Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2012 » Ausgabe Juni 2012

SCHUNK will Kompetenzführerschaft ausbauen

Weltweite Nr. 1 bei Spanntechnik und Greifsystemen

„Superior Clamping and Gripping“ – so lässt sich die Strategie von SCHUNK in nur vier Worten zusammenfassen. Bis 2020 will der Anbieter von Präzisionstechnologien seine Position als weltweiter Kompetenz- und Marktführer kontinuierlich ausbauen.

Ein Team - eine Familie

Die geschäftsführenden Gesellschafter Heinz-Dieter Schunk, Tochter Kristina I. Schunk und Sohn Henrik A. Schunk.


Im Sinne des Leitmotivs „Mit Pioniergeist und Perfektion setzen wir weltweit Maßstäbe“ plant SCHUNK eine Vielzahl richtungsweisender Technologien, Produkte und Servicekonzepte, die die Überlegenheit der Innovationsschmiede nachhaltig unterstreichen. Zur Automatica, der internationalen Leitmesse für Automation und Mechatronik, sollen im Mai zahlreiche Benchmarkprodukte präsentiert werden, darunter ein umfassendes Systemprogramm für mechatronische Greifsysteme, ein hochdynamischer Leichtbauarm für die Servicerobotik sowie rasante Lösungen für die Hochleistungsmontage.

„Im Mittelpunkt all unserer Aktivitäten steht das Ziel, SCHUNK glaubwürdig und damit nachhaltig als Partner für die Produktionsautomatisierung zu positionieren“, erläutert der geschäftsführende Gesellschafter Henrik A. Schunk. Angesichts immer kürzerer Innovationszyklen, der zunehmenden Vergleichbarkeit von Produkten und des damit steigenden Kostendrucks im globalen Wettbewerb, sei die Produktionsautomatisierung für sämtliche produzierenden Unternehmen ein Schlüsselfaktor künftigen Wirtschaftens. „Ob energiesparende Antriebs- und Steuerkonzepte, alternative Materialien oder die durchgängige Vernetzung unterschiedlichster Module zu hocheffizienten Gesamtsystemen – die einzigartige Synergie, die nur SCHUNK generiert, sichert Anwendern, Systemintegratoren und Anlagenplanern ein Höchstmaß an Produktivität und Wirtschaftlichkeit“, betont Schunk.

Dies gelte fürs Greifen, Drehen und translatorische Bewegen ebenso wie für die Werkstück- und Werkzeugspannung. Für Anwender zahlt sich aus, dass SCHUNK seit Jahren das weltweit breiteste Modulprogramm für Greifsysteme und das weltweit breiteste Spanntechnikprogramm in einem einzigartigen Gesamtkonzept bündelt. Alle bekannten Werkzeugmaschinenkonzepte, aber auch hochkomplexe Montage- oder Industrieanlagen lassen sich mit Modulen aus den standardisierten Systemprogrammen von SCHUNK wirtschaftlich ausstatten und prozesssicher betreiben. Über 1.000.000 verkaufte Greifmodule sowie 2.000.000 verkaufte Werkzeughalter sprechen für sich.

Erfolgreiche Nischenstrategie ermöglicht auch in gesättigten Märkten Wachstum
Weltweit nutzen bereits heute über 35000 Kunden den einzigartigen Vorteil der Synergie SCHUNK. Um die internationale Marktdurchdringung weiter zu forcieren, hat der Hersteller eine globale Vertriebsorganisation mit 26 eigenen Vertriebsgesellschaften aufgebaut. Zuletzt wurden Tochtergesellschaften in Brasilien, Norwegen und Finnland eröffnet. Hinzu kommt ein dichtes Netz aus nationalen und internationalen Vertriebspartnern, so dass in über 50 Ländern der Erde ein kompetenter Vertrieb und umfassender Service gewährleistet sind. 2011 erzielte das Unternehmen auf diese Weise einen Umsatz von rund 230 Millionen Euro.

Nach Angaben von Henrik A. Schunk soll die Internationalisierung auch in Zukunft zielgerichtet vorangetrieben werden. Bei der Prüfung und Auswahl potentieller Märkte geht SCHUNK ganz eigene Wege. Längst ist an die Stelle einer klassischen Industrieausrichtung eine kundenorientierte Innovationsstrategie getreten, bei der in unterschiedlichsten Branchen und Ländern gezielt Nischen identifiziert und zu Kompetenzfeldern entwickelt werden. Auf diese Weise ist SCHUNK in der Lage, sowohl in neuen als auch in gesättigten Märkten überdurchschnittlich zu wachsen.

So gilt das Unternehmen als Innovationsführer in den Bereichen Servicerobotik, Hochpräzisions-Spanntechnik sowie im Bereich des energieeffizienten Greifens. Einen neuen Maßstab will SCHUNK in der Unternehmenskommunikation setzen: In einer internationalen Marketingkampagne wird der Weltklassetorhüter Jens Lehmann künftig als Markenbotschafter für präzises Greifen und konzentriertes Halten dem neuen Slogan „Superior Clamping and Gripping“ ein Gesicht geben.

Als einer der attraktivsten Arbeitgeber innerhalb des Maschinenbaus setzt SCHUNK auch in Zukunft auf das Know-how und die Fertigungsqualität am Standort Deutschland. So plant der Vorzeigebetrieb allein in diesem Jahr Erweiterungsinvestitionen in Höhe von insgesamt 14 Mio. Euro am Firmensitz in Lauffen sowie am Standort der 100-Prozent-Tochter GAS Automation in St. Georgen. Zudem werden circa 20 Millionen Euro in neue Maschinen an den verschiedenen Standorten investiert.

Derzeit gehören über 1800 Mitarbeiter zur SCHUNK-Familie, davon fast 1400 in Deutschland. Um das Zusammenspiel aus einzigartiger Fortschrittlichkeit, optimierten Produktionstechniken und herausragender Kundenbetreuung weiter zu stärken, investiert das Unternehmen intensiv in die Ausbildung und Entwicklung seiner Mitarbeiter. Dass SCHUNK auf dem richtigen Weg ist, zeigen zahlreiche nationale und internationale Auszeichnungen, wie der „Preis Deutscher Maschinenbau“ oder der „Engelberger Robotics Award“. Sie sind die Bestätigung für die zukunftsgerichteten Strategien des familiengeführten Vorzeigeunternehmens.

 

Mehr Informationen zur SCHUNK GmbH & Co. KG:

Kontakt  Herstellerinfo 
SCHUNK GmbH & Co. KG
Bahnhofstr. 106 - 134
74348 Lauffen/Neckar
Tel. +49-7133-103-0
Fax +49-7133-103-2399
E-Mail: info@de.schunk.com
www.schunk.de
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 2 - gesamt: 1479.