Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2017 » Ausgabe Februar 2017

Für jeden Schnitt die richtige Säge

Sägetechnik von Kasto

Um seinen Kunden jederzeit ein breites Materialspektrum in unterschiedlichsten Abmessungen bieten zu können, setzt das Unternehmen Marks seit vielen Jahren auf Sägetechnik von Kasto. Der Maschinenpark für den Zuschnitt umfasst mittlerweile zehn Sägeautomaten. Damit ist nicht nur die nötige Sägekapazität sichergestellt, sondern auch, dass für wirklich jeden Schnitt die ideale Säge bereitsteht.

Der Fachlieferant für den Werkzeug- und Maschinenbau MARKS bietet seinen Kunden in ganz Deutschland ein einmalig breites Sortiment an verschiedensten Rohmaterialien, darunter Präzisionsflachstahl, Werkzeug- und Nirostähle, Aluminium, Erodierkupfer, Grauguss, Graphite, Rotguss-Bronze oder Messing. 1992 in einer Neubauwohnung im thüringischen Eisenberg gegründet, ist das einstige Einzelunternehmen mittlerweile zu einer familiengeführten Firmengruppe mit 45 Mitarbeitern herangewachsen.

Diese besteht heute aus der MARKS GmbH, der HAL Komponenten GmbH und der SEMA GmbH. Neben Gründer und Senior-Chef Lothar Marks sind inzwischen auch dessen Kinder, André Marks und Heike Marks-Serfling, als geschäftsführende Gesellschafter tätig.

MARKS versteht sich als Systemlieferant für den Werkzeug- und Formenbau, den Maschinenbau sowie für Lohnfertiger. Das Portfolio umfasst Rohmaterial, Normalien und Führungselemente, Formeinsätze, Fixzuschnitte und komplett vorgefertigte Bauteile. „Unser umfangreiches Lagersortiment und unsere hohe Fertigungstiefe sind unsere größten Stärken“, erklärt Firmenchef Lothar Marks. Das Unternehmen bedient damit äußerst erfolgreich einen Markt, den die großen Werkzeugstahlhändler zumeist vernachlässigen: kleine und mittelständische Unternehmen, die auf unterschiedliche Materialien in geringen Mengen angewiesen sind – dies aber innerhalb kürzester Zeit.

„Die meisten Händler setzen auf immer niedrigere Lagerbestände und sind bei Bestellungen ihrerseits auf Zulieferer angewiesen. Da kann die Auslieferung schon mal ein paar Tage dauern, manchmal sogar Wochen“, schildert Marks. „Wir dagegen haben mehr als 3.000 Tonnen Rohmaterial auf Lager und versenden Bestellungen von Lagerartikeln in der Regel noch am gleichen Tag, Zuschnitte meist innerhalb von 24 Stunden.“

Über 300 Anfragen pro Tag

Über den firmeneigenen Online-Shop können die Kunden die mehr als 70.000 Lagerstücke jederzeit einsehen und haben damit sofort einen Überblick, welcher Werkstoff in welcher Menge und Qualität verfügbar ist. Bestellt wird direkt über den Shop, per E-Mail oder am Telefon. Über 300 Anfragen gehen auf diesen Wegen täglich ein, elf Mitarbeiter sind allein mit dem Verkauf beschäftigt. „Unsere besondere Stärke liegt neben dem Rohmaterialservice in unserer überdurchschnittlich hohen Fertigungstiefe“, betont Lothar Marks.

