen über den Säuregehalt im Lösemittel beziehungsweise den pH-Wert zu erhalten.

Der Testkoffer beinhaltet dafür drei Tests, die einzeln oder in Kombination einfach vor Ort durchgeführt werden können: Mit Test 1 lässt sich schnell feststellen, ob das Lösemittel im alkalischen oder sauren Bereich liegt. Test 2 erlaubt Aussagen über den Totalsäuregehalt im Lösemittel oder im ausgeschleusten Wasser. Mit Test 3 kann der pH-Wert im Lösemittel oder Ausschleuswasser festgestellt werden.

Optimierte Prozessführung

Aus den Ergebnissen der regelmäßigen Kontrollen lassen sich Veränderungen des Lösemittels sofort feststellen, beispielsweise auch wenn neue Schmiermittel eingesetzt werden, und es können unverzüglich Gegenmaßnahmen eingeleitet werden. Ist eine Korrektur des Lösemittels erforderlich, steht dafür im ersten Schritt das Lösemitteladditiv MAXIBOOST ST-1 zur Verfügung.

Außerdem machen es die konkreten Messergebnisse durch MAXICHECK DCL-1N möglich, Verläufe beziehungsweise Tendenzen abzulesen, diese zu erfassen und zu dokumentieren. Diese optimale Badüberwachung führt nicht nur zu einer höheren Prozesssicherheit und zu teilweise längeren Standzeiten des Lösemittels, sie unterstützt auch bei Qualitäts- beziehungsweise Prozessaudits.

 

Mehr Informationen zur SAFECHEM Europe GmbH:

Kontakt  Herstellerinfo 
SAFECHEM Europe GmbH
Georg-Glock-Straße 3
40474 Düsseldorf
Tel.: +49 211 4389 300
Fax: +49 211 4389 389
E-Mail: service@safechem-europe.com
www.safechem-europe.com
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 2 - gesamt: 3249.