Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2012 » Ausgabe Juli 2012

Schwarze-Robitecs neue Kaltrohrbiegemaschine

Hochfeste Kesselrohre biegen

Wind- und Solarenergie erzeugen Leistungsschwankungen im Stromnetz, die von herkömmlichen E-Kraftwerken ausgeglichen werden müssen. Das Hoch- und Herunterfahren der Kraftwerke führt allerdings zu extremen Temperaturschwankungen. Damit die Rohrsysteme im Brennraum dieser Belastung standhalten, kommen zunehmend Rohre aus hoch- und wechselfesten Werkstoffen zum Einsatz. Die effiziente Bearbeitung der neuen Materialien ist eine Herausforderung für den beteiligten Maschinenbau und deren Zulieferindustrie. Schwarze-Robitec hat sie mit einer Innovation gemeistert: Die Kaltrohrbiegemaschine CNC 100 DB Twin wurde speziell für das Biegen von Kesselrohren und Rohrschlangen aus anspruchsvollen Werkstoffen entwickelt.


„Flexibilität“ ist das entscheidende Stichwort im modernen Kraftwerksbau. Die Anlagen liefern genau jene Menge Strom, die jeweils im Netz benötigt wird. Auf die Anlagenkomponenten und ihre Werkstoffmatrix kommen dabei enorme Belastungen zu. Die eingesetzten Kesselrohre im Brennraum eines Kraftwerks sind starken Temperaturschwankungen ausgesetzt – und das jahrzehntelang und ohne Verschleiß. Die Hersteller reagieren darauf mit neuen, warmfesten Stahllegierungen wie zum Beispiel T91, die einer Rohrwandtemperatur von über 600 Grad Celsius ausgesetzt werden können.

Prozesssicher unter 1D-Biegeradius
Um den optimalen Wirkungsgrad eines Kraftwerks sicherzustellen, kommt es in der Folge auf den beteiligten Maschinenbau an, wie Bert Zorn, Geschäftsführer von Schwarze-Robitec, erklärt. „Letztlich hängt die Effizienz im Inneren des Brennraums davon ab, dass die verwendeten Rohre mit möglichst engen Biegeradien eine größtmögliche Fläche für den Wärmeübertrag bilden. Das ist nicht neu. Allerdings ist die dahinterstehende Biegeherausforderung angesichts der hochfesten Werkstoffe eine viel größere.“

Mit der Kaltrohrbiegemaschine CNC 100 DB Twin haben die Spezialisten die dafür notwendige Anlageninnovation konstruiert und ihr spezielles Druckbiegeverfahren ohne Dorn weiterentwickelt. Vor allem die Regelung der Anlage stand dabei im Blickpunkt. Einerseits sind größere Biegekräfte notwendig, um die härteren Rohre kalt zu verformen. Andererseits reagiert der Werkstoff empfindlicher.

Der Prozess der CNC 100 DB Twin wurde daraufhin optimiert, um auch bei hochfesten Werkstoffen Ergebnisse unter 1D-Biegeradius prozesssicher zu erreichen. „Dabei stellen wir mit unserem Druckbiegeverfahren sicher, dass es in der Rohrbiegung nur zu einer minimalen Verjüngung der Wandstärke kommt. Dies bietet gerade bei der Verwendung von hochfesten Werkstoffen einen spürbaren Kostenvorteil“, ergänzt Bert Zorn.

Zwei Biegeköpfe vereinfachen den Prozess
Zudem vereinfacht die neue Lösung massiv den Herstellungsprozess bei komplexeren und immer größeren Rohrsystemen: Bei der CNC 100 DB Twin kommen zwei schwebende Biegeköpfe zum Einsatz, die abwechselnd das Rohr in jeweils unterschiedlicher Richtung biegen. Dadurch muss die Rohrschlange nicht nach jedem Bogen gewendet werden. Vielmehr werden die gebogenen Rohrschlangen auf einer fixen Höhe oberhalb des Hallenbodens unterstützt durch Fördertechnik transportiert.

„Unsere Lösung, die schon bei einigen unserer Kunden erfolgreich im Einsatz ist, bietet entscheidende Vorteile, weil insbesondere komplexe und große Rohrschlangen nur mit großem Aufwand oder innerhalb enger physikalischer Grenzen in der Luft gedreht werden können. Unsere neu entwickelte Maschinenserie, es sind drei verschiedene Größen lieferbar, ermöglicht durch ein optimales Materialhandling eine schnelle und kostengünstige Produktion der Rohrsysteme“, erklärt Hartmut Stöhr, ebenfalls Geschäftsführer von Schwarze-Robitec.

Systemangebot für den Kraftwerksbau
Insgesamt ist die CNC 100 DB Twin eine Weiterentwicklung des Systemangebots von Schwarze-Robitec für die Rohrverarbeitung im Kraftwerksbau. Seit mehr als 45 Jahren konstruieren die Spezialisten die dafür notwendige Biegetechnologie – für die Herstellung von Rohr- und Membranrohrwänden, Brenneröffnungsrohren und Versorgungsleitungen. „Mit der CNC 100 DB Twin machen wir den entscheidenden Schritt, um die Innovationen im Kraftwerksbau mit einer passgenauen Lösung zu unterstützen“, erläutert Hartmut Stöhr das Angebot für den Kraftwerksbau.

 

Mehr Informationen zur Schwarze-Robitec GmbH:

Kontakt  Herstellerinfo 
Schwarze-Robitec GmbH
Olpener Straße 462
51109 Köln
Tel.: 0221-89008-0
Fax: 0221-89008-91
E-Mail: sales@schwarze-robitec.com
www.schwarze-robitec.com
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 1731.