Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2012 » Ausgabe Juli 2012

Prodynamics-Sensoren für den Luftfahrt-Einsatz

Positionsgeber erfüllen internationale Prüfnormen

Die bewährten Miniatur-Positionssensoren mit Seilzugtechnik von Firstmark Controls erfüllen alle Anforderungen der internationalen Prüfnormen DO 160D bzw. ED 14D für Tests zu Umwelteinflüssen auf Luftfahrtausrüstungen und erbringen damit den Eignungsnachweis für den Einsatz in der Luftfahrt. Mit diesen Sensoren erzielen Positionsmessungen auch bei hochdynamischen Beschleunigungen äußerst genaue Werte.


Miniatur-Positionsgeber finden bevorzugt ihren Einsatz in der Luft- und Raumfahrt, in der Automobilindustrie sowie in verschiedenen anderen Industriebranchen, in denen die Position von Bauteilen bei schnellen Bewegungen bestimmt werden muss. Die Miniatur-Seilzugwegaufnehmer werden überall dort verwendet, wo kompakte Abmessungen und hohe Flexibilität am Messort verlangt werden. Im Flug- und Motorsport messen die ultrakleinen Positionsgeber auch unter rauen Bedingungen zuverlässig Klappenstellungen, Fahrwerksbewegungen oder Pedalstellungen.

Firstmark Controls-Produkte zeichnen sich durch größte Robustheit aus. Alle Komponenten sind auf Haltbarkeit und Einsatzdauer optimiert. Das Gehäuse besteht aus präzisionsgefrästem Luftfahrtaluminium und ist zur Vermeidung von Korrosion eloxiert. Die Serie 160 und die verwandten Miniatur-Seilzugwegaufnehmer von Firstmark Controls sind nach erfolgreich bestandener Prüfung nach DO-160D für die zivile und militärische Luftfahrt sowie für die bemannte Raumfahrt zur Aufzeichnung von Flugdaten zugelassen.

Die Testdaten liefern Luftfahrtlinien, Flugzeugbauern und Herstellern von Bordelektronik et cetera wertvolle Informationen, um Sensorsysteme für Flugdatenschreiber zu entwickeln. Der 16-phasige Test hat nachgewiesen, dass die Miniatur-Positionssensoren innerhalb und außerhalb der Druckkabine von Flugzeugen eingesetzt werden können. Die Prüfdaten gelten für das ganze Spektrum an Luftfahrzeugen vom Leichtflugzeug über Hubschrauber bis hin zum Jumbo Jet.

Geprüft wurden Erschütterungen, Stöße, Wasserdichtigkeit, magnetische Effekte sowie Temperatureinflüsse. Auch bei extremen Temperaturanforderungen im Bereich von –65 bis +125 Grad Celsius, wie sie zum Beispiel an Prüfständen simuliert werden, sind diese Sensoren einsetzbar. Die Prüfungen nach DO 160D bzw. ED 14D sind von der International Organization for Standardization (ISO) als De-facto-Standard ISO-7137 anerkannt.

 

Mehr Informationen zur Prodynamics GmbH:

Kontakt  Herstellerinfo 
Prodynamics GmbH
Adalbertstraße 63
60486 Frankfurt am Main
Tel.: 069 - 707 90 850
Fax: 069 - 707 90 851
E-mail: info@prodynamics.com
www.prodynamics.com
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 1585.