Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2013 » Ausgabe August 2013

KASTO-Lager optimiert Blechfertigung

Mannloser Betrieb möglich

Das KASTO-Längslagersystem ›UNILINE 3.0‹ optimiert die Herstellung von Blechen unterschiedlichster Art bei dem niederländischen Anbieter von Stahl-Halbzeugen de Cromvoirtse. Die Anlage sorgt für eine höhere Qualität der gefertigten Teile und ermöglicht einen 24-Stunden-Betrieb, der mannlos gefahren werden kann.


De Cromvoirtse mit Sitz im niederländischen Oisterwijk hat sich spezialisiert auf angearbeitete Halbzeuge. Dies können im Stabbereich auf Maß gesägte oder auf einem Rohrlaser hergestellte Produkte sein. Bei Blechteilen geht das Lieferprogramm von der auf Maß geschnittenen Blechtafel über vollautomatisch erzeugte Laserschnitte bis hin zu Blechbiegeteilen. Alleinstellungsmerkmale von de Cromvoirtse sind kurze Lieferzeiten und kleine Losgrößen. „Jeder, der Stahl brauchen kann, ist ein potentieller Kunde“ lautet das Motto des Unternehmens.

2008 führte de Cromvoirtse ein Online-Portal ein, das es den Kunden ermöglicht, online eine Zeichnung als DXF oder STEP-File zu übermitteln, diverse Spezifikationen festzulegen und daraufhin innerhalb von zwei Minuten ein Angebot für die Fertigung des entsprechenden Bauteils zu erhalten. Der Auftrag wird ebenfalls online über das Portal erfasst. Die Abarbeitung des Auftrags erfolgte dann allerdings manuell.

Auf Grund dieser Tatsache reifte Ende 2008 die Idee, nicht nur den Bestellprozess, sondern auch die komplette Teilefertigung zu automatisieren. Also machte sich das Unternehmen auf die Suche nach einem geeigneten Projektpartner und knüpfte schnell erste Kontakte mit KASTO in Achern-Gamshurst. Intensivere Planungsgespräche wurden Ende 2008 auf der Euroblech in Hannover geführt.

Hohe Entwicklungstiefe sorgte für Vertrauen

Die Entscheidung fiel zugunsten von KASTO aus, weil der Lagertechnik-Spezialist von Anfang an sehr konstruktiv mit de Cromvoirtse zusammen gearbeitet hat, viele neue Ideen in das Projekt einfließen ließ und problemorientierte Lösungen erarbeitete. Janwillem Verschuuren, Geschäftsführer von de Cromvoirtse: „Kasto hat gesagt, was möglich ist, aber auch unmögliche Dinge ausgeschlossen. Andere Anbieter haben nur Probleme gesehen und wollten ihren Standard-Baukasten verkaufen.“

Darüber hinaus ist KASTO unabhängig vom Lieferant der Lasermaschine, auf der die Teile gefertigt werden. Auf diese Weise hat de Cromvoirtse zu jedem Zeitpunkt die Möglichkeit, die für das Unternehmen optimale Maschine zu integrieren. Die hohe Entwicklungstiefe, speziell im IT-Bereich mit 15 Mitarbeitern, hat bei den Niederländern Vertrauen geschaffen.

„Diese Entwicklungstiefe ermöglicht es auch in der Zukunft, gemeinsam mit Kasto Optimierungen oder Anpassungen sowie Erweiterungen durchzuführen“, sagt Verschuuren. Außerdem seien beide Unternehmen sehr innovativ mit ähnlicher Denkweise, was die beiden Firmen verbunden habe. Und KASTO habe sich sehr offen in der Zusammenarbeit mit anderen am Projekt beteiligten Unternehmen gezeigt.

KASTO realisierte das Lagersystem UNILINE 3.0, doppelseitig, für das Blechtafelformat 1.500 x 3.000 Millimeter, mit einer Nutzlast von drei Tonnen und 923 Lagerplätzen in kurzer Zeit. Zum System gehören eine Einlagerstation für Blechpakete, ausgeführt als Transportwagen mit Stempelaushub, eine Einlagerstation ausgeführt als Vertikalumlaufstation mit automatischem Vermessungstisch für Restbleche und eine Auslagerstation ausgeführt als Vertikalumlaufstation.

