Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2012 » Ausgabe Juli 2012

KMT sorgt für zeitsparende Wartung

Wohlüberlegte Pumpenkonstruktion als Trumpfkarte

Mit der Einführung der Hochdruckpumpenserie STREAMLINE PRO konnte KMT Waterjet Systems den Druckbereich für das Wasserstrahlschneiden auf bis zu 6.200 bar erhöhen und dadurch die Einsatzgebiete dieser Technologie ausweiten. Jetzt bringt das Unternehmen mit der Ultra-Hochdruckpumpe STREAMLINE PRO-2 das Nachfolgemodell der erfolgreichen Pumpenserie auf den Markt. Dieses verspricht neben der bekannten, extrem hohen Leistungsfähigkeit auch eine vereinfachte und deshalb zeitsparende Wartung.


Wasserstrahlschneiden bei 6.200 bar trumpft gegenüber herkömmlichen 4.000-bar-Anwendungen in vielerlei Hinsicht auf. Vor allem beim Schneiden von besonders dicken Materialien bietet der höhere Arbeitsdruck eine Steigerung der Effektivität sowie eine Verbesserung der Schnittkantenqualität und Winkeltreue. Dadurch muss die Schnittkante zumeist nicht mehr nachbearbeitet werden. Zudem ergibt sich je nach Materialart und -stärke eine Erhöhung der Schnittgeschwindigkeit um bis zu 50 Prozent, in einigen Fällen sogar weit darüber hinaus.

Hohe Effektivität dank geringem Wartungsaufwand
Mit der Hochdruckpumpenserie STREAMLINE PRO hat KMT Waterjet Systems das Schneiden mit 6.200 bar erst möglich gemacht; mit der Weiterentwicklung STREAMLINE PRO-2 kann das Unternehmen die Effektivität der Pumpe noch steigern. Für die neue Pumpengeneration entwickelte KMT den Rapid Change Druckübersetzer, dessen Design die Wartung und Reparatur deutlich vereinfacht. So können zum Beispiel verschlissene Dichtungen in nur 20 Minuten ausgetauscht werden.

Ermöglicht wird dies dadurch, dass der Druckübersetzer gänzlich auf eine aufwändige Konstruktion zur Positionierung und Abdichtung des Dichtkopfes verzichtet. Nicht nur der Kraftaufwand für die Montage des Druckübersetzers, sondern auch die Anzahl der Bauteile wurden durch die neue patentierte Konstruktion auf ein Minimum reduziert. Gleiches gilt für den Einsatz der Spezialwerkzeuge, die für den Dichtungswechsel benötigt werden. Zudem sorgen die beständigen Einzelkomponenten und der lange Kolbenhub für höhere Standzeiten der Dichtungen und Verschleißteile. In Kombination führen diese Verbesserungen zu einem deutlich verringerten Wartungsaufwand und somit zu längeren Laufzeiten der gesamten Pumpe. So können Kosten eingespart und die Produktivität erhöht werden.

KMT bietet die STREAMLINE PRO-2 Ultra-Hochdruckpumpe in zwei Leistungsklassen an. Mit 45 beziehungsweise 93 kW und einem Maximaldruck von 6.200 bar erreichen die Pumpen ein maximales Fördervolumen von 2,84 beziehungsweise 6 l/min. So kann je nach Bedarf im Ein- oder Mehrkopfbetrieb produziert werden.

 

Mehr Informationen zur KMT GmbH:

Kontakt  Herstellerinfo 
KMT GmbH
Auf der Laukert 11
61231 Bad Nauheim
Tel.: +49-6032-997-0
Fax: +49-6032-997-270
E-Mail: info@kmt-waterjet.com
www.kmt-waterjet.com
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 1871.