Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2013 » Ausgabe März 2013

Voreinstellgerät ohne Schnick-Schnack

Werkzeugmaße einfach ermitteln

Das optimale Verhältnis zwischen Aufwendung und Ertrag ist die Richtschnur für den echten Kaufmann. Es gilt, die Fertigungs-Perlen zu finden, die für das eigene Unternehmen den optimalen Nutzen bringen. In Sachen Werkzeugvoreinstellung hat das Unternehmen Diebold ein besonders glänzendes Exemplar im Angebot, das ohne Technik-Blendwerk zu den Werkzeugmaßen führt.

Das Vermessen von Fräswerkzeugen für den Einsatz auf CNC-Maschinen ist eine Aufgabe, die keine besonderen Anforderungen an das Messmittel stellt. Strenggenommen reichen dazu eigentlich schon vorsichtig eingesetzte Messschieber und Tiefenmaße. Der vorsichtige Einsatz ist deshalb nötig, um die Fräserschneide beim Messvorgang nicht zu beschädigen. Diese Methode ist freilich nicht besonders schnell und zudem von der Genauigkeit her gesehen nur dritte Wahl. Nichtdestotrotz wird diese Methode am Anfang der Ausbildung zum CNC-Fachmann wenigstens einmal gezeigt, um das Verständnis für die Zusammenhänge der Werkzeugvermessung mittels eines Voreinstellgeräts zu vertiefen.

Völlig ungeeignet ist diese Methode, wenn die Schneidenzahl des Fräsers ungerade ist. Doch ist dies noch lange kein Grund, sich zur Lösung des Messproblems technisch übermäßig muskelbepackten Voreinstellgeräten zuzuwenden. Diese Geräte arbeiten in der Regel berührungslos sowie vollautomatisch und sind die richtige Wahl, wenn es darum geht, beispielsweise komplizierte Stufenwerkzeuge mit abgeschrägten Schneiden rasch und genau zu vermessen, wie es beispielsweise in der Serienfertigung von Automobilteilen der Fall ist.

In der weit überwiegenden Zahl von Messaufgaben ist dies jedoch nicht der Fall. Wer keine Stufenwerkzeuge einsetzt, der kann seine finanziellen Ressourcen durch den Einsatz von Voreinstellgeräten vom Schlag des VEG-400 von Diebold gewaltig schonen. Dieses Voreinstellgerät punktet da, wo es für den Praktiker wichtig ist: Bei der hohen Genauigkeit, der einfachen Handhabung, der werkstattgerechten Ausstattung und den kompakten Abmessungen.

Ohne Umweg zum Maß

Die Maße von Fräswerkzeugen sind mit ihm ebenso rasch ermittelt, wie diejenigen von Dreh- und Bohrwerkzeugen. Und da Radien nicht selten eine wichtige Rolle bei den genannten Zerspanungswerkzeugen spielen, können natürlich auch diese mit dem VEG-400 rasch und genau ermittelt werden. Mit einem Meßbereich von 410 Millimeter in der Länge und 240 Millimeter im Durchmesser deckt das Gerät den wichtigsten Größenbereich in der Werkstatt ab.

Dank der besonders robusten Ausführung kann das Gerät direkt an der Maschine aufgestellt werden. Die verbauten Materialien sind für eine raue Umgebung besonders ausgelegt. So besteht beispielsweise die drehbare Spindel aus nichtrostendem Stahl, um Korrosion auszuschließen und die hervorragende Rundlaufgenauigkeit, die geringer als 0,005 Millimeter ist, auf Dauer zu gewährleisten. Für eine längere Nichtbenutzung wird eine PVC-Abdeckhaube mitgeliefert, die das Gerät zuverlässig vor unnötiger Verschmutzung schützt.

Dank einer einrastbaren Feineinstellung ist das präzise anfahren der Fräswerkzeugschneiden problemlos möglich. Die Messgenauigkeit ist besser als 0,02 Millimeter, was in der Regel völlig ausreicht, da Maßabweichungen durch die bei der Zerspanung herrschenden Kräfte und dem einsetzenden Schneidenverschleiß sowieso auftreten, die jedoch durch eine Werkzeugdatenkorrektur im Werkzeugspeicher der CNC-Steuerung problemlos ausgeglichen werden können.

Die digitale Messwertanzeige besitzt eine Ablesegenauigkeit von 0,01 Millimeter und wird von einer Lithium-Knopfzelle mit langer Nutzungsdauer betrieben. Das Gerät ist also auch in Sachen Energieverbrauch ein wahrer Musterknabe und unterstützt so auch Unternehmen, die Ernst in Sachen Energieeinsparung machen.

Das Gerät besitzt eine Spendebox für Selbstklebeetiketten. Die ermittelten Maße können so einfach festgehalten und am vermessenen Werkzeug angebracht werden, was die Übertragung der Werte in die CNC-Steuerung wesentlich sicherer macht. Wer mehr Komfort möchte, kann die Maße via RS232-Schnittstelle auch direkt in den Werkzeugspeicher der Steuerung übertragen.

Es spielt keine Rolle, welche Kegelgrößen und Zylinderaufnahmen in der eigenen Fertigung eingesetzt werden – das VEG-400 von Diebold ist so durchdacht konstruiert, dass mit Hilfe von Reduktionshülsen jede Kombination eingesetzt und vermessen werden kann. Die Konstruktion ist derart wohlüberlegt und praxisgerecht, dass sogar auf Extra-Einstelllehren verzichtet werden konnte. Der Eichvorgang erfolgt schlicht an der fest eingebauten, drehbaren Spindel.

Zur Kontrolle der Gerätefunktion nach langer Zeit des Einsatzes liefert Diebold einen Prüfdorn, mit dem der Rundlauf und die Achsparallelität geprüft werden können. Zusammengenommen besitzt das VEG-400 von Diebold alle positiven Attribute eines hochwertigen Einstellgeräts, ohne mit unnötiger Komplexität und technischem Übermaß die Handhabung unnötig zu verkomplizieren.

 

Mehr Informationen zu Diebold:

Kontakt  Herstellerinfo 
Diebold Goldring Werkzeuge GmbH & Co.
An der Sägmühle 4
72417 Jungingen
Telefon 07477 871-0
Fax 07477 871-30
E-Mail: kontakt@hsk.com
www.hsk.com
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 7962.