Dazu verfügt MARKS neben einem hochmodernen CAD/CAM-System zur Verarbeitung der Bauteiledaten auch über einen bemerkenswert umfangreichen Maschinenpark: Dieser umfasst unter anderem neun CNC-Bearbeitungszentren für die Fräsbearbeitung, vier Tieflochbohrmaschinen, die Werkstücke bis zu zehn Tonnen fassen, sowie Lösungen zum Wasserstrahlschneiden und Flachschleifen von Abmessungen bis zu 1.000 x 2.000 Millimeter. „Diese Anarbeitungs-Vielfalt ist in Deutschland einzigartig“, erklärt Marks. „Damit können wir unseren Kunden auch in der CNC-Sonderbearbeitung deutlich kürzere Liefertermine als der Wettbewerb bieten.“

Bei der Sägetechnik setzt das Unternehmen seit vielen Jahren auf die Lösungen des Technologieführers KASTO: Der Hersteller mit Hauptsitz im baden-württembergischen Achern bietet ein breites Sortiment von Metallsägemaschinen für jegliche Anforderungen. Dieses reicht von kleinen Handmaschinen für Werkstätten bis zu Hochleistungs-Bandsägen zur industriellen Bearbeitung von großen Blöcken und Platten. Insgesamt zehn KASTO-Sägen umfasst der Maschinenpark bei MARKS, Wettbewerbsprodukte sucht man hier vergeblich.

„Wir setzen in allen Fertigungsbereichen auf hochwertige Produkte – und die Qualität von KASTO hat uns bereits vor langer Zeit überzeugt“, berichtet Junior-Chef André Marks. „Die Sägen sind stabil und langlebig, präzise und effizient – da stimmt einfach das Preis-Leistungs-Verhältnis.“ Zum Teil verrichten die Maschinen seit mehr als zehn Jahren zuverlässig ihre Arbeit.

Blockbandsäge nach 15 Jahren ersetzt

Die neueste Anschaffung im Hause MARKS ist eine Blockbandsäge vom Typ KASTObloc U 5. Mit einer Schnitthöhe bis 580 Millimeter und einer Schnittlänge bis 3.100 Millimeter ist sie ideal für kleinere Blöcke und Platten geeignet. Dabei überzeugt sie durch eine hohe Zerspanungsleistung und Schnittgenauigkeit sowie ihre gute Zugänglichkeit: „Dank des großzügig dimensionierten Materialauflagetischs können wir sämtliche Abmessungen gut handhaben“, bemerkt André Marks.

Leichtere Werkstücke werden von Hand positioniert, schwere per Hallenkran. Die Tragkraft der Säge liegt bei sechs Tonnen. Für größtmögliche Übersicht und Sicherheit beim Sägen sorgt das mitfahrende und schwenkbare Bedienpult. Darüber lassen sich sämtliche Parameter einfach und intuitiv einstellen. Gleichzeitig hat der Mitarbeiter stets den Blick auf das Werkstück frei und kann den Schnittvorgang gefahrlos kontrollieren.

Bereits zuvor hatte MARKS eine Blockbandsäge derselben Baureihe im Einsatz. „Nach 15 Jahren hatte diese ihr Soll jedoch mehr als erfüllt“, schmunzelt André Marks. Die immer noch funktionsfähige Säge verkaufte das Unternehmen weiter und setzte auf das Nachfolgemodell. „Damit sind wir nicht nur in Punkto Leistung und Präzision wieder auf dem neuesten Stand, die Säge verfügt auch über einen höheren Schnittlängenbereich als die alte“, berichtet Lothar Marks.

Direkt daneben steht mit einer KASTOcross A 4 x 12 ein Spezialist für die wirklich großen Abmessungen: Hier sägt das Unternehmen unter anderem Stahlbleche im Standard-Format 1.000 x 2.000 Millimeter sowie Blöcke und Platten bis maximal 410 x 1.270 Millimeter. Die minimale Plattenhöhe beträgt gerade einmal zehn Millimeter, so dass die Hochleistungs- Bandsäge für ein breites Einsatzspektrum geeignet ist.

Verfahrbarer Tisch erleichtert die Arbeit

Zum Trennen kleinerer Platten bis 200 Millimeter stehen zwei halbautomatische Vertikal- Bandsägemaschinen vom Typ KASTOvertical zur Verfügung. Diese sind mit ihrer Langschnitt- Arbeitsweise ideal dafür geeignet, unterschiedliche Querschnittmaße aus kleineren Walzblöcken und -platten sowie Vierkant- und Flachmaterialien zu konfektionieren. Ein Materialauflagetisch mit einer Auflagehöhe von 1.150 Millimetern ermöglicht, auch sperrige Werkstücke mit einem Gewicht bis zu zwei Tonnen schnell und sicher zu handhaben.

