Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2015 » Ausgabe Juli 2015

Intelligente Vernetzung für Industrie 4.0

Fit für die Zukunft

Die Möglichkeiten zur horizontalen und vertikalen Vernetzung aller Produktionseinrichtungen mit der Unternehmens-IT zu Industrie 4.0-Lösungen nehmen Gestalt an. Rexroth ist ganz vorne mit dabei.


Hydraulikaggregate aus Standardkomponenten online konfigurieren und mit der Kombination von dezentraler Intelligenz und integrierter Sensorik den Hydraulikkreislauf kontinuierlich überwachen: Mit der neuen Aggregate-Baureihe ABPAC treibt Rexroth die Industrie 4.0-Fähigkeit der Hydraulik massiv voran.

ABPAC unterstützt alle gängigen Ethernet-Protokolle und fügt sich in die unterschiedlichsten System-Architekturen ein. Die Schnittstellentechnologie von Open Core Engineering eröffnet zusätzliche Freiheitsgrade, die Hydraulik mit IT-Anwendungen zu verknüpfen. Über Smartphones oder Tablets können Bediener unabhängig vom Betriebssystem auf alle Betriebsdaten und Parameter der Aggregate zugreifen.

Die dezentrale Intelligenz des schaltschranklosen Sensorknotens erfasst kontinuierlich alle relevanten Systemzustände und Antriebsdaten des Aggregates. Die Rohdaten sowie die daraus abgeleiteten Zustandsmeldungen können entweder über die Maschinensteuerung oder drahtlos von einem Smartphone oder einem Tablet-PC ausgelesen werden.

Neues Schweißsystem PRC7300

Besonders in der Automobilindustrie suchen Anwender zukunftssichere Schweißlösungen, die sich in Industrie 4.0-Umgebungen einfügen und darüber hinaus künftige Materialkombinationen beherrschen. Diese Anforderungen erfüllt Rexroth mit der neuen Schweißsteuerung PRC 7300. Durch eine gesteigerte Rechenleistung erreicht sie eine höhere Bandbreite für die Kommunikation und die Prozessregelung. Die Bediensoftware PRI7000 reduziert Antwort- und Wartezeiten für einen effizienten Betrieb bei einer deutlich beschleunigten Inbetriebnahme.

Der steuerungsinterne Webserver unterstützt die Diagnose und Bedienung auch über Smartphones und Tablet-PCs. Der Einsatz modernster Leistungselektronik verringert den Energieverbrauch beim Schweißen um bis zu 30 Prozent im Leerlauf sogar um bis zu 80 Prozent. Optimierte Programmierungs-, Regelungs- und Überwachungsfunktionalitäten ermöglichen höchste Schweißpunktqualität und bilden die Basis für das Schweißen schwieriger Blechkombinationen.

Data Mining für höhere Verfügbarkeit

Die Vernetzung von Maschinen durch Industrie 4.0 ermöglicht die Erfassung und Auswertung großer Datenmengen. Das eröffnet Anlagenbetreibern die Möglichkeit, zukünftige Verschleißzustände bereits im Vorfeld zu erkennen. Rexroth bietet dazu mit ODiN eine sichere Cloud-basierte Dienstleistung, die durch die Verarbeitung großer Datenmengen die Verfügbarkeit hydraulischer Systeme in Maschinen deutlich steigert. Durch Data-Mining werden Veränderungen kritischer Komponenten zum Ursprungszustand identifiziert. Damit lässt sich Verschleiß zuverlässig erkennen, bevor er einen ungeplanten Anlagenstillstand verursacht.

In Kombination mit Wartungsverträgen bietet Rexroth ein Komplett-Paket für Anlagenbetreiber. Sie erhalten regelmäßige Statusberichte mit Handlungsempfehlungen sowie die Durchführung der notwendigen Wartungsarbeiten durch den Rexroth Service. Dieses Dienstleistungsangebot ist insbesondere für Anlagen mit hohen Stillstandskosten, zum Beispiel in den Branchen Marine & Offshore, Mining & Material Handling, Metallurgie, Pulp & Paper sowie Zuckerherstellung geeignet.

 

Mehr Informationen zur Bosch Rexroth AG:

Kontakt  Herstellerinfo 
Bosch Rexroth AG
Maria-Theresien-Str. 23
97816 Lohr am Main
Telefon: +49 (0)9352-18 0
Fax: +49 (0)9352-18 3972
E-Mail: info@boschrexroth.de
www.boschrexroth.com
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 1257.