Drei Doppelwagen dienen zur Be- und Entladung der beiden Flachbettlaserstationen, auf denen die Blechteile entstehen, ein Doppelwagen ohne Lageranbindung zur Be- und Entladung einer weiteren Lasermaschine. Zwei Manipulatoren verfahren über sämtliche Doppelwagen wie auch über beide Wechseltische der Lasermaschinen. Die beiden Flachbettlasermaschinen des Schweizer Herstellers Bystronic sind vollautomatisch in das System integriert.

Der Einsatz des KASTO-Lagers UNILINE 3.0 sorgt bei de Cromvoirtse für eine höhere Qualität der gefertigten Teile durch schonenderes Handling. Es entstehen laut Unternehmen deutlich weniger Kratzer als bei der manuellen Entladung der Lasermaschine. Ebenfalls erheblich weniger Beschädigungen gibt es durch den Materialtransport innerhalb des Lagersystems als beim Transport mit Gabelstaplern.

Die KASTO-Installation erlaubt dem Unternehmen einen 24-Stunden-Betrieb, der größtenteils mannlos gefahren werden kann. In der Regel ist lediglich eine Schicht bemannt. Vorteile gibt es auch für die Mitarbeiter: Durch die vollautomatische Be- und Entladung ist die körperliche Beanspruchung der Mitarbeiter viel geringer, was zu mehr Zufriedenheit am Arbeitsplatz führt.

Die Maschinenauslastung konnte seit Einführung der Lagerlösung enorm gesteigert werden und der Auftragsdurchlauf erfolgte erheblich schneller. Eine spezielle Reststückverwaltung hat darüber hinaus die Materialausnutzung verbessert. Ganze Arbeit leisten auch die beiden Manipulatoren, die gemeinsam mit UNILINE die komplette Materialver- und -entsorgung übernehmen.

Hohe Anforderungen an die Wechselzeiten

Um die hohen Anforderungen an die Materialwechselzeiten an den verschiedenen Ein- und Auslagerstationen gerecht zu werden, ist das Regalbediengerät mit zwei Palettenplätzen ausgestattet. Damit lässt sich das so genannte KASTO-Wanderkassettenprinzip anwenden, mit dem unnütze Leerfahrten vermieden werden. Besonders leistungsfähig und flexibel im Einsatz zeigen sich auch die beiden Manipulatoren.

Der eine ist mit einer Vakuumeinheit ausgerüstet, die die beiden Lasermaschinen mit Blechen vom Klein- bis Maxi-Format belädt. Außerdem verfügt er über eine Schneidrostaufnahme, um den Schneidrost der Maschinen automatisch zu wechseln. Der zweite Manipulator ist mit 24 einzeln ansteuerbaren Vakuumsaugern ausgestattet und kann Bauteile von 200 x 200 bis zu 1.500 x 3.000 Millimetern handeln.

Er belädt die Maschinen mit Reststücken, die für einen Schneidauftrag verwendet werden und entlädt die Reststücke von den Maschinen auf eine Restepalette. Beide Manipulatoren fahren übereinander und können alle in dem Bereich befindlichen Ein- und Auslagerstationen sowie beide Lasermaschinen bedienen.

Mit der von KASTO noch vor dem ursprünglich festgesetzten Termin realisierten Anlage verfügt de Cromvoirtse über einen weiteren Wettbewerbsvorteil im Markt der Blechfertigung. Seit seiner Gründung hat sich de Cromvoirtse zu einem Lieferanten von Handelsprodukten und Halbfabrikaten an Abnehmer in den gesamten Niederlanden entwickelt. De Cromvoirtse realisierte 2012 mit 45 Mitarbeitern einen Umsatz von sieben Millionen Euro.

 

Mehr Informationen zu KASTO:

Kontakt  Herstellerinfo 
KASTO Maschinenbau GmbH & Co. KG
Industriestr. 14
77855 Achern-Gamshurst
Telefon 0049 (0) 7841 61-0
Telefax 0049 (0)7841 61 388
E-Mail: kasto@kasto.de
www.kasto.de
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 1634.