Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2012 » Ausgabe April 2012

Knick: voller Antrieb, aber notfalls ist Ruhe

Sichere Schnellabschaltung per Trennverstärker

Elektrische Antriebe für hohe Leistungen arbeiten mit Spannungen, für die die Isolation von Standardtrennern nicht mehr ausreicht. Sie sind die Domäne der VariTrans P 40000-Familie von Knick. Die insbesondere im Bereich großer Antriebe bewährten 3-Port-Trenner sind für Arbeitsspannungen bis 3.600 V einsetzbar und sorgen für eine optimierte Frequenz- und Drehmomentregelung. In solchen großtechnischen Systemen kann ein nicht erkannter Kurzschluss fatale Konsequenzen haben, da Personen und Anlagen in kompromittierten Bereichen häufig extrem gefährlichen Leistungen im MW-Bereich ausgesetzt sind.


Nicht nur aus Sicherheitsgründen allerdings sind höchst verlässliche Mess- und Schutzeinrichtungen unverzichtbar. Auch Versorgungssicherheit ist Trumpf bei Großantrieben, wenn Kraftwerke am Netz, Züge auf der Schiene und Produktionsanlagen durchgehend in Betrieb bleiben sollen. Fehlalarme, die zu unnötigem Stillstand führen, müssen unbedingt vermieden werden.

Nur bei präziser Messung elektrischer Kenngrößen können echte Störungen zweifelsfrei erkannt und Schutzmaßnahmen eingeleitet werden. Dies stellt sehr hohe Anforderungen an Design und Verarbeitungsqualität der zur Signalwandlung und -übertragung eingesetzten Technik.

Die Isolierung eines P40000-Trenners etwa ist darauf ausgelegt, nicht nur der größten permanent auftretenden Spannung im System standzuhalten, sondern auch zeitweise auftretenden deutlich höheren Spannungen, die zum Beispiel bei Schalthandlungen auftreten können. Bei der Strommessung treten Schwankungen als Gleichtaktstörungen in Erscheinung, die ohne Gegenmaßnahmen zu vermehrten Fehlauslösungen und damit unnötigen Betriebsunterbrechungen führen können. Entsprechend hohe Priorität hatte bei der Entwicklung der Trennverstärker-Serie P40000 eine möglichst vollständige Gleichtaktunterdrückung.

Die Hochspannungs-Wandler dämpfen DC- oder 50 Hz-Gleichtaktstörungen mit 150 dB (CMRR). Für schnelle 1000V-1µs-Impulse werden 115 dB erreicht (T-CMRR). Eine obere Grenzfrequenz (3 dB-Grenze) von 5 kHz sorgt außerdem dafür, dass scharf zwischen Kurzschlussströmen und ähnlich gearteten, aber regulären Stromänderungen beim Anfahren oder durch Lastwechsel unterschieden werden kann. Dank einem Temperaturkoeffizienten von nur 0,005%/K und einem sehr geringen Verstärkungsfehler können die Trenner Messgrößen mit höchster Genauigkeit einer Überwachungseinrichtung zur Analyse zur Verfügung stellen.

Da alle Typen der Serie mit einem Weitbereichsnetzteil ausgestattet sind, ist eine schnelle Anpassung auf die jeweils erforderliche Hilfsspannung möglich. Per Drehschalter lässt sich zwischen 16 vom Anwender definierbaren Ein-/Ausgangssignalbereichen kalibriert umschalten, um wechselnden Rahmenbedingungen je nach genauem Einsatzort gerecht zu werden. Ein einziger Gerätetyp eignet sich daher für alle Aufgaben, was Anlagenbetreibern den Aufwand erspart, zahlreiche Varianten am Lager zu halten.

Die P40000-Serie erfüllt nicht nur die Anforderungen der elektrischen Sicherheit nach EN 61010 sondern auch die der Isolationskoordination für Bahnanwendungen gemäß EN 50124-1. Sie eignet sich deshalb für viele Einsatzbereiche: Bewährt haben sich die Geräte unter anderem in der Bahnstromversorgung, auf Schiffen, in Kraftwerken, bei Gleichrichteranlagen für die Metallindustrie sowie in unterschiedlichen fertigungstechnischen Anwendungen.

 

Mehr Informationen zu Knick:

Kontakt  Herstellerinfo 
Knick Elektronische Messgeräte GmbH & Co. KG
Beuckestraße 22
14163 Berlin
Tel.: 0 30 / 8 01 91 - 0
Fax: 0 30 / 8 01 91 - 200
E-Mail: knick@knick.de
www.knick.de
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 1798.