Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2012 » Ausgabe April 2012

Hochgenaue dreidimensionale Messung

Werth 3D-Fasertaster im Fokus

Durch den neuen 3D-Fastertaster wird der Einsatzbereich der bewährten Werth Fasertaster-Technologie auf weitere, insbesondere 3D-Messaufgaben erweitert. Der Vorteil dieser weltweit erfolgreichsten Mikrotaster-Technologie ist im patentierten Grundprinzip begründet: Die Tastkugelauslenkung wird hier durch optische Sensoren ermittelt.


Der Werth Fasertaster weist eine Reihe von Vorteilen gegenüber Mikrotastern nach dem herkömmlichen mechanisch-elektrischen Prinzip auf. Er ist wesentlich unempfindlicher gegen Bruch, bietet kleinere Tastkugeldurchmesser (bis 20 Mikrometer) und besitzt um ein vielfaches geringere Antastkräfte (kleiner ein Tausendstel Newton). Der neue Werth Fasertaster eignet sich insbesondere zur taktilen Messung dreidimensionaler Mikrostrukturen.

Einige typische Anwendungen sind Messungen an Werkzeugen, Uhrenkomponenten, KFZ-Einspritztechnik- sowie Mikromechanik-Bauteilen. Durch die kleinen Antastkräfte eignet sich der 3D-WFP auch zur (nahezu berührungslosen) Messung empfindlicher Komponenten wie optischer Funktionsflächen oder elastischer Bauteile aus Gummi beziehungsweise Kunststoff.

Das Messen mit dem 3D-Fasertaster kann sowohl im Einzelpunkt- als auch im Scanningmodus erfolgen. Hierdurch ist es mit dem Fasertaster nun auch möglich, Profilverläufe auf Werkstückoberflächen zu erfassen. In Kombination mit entsprechend genauen Koordinatenmessgeräten, wie dem Werth VideoCheck UA, weist der 3D-WFP Antastabweichungen von nur wenigen Zehntel Mikrometern auf.

 

Mehr Informationen zur Werth Messtechnik GmbH:

Kontakt  Herstellerinfo 
Werth Messtechnik GmbH
Siemensstraße 19
Tel.: +49-(0)641-7938-0
Fax: +49-(0)641-7938-719
E-Mail: mail@werthmesstechnik.de
www.werth.de
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 1857.