Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2017 » Ausgabe September 2017

SW entwickelt neues Servicekonzept

Präventiver Support reduziert Störungsfälle

Mehr denn je ist die zerspanende Fertigungsindustrie heute darauf angewiesen, dass Bearbeitungszentren (BAZ) über den gesamten Lebenszyklus hinweg jederzeit optimal einsatzfähig bleiben. Da dies angesichts der wachsenden Komplexität von Produktionsverfahren und Anlagen durch einzelne Instandhaltungs- oder Wartungsmaßnahmen längst nicht mehr sichergestellt werden kann, steigen die Anforderungen an das Dienstleistungsportfolio der BAZ-Hersteller. Die Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH (SW) stellt sich dieser neuen Herausforderung nun durch die Entwicklung des neuen, ganzheitlichen Servicekonzeptes ›life‹.


Der Kreislauf, in dem die life-Dienstleistungen academy, startUp, data, help, parts und upgrade organisiert sind, zeigt die Ganzheitlichkeit und Verzahnung des neuen Dienstleistungsansatzes: Schon bevor der Kunde eine Anlage von SW angeschafft hat, setzt sich das Unternehmen damit auseinander, welche Dienstleistungen zukünftig notwendig sind, um eine möglichst hohe Effizienz des BAZ über den kompletten Lebenszyklus hinweg zu erzielen. Das Konzept ist auf maximale Flexibilität ausgelegt: Die jeweils relevanten Serviceleistungen sind beliebig an unterschiedlichen Punkten im Lebenszyklus einer Maschine abruf- und kombinierbar.

Optimaler Start in die Produktion

Das Modul life startUp beispielsweise beinhaltet Aufbau und Installation, Betreuung in der Anlaufphase, Inbetriebnahme von Automation und Spannvorrichtungen, Maschinenverlagerungen sowie Produktionsbegleitung und sorgt so für einen schnellen und reibungslosen Anlauf der Produktion. Bei life academy handelt es sich um ein umfassendes, breit gefächertes Schulungsangebot, das in den beiden Schulungszentren Waldmössingen und Suzhou sowie weltweit vor Ort bei Kunden durchgeführt werden kann.

Die Kurse verfügen über einen hohen Praxisanteil an aktuellen Werkzeugmaschinen und bereiten die Mitarbeiter auf ein selbstständiges und effizientes Arbeiten mit den Anlagen vor – immer mit dem Ziel, die Maschinenverfügbarkeit zu erhöhen. Die Schulungsinhalte sind dabei individuell anpassbar. Zum Spektrum gehören Veranstaltungen zur Bedienung, zur Programmierung sowie zur Instandhaltung von Maschinen, etwa zum Austausch von Spindeln. Über die Basisschulungen hinaus werden auch individuelle Spezialkurse angeboten, in denen das Expertenwissen vertieft wird.

Der Bereich life data beschäftigt sich mit dem Erfassen und Analysieren von Daten zu Maschinenzustand und Produktionsverlauf und bildet die Voraussetzung für eine vorausschauende Wartung: Treten im Rahmen der regelmäßigen Auswertungen Ungereimtheiten auf, lässt sich so beispielsweise frühzeitig erkennen, dass eine verschlissene Führung ausgetauscht werden muss. Auf diese Weise kann einem ungeplanten Maschinenstillstand vorgebeugt werden. life data erhöht somit nicht nur die Transparenz bei Fertigungs- und Instandhaltungsprozessen, sondern auch die Produktivität und Maschinenverfügbarkeit.

Synergieeffekte durch Verknüpfung von life data, life help und life parts

Sollte trotz professioneller Wartung eine SW-Maschine stillstehen, kann auf life help, also den reaktiven Service zurückgegriffen werden: Nutzt der Kunde bereits den Dienst life data, nehmen die Experten der Hotline über die bestehende Remote-Anbindung eine Störungsanalyse vor beziehungsweise werten die erfassten Daten aus. Durch diese Möglichkeit der Fehlerdiagnose können viele Störungen bereits von der SW-Zentrale aus behoben werden, was Zeit und Kosten einspart: Es sind weniger Serviceeinsätze vor Ort notwendig und die Produktion kann früher wieder anlaufen.

