Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2013 » Ausgabe Juli 2013

Optimierte Sichtbarkeit in der Reifenproduktion

Verfahrbare grüne Laserlinien

Seit 1998 fertigt LAP verfahrbare Laser für die Reifenindustrie. Die parallelen Laserlinien dienen als optischer Anschlag zur Positionierung einzelner Gummilagen beim Reifenaufbau. Bei automatisiertem Reifenaufbau kann mithilfe der Laserlinien ihre korrekte Position überprüft werden. Das R&D-Team von LAP entwickelt für den bewährten SERVOLASER nun ein komplett neues Innenleben. Dabei legen die Ingenieure besonderen Wert auf die Sichtbarkeit der projizierten Linien. Neben der klassischen Variante mit roten Laserdioden gibt es den tireXpert ab dem vierten Quartal 2013 auch mit grünen und blauen Lasern, für eine optimale Sichtbarkeit bei unterschiedlichen Lichtverhältnissen.


Derzeit sind weltweit über 2000 LAP SERVOLASER im Einsatz. Alle namhaften Hersteller, ob Bridgestone, Goodyear, Michelin oder Pirelli setzen auf die Lasertechnologie von LAP. Insbesondere die Variante mit den grünen Lasern ist in der Branche gefragt; schließlich gilt ihre Sichtbarkeit auf schwarzem Gummi als optimal. Außerdem lassen sich die Laser an die Lichtverhältnisse in der Reifenproduktion anpassen. Die neuen Module sind mit einer Leistung von einem bis vierzig Milliwatt erhältlich.

Der tireXpert mit kleinerer Leistung spart Strom; die Geräte mit bis zu vierzig Milliwatt Leistung sind auch bei extrem hellen Lichtverhältnissen und auf schwarzen Oberflächen noch sehr gut sichtbar. Neben den neuen Laserfarben wartet tireXpert mit weiteren optimierten Parametern auf. Die Forschung und Entwicklung von LAP passte Verfahrgeschwindigkeit, Projektionsgenauigkeit und Linienbreite an moderne schnelle und präzise Produktionsverfahren an.

SERVOLASER im Dauertest: 48 Stunden unter Extrembedingungen auf Parallelität getestet

LAP ist bekannt für die Qualität seiner Produkte. Um diesem Ruf auch in der Reifenproduktion weiterhin gerecht zu werden, testen die Laserspezialisten jeden einzelnen SERVOLASER 48 Stunden lang. Dabei wird die Parallelität der Laserlinien immer wieder kontrolliert. Erst nach bestandenem Test übergibt LAP die Systeme an seine Kunden. Diese strengen Tests haben sich bewährt. Fast alle der seit 1998 in der täglichen Produktion eingesetzten Laser verrichten bis heute ihren Dienst.

Hohe Genauigkeit, optimale Sichtbarkeit, zertifizierte Robustheit: alles in einem Gehäuse

Die extreme Robustheit der SERVOLASER ist, im Gegensatz zu anderen Herstellern, nach Schutzklasse IP54 (staub- und spritzwassergeschützt) zertifiziert. Das ist bei den rauen Produktionsbedingungen in der Reifenindustrie auch nötig. Besonders die großen Hersteller von Reifenaufbaumaschinen setzen daher auf die Lasertechnik von LAP.

 

Mehr Informationen zu LAP:

Kontakt  Herstellerinfo 
LAP GmbH Laser Applikationen
Zeppelinstr. 23
21337 Lüneburg
Tel.: +49 (0)4131 9511-95
Fax: +49 (0)4131 9511-96
E-Mail: info@lap-laser.com
www.lap-laser.com
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 1594.