Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2012 » Ausgabe Juni 2012

Baukastensystem macht Maschinenbau schneller

Vormontieren und beim Kunden zusammensetzen

Maschinen erst aufwändig im eigenen Werk zusammenbauen, sie dann wieder zerlegen und beim Kunden vor Ort erneut in Betrieb nehmen: Dieser klassische Ansatz war gestern. Heute setzen immer mehr Maschinenhersteller auf modulare Baukastensysteme und montieren die Maschine direkt beim Kunden. Das spart Zeit und Kosten. Rexroth verstärkt diesen Trend mit dezentralen motorintegrierten Servoantrieben und einem breiten Spektrum an Antriebs- und Controller-basierten Motion-Logic-Systemen. Damit können Maschinenhersteller Module noch besser als bisher parallel vormontieren und erst bei der Endmontage kundenspezifische Varianten zusammenstellen.


Um individuelle Kundenwünsche bei kurzen Durchlaufzeiten zu erfüllen, stellen Maschinenhersteller zunehmend auf eine modularisierte Bauweise um. Sie automatisieren die oft vorproduzierten Standard-Funktionsmodule wie Handlingsysteme oder Bearbeitungsstationen dezentral und verknüpfen sie zu kundenspezifischen Maschinen. Dieser Ansatz verkürzt die Time-to-market und erspart den kompletten Aufbau im Hersteller-Werk.

Rexroth unterstützt diesen Ansatz unter anderem durch die zweite Generation motorintegrierter Servoantriebe IndraDrive Mi. Diese kompakten Motor-Regler-Baugruppen werden dezentral in der Maschine oder den Modulen eingebaut. Das integrierte Motion-Logic-System eines IndraDrive Mi synchronisiert bis zu neun weitere daran angeschlossene Antriebe. Dazu wertet es auch eigenständig die Prozesssignale der angebundenen Sensoren aus. Für Stromversorgung, Synchronisation und Geberfeedback genügt ein Hybridkabel. Das reduziert den Verkabelungsaufwand um bis zu 85 Prozent. Auch nachträglich können Anwender vorkonfigurierte Module wie weitere Prozesstationen einfach mit einem Kabel in die Maschine integrieren – ohne Eingriff in den Schaltschrank.

IndraDrive Mi unterstützen mit einer Multi-Ethernet-Schnittstelle alle gängigen Echtzeit-Ethernet-Protokolle. So passen Maschinenhersteller vormontierte Serienmodule flexibel an individuelle Maschinenvarianten mit verschiedenen Kommunikationsarchitekturen an. Für die Anbindung an andere Module, die mit einem IndraDrive Mi ausgerüstet sind, genügt ein Hybridkabel. Mit den antriebsintegrierten Sicherheitsfunktionen des IndraDrive Mi können Maschinenhersteller die beteiligten Antriebe normgerecht in beliebige Sicherheitszonen unterteilen.

Darüber hinaus erleichtern in Funktion und Leistung fein skalierte Antriebs- und Controller-basierte Motion-Logic-Systeme die Modularisierung. Sie basieren durchgängig auf der IEC 61131-3 und PLCopen. Das bedeutet: ersetzt der Anwender zum Beispiel einen IndraDrive Mi durch einen kompakten IndraDrive Cs-Antrieb, kann er einfach die einmal geschriebenen Programme und Funktionen darauf übertragen. Der Automatisierungsbus sercos sorgt dabei für die Synchronisation der einzelnen Module mit der Maschine. Er gewährleistet die Querkommunikation mehrerer Rexroth-Steuerungen in harter Echtzeit. Somit passen sich sämtliche Maschinenbewegungen auf Knopfdruck den Vorgaben des Prozesses an.

 

Mehr Informationen zur Bosch Rexroth AG:

Kontakt  Herstellerinfo 
Bosch Rexroth AG
Maria-Theresien-Str. 23
97816 Lohr am Main
Telefon: +49 (0)9352-18 0
Fax: +49 (0)9352-18 3972
E-Mail: info@boschrexroth.de
www.boschrexroth.com
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 3 - gesamt: 1799.