Ein derartiges nahtloses Ineinandergreifen verschiedener Dienstleistungen erhöht den Kundennutzen deutlich und ist ein wesentlicher Bestandteil des life-Konzepts. Möchte ein Kunde die Dienstleistung data nicht in diesem Umfang nutzen, kann er dennoch einen Zugriff nur für Störungsfälle einrichten lassen. Bei komplexeren Herausforderungen, bei denen sich der Fehler aus der Ferne nicht beheben lässt, stehen natürlich weltweit Techniker zur Verfügung, die die Anlage vor Ort wieder zum Laufen bringen.

Der Service life parts umfasst den klassischen Ersatzteilvertrieb von Originalteilen, vormontierten Baugruppen und Austauschkomponenten sowie einen umfangreichen Reparaturservice für Kundenbauteile wie Spindeln oder Rundtische. Hinzu kommt eine weltweite Logistik und Bestandsführung inklusive Versorgung der SW-Tochtergesellschaften in China, den USA und Mexiko. Insbesondere global aktive Kunden profitieren von dieser internationalen Bevorratung, durch die jederzeit die weltweite Verfügbarkeit sichergestellt wird.

Auch bei life parts zeigen sich die vielfältigen Verzahnungsmöglichkeiten der SW-Services: Wird die Dienstleistung zusammen mit life help genutzt, kann der Hotline-Experte beispielsweise direkt eine Ersatzspindel verschicken, sollte im Rahmen einer Fehlerbehebung an einer Maschine ein Austausch notwendig werden – auch diese Dienstleistung gilt weltweit. Ist die Anlage an life data angebunden und die Notwendigkeit eines baldigen Austauschs wird im Zuge einer routinemäßigen Datenauswertung deutlich, kann das Ersatzteil sogar schon zugeschickt werden, bevor die reguläre Instandhaltung stattfindet.

Komplexitätsreduktion für den Kunden

Im Bereich upgrade sind Leistungen zusammengefasst, die den akuten Maschinenstillstand verhindern oder das Leistungsvermögen des BAZ erweitern sollen. Dazu gehören Inspektionen, Nachrüstungen und Retrofits, also komplette Maschinenüberholungen. Da Kundenbeziehungen bei SW häufig Jahrzehnte überdauern, sich die Anforderungen sowie der Stand der Technik im Laufe der Zeit jedoch verändern, ist in vielen Fällen eine kontinuierliche Anpassung des BAZ an neue Entwicklungen empfehlenswert.

SW rüstet zum Beispiel Maschinenoptionen nach und übernimmt Soft- und Hardware-Updates. Derzeit gewinnt auch der Wiederverwertungsgedanke in der Branche eine immer größere Bedeutung: SW schließt sich diesem Trend an und baut derzeit den Retrofit-Bereich weiter aus.

Anstatt wie viele andere Hersteller mit komplizierten, unübersichtlichen Tabellen zu arbeiten, aus denen die verschiedenen Einzelleistungen umständlich ausgewählt werden müssen, hat SW das neue Dienstleistungskonzept bewusst auf diese sechs Leistungsbausteine begrenzt. Der Kunde kann sofort erkennen, welche Leistungen an einem bestimmten Punkt im Lebenszyklus der Maschine relevant sind und welche Vorteile das für die eigene Produktion mit sich bringt.

So lässt sich schon vor dem Kauf einer Maschine die passende Kombination von Dienstleistungen zusammenstellen. Auf Wunsch konzipiert SW – analog zur Entwicklung individueller Fertigungslösungen für den Kunden – auch individuelle Servicepakete.

 

Mehr Informationen zu SW:

Kontakt  Herstellerinfo 
Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH
Seedorfer Strasse 91
78713 Schramberg-Waldmössingen
Tel.: +49 (0) 7402/74-0
Fax: +49 (0) 7402/74-211
E-Mail: info@sw-machines.de
www.sw-machines.de
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 845.