„Im Gegensatz zu den meisten anderen Sägen in diesem Format bewegt sich hier nicht das Sägeteil, sondern der Tisch“, beschreibt André Marks. „Damit kann der Bediener das Material außerhalb des Arbeitsbereiches der Maschine sicher, ergonomisch und schnell auflegen, ausrichten und fixieren.“

Immer wieder sind bei MARKS auch Massenschnitte für Großserien gefragt. Für solche Fälle besitzt der Spezialist eine vollautomatische, CNC-gesteuerte Kreissäge vom Typ KASTOvariospeed C 15. Mit einem Schnittbereich bis zu 152 Millimeter bei Rund-,155 x 120 Millimeter bei Flach- und 135 x 135 Millimeter bei Vierkantmaterial ist diese zum Trennen von Vollmaterial, Profilen und Rohren in allen Qualitäten, einschließlich schwer zerspanbarer Werkstoffe geeignet.

Über ein automatisches Universalmagazin können die Mitarbeiter größere Mengen Material in unterschiedlichen Werkstückabmessungen, Formen und Qualitäten bereitstellen. „Damit kann die Säge auch mal über einen längeren Zeitraum mannlos arbeiten“, erklärt Lothar Marks. Die Kreissäge überzeugt zudem durch Schnittleistungen, mit denen die Bandsägemaschinen nicht mithalten können.

Genügend Kapazitäten und hohe Flexibilität

Darüber hinaus umfasst der Maschinenpark von MARKS einige weitere KASTO-Sägen, darunter große Bandsägeautomaten wie die KASTOtec oder die KASTOtwin, aber auch kleinere Modelle wie die KASTOssb A 2. Für das Unternehmen bietet diese Vielfalt gleich mehrere Vorteile: „Zum einen haben wir immer genügend Kapazitäten frei“, schildert André Marks. „Ist eine Säge belegt, gibt es immer eine geeignete Ausweichmöglichkeit.“

Dies ist besonders wichtig, um die kurzen Lieferzeiten sicherzustellen, die Marks seinen Kunden anbietet. Außerdem ergibt sich so eine große Fertigungsflexibilität: „Wir können sämtliche Materialien in allen erdenklichen Größen sägen und finden auch für Sonderschnitte immer eine optimale Lösung“, betont Senior-Chef Lothar Marks. „Bei unserem breiten Produktportfolio ist diese Fähigkeit von zentraler Bedeutung.“

Und warum die bemerkenswerte Treue zu ein und demselben Hersteller? „Ganz einfach“, erläutert der Geschäftsführer: „Bei KASTO wissen wir, woran wir sind. Die Qualität und Leistung der Maschinen sprechen für sich.“ Aber auch im Service-Fall sei es gut, einen Ansprechpartner für die gesamte Sägetechnik zu haben – vor allem, wenn dieser nur einige Kilometer entfernt ist. KASTO betreibt seit mittlerweile 25 Jahren ein Zweigwerk im thüringischen Schalkau.

„Bei Bedarf sind die Techniker in kürzester Zeit bei uns vor Ort – diese Reaktionsschnelligkeit kann ich etwa von einem chinesischen Hersteller nicht unbedingt erwarten“, lacht Lothar Marks. In Anspruch nehmen musste er diese Dienstleistung jedoch noch nicht oft, betont er. „Wir sind mit unseren Sägen derart zufrieden, dass es auch in Zukunft für uns keine ernsthafte Alternative zu KASTO geben wird.“

 

Mehr Informationen zu KASTO:

Kontakt  Herstellerinfo 
KASTO Maschinenbau GmbH & Co. KG
Industriestr. 14
77855 Achern-Gamshurst
Telefon 0049 (0) 7841 61-0
Telefax 0049 (0)7841 61 388
E-Mail: kasto@kasto.de
www.kasto.de
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 2 - gesamt: 1441.