Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2013 » Ausgabe April 2013

Turning Days Süd öffnet Pforten

Schaublin, Schwartz und Zecha vor Ort

Mittlerweile haben sich die Turning Days Süd in Villingen-Schwenningen zur beliebten Anlaufstelle für Interessenten rund um die verschiedenen Facetten der Zerspanung etabliert. Für die Werkzeugspezialisten Schwartz und Zecha sowie den Maschinenhersteller Schaublin bietet die Messe ein ideales Forum, dem Fachpublikum ihre Kompetenzen zu präsentieren.


„Bewährtes darf man gerne und muss man manchmal unbedingt wiederholen!“, sind sich Roland Gerlach, Vertriebsleiter der Schaublin GmbH Deutschland, Jörg Schwartz, Geschäftsführer von Schwartz tools and more, sowie Arndt Fielen, Vertriebsleiter der Zecha Hartmetall-Werkzeugfabrikation GmbH aus Königsbach-Stein einig. Auch 2013 finden sich die drei Experten auf den „Turning Days Süd“ in Villingen-Schwenningen als „Kompetenzzentrum Zerspanen“ zusammen.

Auf dem gemeinsamen Stand kann der Messebesucher die Prozesskette Maschine, Werkzeugspannung und Präzisionswerkzeug hautnah erleben und vor Ort selbst spezielle Fragen unmittelbar mit den Fachleuten der jeweiligen Unternehmen erörtern.

„Mit unserem Messekonzept bündeln wir auf einfache Weise ein Höchstmaß an Informationen und Wissen für das Fachpublikum und ersparen ihm weite Wege. Durch die fruchtbare Zusammenarbeit und den regen Austausch unserer Firmen untereinander entstehen Synergien, die sich für den Anwender beispielsweise in der optimalen Konfiguration aus Drehwerkzeug und Bearbeitungszentrum beziehungsweise Werkzeugspannung und Fräser auszahlt“, erläutert Arndt Fielen das Standkonzept.

Spannende Neuerung für den richtigen Dreh von Schaublin

Präzision liegt den drei Unternehmen gleichsam im Blut. Von Seiten der Spanntechnik her glänzt der Schweizer Hersteller Schaublin mit höchster Genauigkeit und stellt unter anderem das SRS (Schaublin Runout Adjustment System) vor. Dank SRS lassen sich bei Bedarf die bereits hochgenauen Spannzangen der Schweizer noch exakter einstellen: Rundlauf- und Taumelfehler über 3 µm treten durch SRS auch in der Großserie nahezu nicht mehr auf.

Auf dem Maschinensektor erweiterte Schaublin die erfolgreiche 136er-Serie um die Modellreihe 142 mit einem Spindeldurchlass von 42 mm. Dadurch ermöglicht Schaublin Drehern, nun in größeren Dimensionen Stangen und Stangenabschnitte mit nahezu unerreichter Präzision schnell und wirtschaftlich zu bearbeiten. Neben der robusten, starren Bauart für schwingungsfreie Produktionsvorgänge setzt Schaublin unter anderem auf modernste Lineartechnologie, die ein vibrations- und ruckfreies Bewegen der Schlitten ermöglicht.

Schwartz dreht und zentriert auf innovative Weise
Schwartz tools and more erweiterte unter anderem die Applitec Wendeplattensysteme um das patentierte, starre Haltersystem 700-JET, das nun mit Innenkühlung direkt auf die Schneide erhältlich ist. Diese Werkzeuglösung verbindet extreme Stabilität mit einer hohen Wiederholgenauigkeit und langen Standzeit.

Darüber hinaus stellen die Pfinztaler die Trio-Line vor. Das bewährte Zahnwerk-Befestigungskonzept sorgt für ein absolut starres und stabiles Drehsystem. Dreischneidige Schneidplatten in verschiedenen Geometrien für die unterschiedlichsten Werkstoffe sind Grundlage für höchste Performance beim Einstechen und Drehen.

Ein Highlight ist das digitale Zentriergerät MOWIDEC-TT. Damit zeigt Schwartz, wie sich die Spindeln eines Drehautomaten einfacher, schneller und berührungslos zentrieren lassen. Jörg Schwartz: „Ändern sich bei einem Drehautomaten die Anlaufzeit oder die Einstellung, müssen die Spindeln oftmals neu ausgerichtet werden. Bisher war das sehr zeitaufwändig und anfällig für Einstellfehler.“ Dank MOWIDEC-TT kann der Anwender innerhalb weniger Minuten mikrogenau zentrieren – ohne Schulung und ohne Ausbau der Reitstockspindel. Weiterhin zeigt Schwartz einen Querschnitt aus seinem umfangreichen Portfolio wie etwa Spannzangen und Kreissägen.

Mit Zecha-Werkzeugen ab 0,1 mm fräsen und wirbeln

Klein, kleiner, Zecha – so präsentieren sich die Trendsetter der Mikrowerkzeug-Branche. Nicht nur in der Medizintechnik haben die hochpräzisen Gewindewirbler, Minibohrer oder Torx-Fräser für Knochenschrauben ihre feste Klientel. Auch im Formenbau kontern die standhaften Werkzeuge der Abrasivität von Graphit – und das schon bei Durchmessern ab 0,1 mm. Dank aktueller Schleiftechnologie glänzen die Zecha-VHM-Werkzeuge durch enorme Genauigkeiten bei Durchmesser, Rundlauf und Radien.

Arndt Fielen: „Sowohl in der Sonderwerkzeug- als auch in der Serienfertigung erreichen wir Rundlaufgenauigkeiten von maximal drei tausendstel Millimetern. Und da es bei vielen unserer Kunden nicht nur auf höchste Präzision, sondern auch kontinuierlich hohe Qualität ankommt, lässt sich jedes Zecha-Werkzeug über eine Lebensnummer am Schaftende eindeutig identifizieren. Damit ist es selbst nach Jahren noch exakt reproduzierbar.“

Vom 17. bis 20. April 2013 steht den Besuchern das „Kompetenzzentrum Zerspanung“ auf den Turning Days™ Süd in Villingen-Schwenningen, Stand D-09, zur Verfügung.

 

Mehr Informationen zur ZECHA GmbH:

Kontakt  Herstellerinfo 
ZECHA Hartmetall- Werkzeugfabrikation GmbH
Benzstraße 2
75203 Königsbach-Stein
Tel.: +49 (0) 72 32 / 30 22-0
Fax: +49 (0) 72 32 / 30 22-25
E-Mail: info@zecha.de
www.zecha.de
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 1668.