Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2015 » Ausgabe Januar 2015

Wirtschaftlicher Werkzeugwechsel

Manuelle Handspannsätze von Ott Jakob

Insbesondere bei der Fertigung von Kleinstserien im Maschinenbau mithilfe von CNC-Fräsmaschinen oder Drehfräszentren sind Werkzeugwechselzeiten ein sehr wichtiges Effizienzkriterium. Dort wo keine vollautomatischen Werkzeugwechsler eingesetzt werden (können), müssen manuelle Werkzeugwechsel schnell und ohne großen Aufwand möglich sein. Gleich ob dabei die Werkzeugschnittstelle HSK-T oder PSC/Coromant CAPTO zum Einsatz kommt, der Spezialist für automatische Werkzeugspanner OTT-JAKOB bietet nun auch Lösungen für das manuelle Spannen und Wechseln von Werkzeugen.


Für statische Werkzeuge mit Schnittstelle HSK-T bietet das Unternehmen manuelle Spannsysteme der Baureihe QCS. Angetriebene Werkzeuge mit PSC/Coromant CAPTO-Schnittstelle werden durch die Reihe CTC, statische Werkzeuge durch die Baureihe SVC abgedeckt.

Die drei Systeme erlauben allesamt den Einsatz von Kühlschmiermitteln und sind somit universell einsetzbar und bieten die gleichen Vorzüge. Manuelle Werkzeugwechsel sind einfach und effizient möglich; die vorher eingerichteten Werkzeuge können innerhalb kürzester Zeit eingewechselt werden, Stillstandzeiten werden minimiert, die Produktion kann schneller wieder anlaufen. Außerdem zeichnen sich die Spannsysteme von OTT-JAKOB durch höchste Wiederholgenauigkeit und sichere Spannkraft aus. Die Baureihen unterscheiden sich sowohl in ihren Konstruktionsmerkmalen als auch in ihrem Funktionsprinzip voneinander. Während bei den PSC/Coromant CAPTO-Systemen die Spannkraft durch Federkraft aufgebaut wird, vertraut das QCS auf Kraftgenerierung mittels Archimedischer Spirale.

Die Bedienung erfolgt mithilfe eines herkömmlichen Inbusschlüssels und der auf dem Gehäuse vorgegebenen Kraft-Weg-Kontrolle. Durch die konstruktiven Eigenschaften sind Schnellwechselsysteme für HSK-Schnittstellen außerdem äußerst robust.

CTC-Schnellwechselsysteme für die PSC/Coromant CAPTO-Werkzeugschnittstelle mit angetriebenen Werkzeugen (AGW’s) werden mithilfe eines Drehmomentschlüssels bedient, um den Federspannmechanismus nicht zu überlasten / zu beschädigen, wobei CTC von OTT-JAKOB die einzigen Schnellspannsysteme sind, welche durch die Kühlmittelbohrung betätigt werden. Bereits ein geringes Drehmoment ist somit zum Lösen der Federspannung ausreichend und um das Werkzeug sicher entnehmen zu können - gespannt wird mit Federkraft und speziell entwickelten Spannzangen.

SVC-Schnellwechselsysteme für statische Werkzeuge mit PSC/Coromant CAPTO-Aufnahme werden unter Verwendung eines regulären Innensechskantschlüssels bedient: der Anwender überwindet die erforderliche Federkraft, der Schlüssel wird weiter bis zu einem deutlich spürbaren Anschlag gedreht.

Die beiden Baureihen für die PSC/Coromant CAPTO-Schnittstelle bieten gegenüber Konkurrenzprodukten aufgrund des Funktionsprinzips einen erheblichen weiteren Vorteil: Federkraft in Kombination mit Spannzangen macht diese Werkzeughalter für die PSC/Coromant CAPTO-Schnittstelle zu den kleinsten am Markt erhältlichen. Durch die kurze Auskraglänge bleibt mehr Platz für das Werkstück, optimale Drehmomentübertragung und höchste Steifigkeit sind die Folgen. Komplett montierte Halter mit Spannsätzen von OTT-JAKOB bietet z.B. ESA Eppinger zum Verkauf.

 

Mehr Informationen zu Ott-Jakob:

Kontakt  Herstellerinfo 
Ott-Jakob Spanntechnik GmbH
Industriestr. 3-7
87663 Lengenwang
Tel.: +49 (0)8364/9821-0
Fax: +49(0)8364/9821-10
E-Mail: info@ott-jakob.de
www.ott-jakob.de
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 2730.