Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2017 » Ausgabe Oktober 2017

Optimierte Drehperformance

Standzeit um 30 Prozent gesteigert

Sandvik Coromant bietet mit CoroTurn 300 ein Werkzeug für das Längs- und Plandrehen, mit dem bei der Bearbeitung von Stahlwerkstoffen eine höhere Bauteilqualität, längere Standzeiten und eine verbesserte Handhabung erreicht werden. Das Unternehmen Max Klein, führender Anbieter von Radwechselwerkzeugen, setzt die neuen Werkzeuge überaus erfolgreich zur Fertigung von Steckschlüsselhülsen ein.


Die Max Klein GmbH & Co. KG produziert Schmiedeprodukte und mechanische Teile für die Automobil- und Luftfahrtindustrie. Dabei setzt der Mittelständler aus Solingen seit einiger Zeit auch CoroTurn 300 ein. In Kombination mit dem innovativen Drehkonzept werden auf zwei Maschinen ganzjährig Steckschlüsselhülsen in Serie gefertigt. Die Umstellung der Längsdrehbearbeitung war mit wenigen Aufwänden und ohne Eingriffe in die Programmierung verbunden: Im Ergebnis konnte die Standzeit um 30 Prozent erhöht und die Bearbeitungszeit um 10 Prozent reduziert werden.

Die erfolgreiche Prozessoptimierung basiert auf der stabilen Wendeschneidplattenspannung mit patentierter iLock™ Schnittstelle, den achtschneidigen Wendeschneidplatten mit Inveio-Beschichtung und einer Hochpräzisionskühlung von oben und unten: Das iLock-System arretiert sicher die Wendeschneidplatte, sodass auftretende Schnittkräfte die Plattenposition nicht beeinflussen. Dies hat eine hohe Wiederholgenauigkeit bei der Indexierung zur Folge.

Die Inveio-Beschichtung der Sorten GC4325 und GC4315 gewährleistet dank unidirektionaler Kristallausrichtung eine hohe Verschleißfestigkeit. Die Hochpräzisionskühlung von oben und unten verbessert die Spanbruchfähigkeiten – die Kühlung von oben kontrolliert den Spanbruch für sichere Bearbeitungsprozesse, die Kühlung von unten reguliert die Temperatur für lange und vorhersagbare Standzeiten.

Bei Max Klein führte der Einsatz von CoroTurn 300 außerdem zu einer massiven Verbesserung der Prozesssicherheit; so besteht nun erstmalig die Möglichkeit einer Mehrmaschinenbedienung – zuvor wurde aufgrund der großen Werkzeugbruchgefahr darauf verzichtet. Um die eigene Produktion weiter zu optimieren, plant das Unternehmen den Einsatz von Sandvik Coromant-Werkzeugen von derzeit etwa 65 Prozent weiter auszubauen.

 

Mehr Informationen zu Sandvik Tooling Deutschland:

Kontakt  Herstellerinfo 
Sandvik Tooling Deutschland GmbH
Geschäftsbereich Coromant
Heerdter Landstraße 243
40549 Düsseldorf
Tel. +49 211 5027-0
Fax +49 211 5027-500
E-Mail: de.coromant@sandvik.com
www.sandvik.coromant.com/de
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 917.