Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2012 » Ausgabe Juni 2012

Motion-Logic-Control für Hydraulikanwendungen

Mit vorkonfigurierten Schnittstellen

Die neue Generation der IndraMotion MLC hat Rexroth auf die technologischen Besonderheiten der Hydraulik optimiert. Damit erleichtert die Komplettsteuerung das technologieübergreifende Engineering weiter.


Rexroth setzt mit der Systemlösung IndraMotion MLC zur Anbindung von Sensoren und Aktoren auf seine für hochdynamische Hydraulikanwendungen ausgelegte Bundled I/O Strategie. Das in die Konfiguration der Schnittstellen eingeflossene Hydraulik-Know-how versetzt auch in der Fluidtechnologie wenig versierte Anwender in die Lage, die notwendigen E/A Komponenten fein skaliert auszuwählen und in Betrieb zu nehmen.

Die spezifische Auslegung hydraulischer Antriebe erforderte, wie auch die richtige Konfektionierung der dazugehörigen Schnittstellen, bisher ein hohes Maß an Technologieverständnis und Applikations-Expertise. Um den Aufwand für Auslegung und Inbetriebnahme zu minimieren, bietet Rexroth mit der Systemlösung IndraMotion MLC neue Eigenschaften. Der Antriebs- und Steuerungshersteller neutralisiert die Spezifika für den Anwender durch elektrische Komponenten und Software, in denen das hydraulische Anwendungs-Know-how integriert ist.

So regelt die Komplettsteuerung IndraMotion MLC von Rexroth sowohl dezentral als auch zentral hydraulische, hybride oder elektrische Achsen gleichermaßen. Die Steuerungssoftware umfasst eine Vielzahl vordefinierter hydraulischer Regler. Damit erfordert die Parametrierung der Bewegungsprofile kein Spezial-Know-how in der Hydraulik. Diesen Vereinfachungsansatz verstärkt Rexroth jetzt auch bei der Auslegung und Konfektionierung der schnellen E/As in typischen Anwendungen wie der Umformtechnik oder Metallurgie.

Die Bundled I/O Strategie von Rexroth versorgt den Anwender mit speziell für hochdynamische Hydraulikanwendungen ausgelegten standardisierten Schnittstellen. Die E/As stehen als vorkonfigurierte Block-Module, kompakt und kostengünstig für jeweils bis zu vier Achsen zur Verfügung. Maximale Flexibilität ermöglichen die IndraControl S20 Einheiten, die das System in Einzelschritten erweitern. So müssen Konstrukteure die Schnittstellen für hydraulische Antriebslösungen nicht mehr individuell in Eigenregie einzeln zusammenstellen und konfektionieren.

Stattdessen erfüllen die vorkonfigurierte E/A Module alle hydraulikspezifischen Anforderungen wie Kurzschluss- und Überlastfähigkeit. Sie übernehmen in Echtzeit über den Automationsbus sercos die Positionserfassung, Druckerfassung und die Ansteuerung der Stetigventile. Das in die Konfiguration eingeflossene Hydraulik-Know-how versetzt auch in der Fluidtechnologie wenig versierte Anwender in die Lage, die notwendigen E/A Komponenten fein skaliert auszuwählen und in Betrieb zu nehmen.

Für die Echtzeit-unkritische Kommunikation steht darüber hinaus das gesamte Standard E/A Programm von Rexroth, mit Unterstützung aller verbreiteten Feldbusse und Ethernet-Protokolle zur Verfügung. Die durchgängige Vereinheitlichung der E/A Anbindung über fein skalierbare Module vereinfacht das Engineering gemischt elektrisch/hydraulischer Maschinenkonzepte.

 

Mehr Informationen zur Bosch Rexroth AG:

Kontakt  Herstellerinfo 
Bosch Rexroth AG
Maria-Theresien-Str. 23
97816 Lohr am Main
Telefon: +49 (0)9352-18 0
Fax: +49 (0)9352-18 3972
E-Mail: info@boschrexroth.de
www.boschrexroth.com
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 1598.