Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2012 » Ausgabe Juli 2012

Hybridschmiedetechnologie erobert Leichtbau

Starker Antrieb ganz leicht

Die Leiber Group präsentiert eine Neuheit im Bereich des Leichtbaus: Ein hybridgeschmiedeter Antriebsflansch könnte den Automobilmarkt revolutionieren. Rund 47 Prozent Gewichtsersparnis sind in der Hybridvariante dank dem perfekten Verbund zweier unterschiedlicher Materialien möglich.


Während Mischbauteile bisher ausschließlich durch klassische Verfahren wie Nieten, Schweißen und Kleben hergestellt werden konnten, ist jetzt ein neuer Meilenstein in der Fügetechnologie gesetzt. Durch die Schmiedeverbindung entstehen hochfeste Teile aus Aluminium und Stahl, die mehr als 4000 Nm dyn. standhalten. Als besonders vorteilhaft gilt die Stabilität, die durch das junge Verfahren erzeugt wird.

Einschlüsse, die zur Bruchanfälligkeit führen, sind durch die Knetlegierungen ausgeschlossen. „Leichtigkeit voranzubringen ist das eine, aber gleichzeitig Stabilität und Sicherheit eines Bauteils aufrecht zu erhalten oder sogar zu optimieren, ist das andere und treibt uns als Unternehmen an“, betont Dr. Rolf Leiber, Geschäftsführer der LEIBER Group.

Die Gewichtseinsparungen, die durch Hybridschmieden möglich werden, lassen Quantensprünge zu – und das branchenübergreifend. Rund 47 Prozent Gewichtsreduktion sind realisierbar, das entspricht einer Ersparnisse von 1,1 Kg am Antriebsflansch der LEIBER Group. Während dieser Wert zunächst noch gering erscheinen mag, steckt dahinter ein gewaltiges Potential. Die Verbindung von Aluminium und Stahl ist an zahlreichen Bauteilen fortsetzbar, in der Summe sind dementsprechend enorme Effizienzsteigerungen denkbar. So ließen sich im Automobilbereich durch 100 Kilogramm Materialreduktion 0,3 Liter Kraftstoff einsparen.

Neben der erzielten Leichtigkeit und Stabilität, ist die Sparsamkeit des Verfahrens ein weiteres Plus. Im Hybridschmiedeverfahren werden völlig unvorbereitete Teile einfach miteinander verpresst. Hinzu kommt, dass der Werkstoff Aluminium per se sehr nachhaltig und nahezu „unsterblich“ ist. Die LEIBER Group arbeitet mit 80 bis 90 Prozent recyceltem Aluminium. Gegenüber Primäraluminium lassen sich dadurch 95 Prozent Energie einsparen.

Nachhaltigkeit gewinnt zunehmend an Bedeutung. Umweltnormen und Gesetzesvorgaben lassen Industrie, Maschinen- oder Automobilbau immer geringeren Spielraum. Insbesondere im Bereich der Automobilindustrie ist der Druck nach Lösungen, die zur Ressourcenschonung führen, groß. Zu den Hauptabsatzmärkten zählen die Bereiche, welche Verbundkonstruktionen und sicherheitsrelevante Teile herstellen, die bisher durch klassische Fügetechnologien verbunden wurden. Hier kann die Hybridschmiedetechnologie nun mehr leisten.

 

Mehr Informationen zur Leiber Group:

Kontakt  Herstellerinfo 
Leiber Group
Rudolf-Diesel-Straße 1-3
78576 Emmingen-Liptingen
Tel.: +49 7465 292 0
Fax.: +49 7465 292 210
E-Mail: info-pw@leiber.com
www.leiber.com
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 1879.