Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2013 » Ausgabe Juli 2013

XXL-Bauteile optimal in Form bringen

Wirtschaftliche Großteilebearbeitung

Das Bearbeiten großer und schwerer Bauteile aus Guss, Stahl und weiteren Hightechwerkstoffen ist eine Disziplin für sich. Denn eindrucksvolle Kolosse müssen bei oftmals kleinen Losgrößen immer präziser gefertigt werden. Dabei sind zum Beispiel die Materialkosten meist hoch, Ausschuss verursacht enorme Kosten. Wirtschaftliche und leistungsfähige Produktionsmaschinen gibt es angesichts der Bearbeitungsvielfalt und Werkstückabmessungen nicht von der Stange. Sondermaschinenbauer wie SSB aus Bielefeld sind daher im expandierenden Markt für Großbauteile aller Art erste Adressen, wenn es darum geht, bauteilspezifische Anlagen zu entwickeln und in den jeweiligen Kunden-Workflow zu integrieren.


Mit XXL als Synonym für Übergröße ist der Verbraucher nicht nur in der Textilbranche oder im Supermarkt konfrontiert. Der Trend nach immer größer und immer mehr umgibt uns in allen Lebensbereichen: Beispiele dazu sind etwa riesige Gigaliner auf den Autobahnen, immer beeindruckendere Windkraftanlagen an Land und zur See oder immer größer dimensionierte Passagier- und Frachtflugzeuge.

Thomas Beyer, Geschäftsführer von SSB: „Ob XXL-Fahrzeuge, Maschinen und Anlagen in der Landwirtschaft, dem Bergbau, dem Güterverkehr, in der Luft- und Raumfahrt oder in der Energiegewinnung – alle haben eines gemeinsam: In ihnen steckt großartige Konstruktionskunst sowie hochmoderne Technik von der Miniaturkomponente bis hin zum riesigen Bauteil. Und viele dieser Kolosse sind auf speziellen SSB Maschinen hergestellt.“

Spezialist für XXL-Bauteile

Seit 1983 stellt der Sondermaschinenbauer SSB aus Bielefeld der metallverarbeitenden Industrie aus den unterschiedlichsten Branchen individuelle Bearbeitungszentren in Portalbauweise sowie Sonderbohr- und Fräsmaschinen zur Herstellung von Großbauteilen bereit. Diese Unikate sind Gesamtlösungen aus Konstruktionsplanung, Anlage, Spann-, Werkzeug- und Zerspanstrategie, Verfahrenstechnik sowie CAD/CAM-Paket mit anschließender weltweiter Integration in den jeweiligen Produktionsprozess inklusive Inbetriebnahme.

Holger Klatte, Entwicklungsleiter bei SSB: „Ob Hubmastprofile für Flurförderzeuge, Planetenträger für Windkraftanlagen, Einheiten im Schiffs-, Flugzeug- und Schienenfahrzeugbau oder etwa Getriebekörbe und Hinterachsträger für riesige Bergbau-, Land und Baufahrzeuge – XXL-Produktion bedarf umfangreicher Engineering-Leistungen. Daher sitzen unsere Spezialisten immer frühzeitig mit am Planungstisch, um beispielsweise Spannvorrichtungen zu entwickeln.“

So war SSB beispielsweise bei einer neuen Fertigungslinie für Landfahrzeuge frühzeitig mit in die Planungsphase eingebunden. Aufgabe innerhalb dieses Workflow war es für SSB, eine Maschine bereitzustellen, die Rohre mit einer Länge von bis zu 12 Metern und maximalen 300 mm im Quadrat gleichzeitig gegenüberliegend bearbeitet. Holger Klatte: „Auf der Plattform der SSB HFZ-Serie entwickelten wir eine besondere Werkstückspannung, mit der sich unter anderem die gerade bei Großbauteilen zeit- und kostenaufwändigen Rüstzeiten auf ein wirtschaftliches Maß drücken lassen. Außerdem erlaubt ein spezielles Zerspankonzept exakte Bohrungen ohne Mittenversatz sogar bei leicht verzogenen Rohren.“

Besondere Bauteilqualität

Schnell, wirtschaftlich und hoch präzise sind weitere wichtige Vorgaben, die es auch in XXL-Formaten zu realisieren gilt. So muss auch bei Großbauteilen die Oberflächenqualität wie auch Maßhaltigkeit höchsten Anforderungen genügen. Holger Klatte „Trotz überdurchschnittlicher Verfahrwege und großen Durchmessern der verwendeten Zerspanwerkzeuge kommt es im Endergebnis auf extreme Genauigkeit bis in den µm-Bereich an. Gerade für diese engen Toleranzen sind unsere Portalmaschinen ausgelegt.“

Dafür integrieren die Maschinenspezialisten neben moderner Verfahrens- und Zerspantechnologie leistungsfähige Messeinrichtungen. So etwa beim hochpräzisen Fräsen von Spur- und Sturzwinkeln großer Fahrzeugachsen. Mit dem Kunden entwarf SSB ein maßgeschneidertes Spannsystem, installierte ein optimales Fräskonzept und baute Überwachungs- und Messsysteme ein. Während der Fräsarbeiten zum Nennmaß überprüft die Maschine nun permanent zum Beispiel die Toleranzfelder für optimale Achswerte. Ein Werkzeugverschleiß-System sorgt dafür, dass die eingesetzten Werkzeuge produktionseffizient automatisch per Werkzeugwechselsystem mit Doppelgreifarm ohne Unterbrechung der Produktion ausgetauscht werden.

Thomas Beyer: „Gerade in der Herstellung von XXL-Bauteilen muss auch das Vertrauensverhältnis zwischen Hersteller und Maschinenlieferant XXL-Format haben. Zu tief sind beispielsweise Einblicke in Produktionsprozesse. SSB hat sich dieses Vertrauen rund um den Erdball erarbeitet: Ein Partner der mit anwenderspezifischen Konzepten die Produktivität erhöht und größtmögliche Rationalisierungseffekte erzielt.“

 

Mehr Informationen zur SSB Maschinenbau GmbH:

Kontakt  Herstellerinfo 
SSB-Maschinenbau GmbH
Neusser Str. 15
33649 Bielefeld
Tel.: (05 21) 4 48 01 - 0
Fax: (05 21) 4 48 01 - 70
E-Mail: info@ssb-maschinenbau.de
www.ssb-maschinenbau.de
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 2 - gesamt: 1767.