Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2016 » Ausgabe Juni 2016

Drehen mit neuen Geometrien

Ideal für schwer zerspanbare Werkstoffe

Werkzeugspezialist Dormer Pramet hat zwei neue Wendeschneidplatten-Geometrien (SF und SM) für das Drehen im Programm. Die WSP eigenen sich laut Hersteller besonders für die Bearbeitung von hochwarmfesten Legierungen und Edelstahl.


Die SF-Geometrie ermöglicht dank des scharfen positiven Spanwinkels von 14,5 Grad eine Fertigbearbeitung bei kontinuierlichen Schnitten mit sehr niedrigen Schnittkräften. Beide Geometrien stehen mit unterschiedlichen Hartmetall- Sorten zur Verfügung und wurden entwickelt, um mit geringen Schnittkräften zu drehen und gleichzeitig ein Verhärten der Randzone zu verhindern. Dadurch wird auch das Risiko von Vibrationen beim Drehen dünnwandiger Komponenten verringert wie auch die Rattermarkenbildung verhindert.

Die SM-Geometrie weist einen positiven Spanwinkel von 13 Grad auf und ist eine verschleißfeste, universelle Geometrie für die mittlere Bearbeitung bis zum Schruppen. Die WSP kann für kontinuierliche und unterbrochene Schnitte eingesetzt werden. Ergänzend zu den neuen Geometrien präsentiert der globale Hersteller von Zerspanungswerkzeugen zwei neue Schneidstoffsorten. Der PVD-Schneidstoff T6310 wird in einem speziellen Sinterprozess hergestellt, der die Zuverlässigkeit und Stabilität der Schneidkante an der Wendeschneidplatte verbessert. Ein neues Substrat mit moderatem Kobalt-Gehalt sorgt für eine größere Härte und eine verbesserte Verschleißfestigkeit mit längerer Standzeit.

Der neue T6310-Schneidstoff wartet mit einer Dreifachbeschichtung auf. Mit T6310 ausgestattete Platten zeichnen sich durch eine höhere Festigkeit aus, sodass höhere Schnittgeschwindigkeiten bei der Bearbeitung von Edelstahl sowie hitzebeständigen und gehärteten Materialien erreicht werden können. Die Beschichtung wurde speziell für die neuen SM- und SF-Geometrien sowie die bisherigen NF- und RM-Geometrien konzipiert – insgesamt stehen im Pramet-Sortiment jetzt 89 Wendeschneidplatten zur Verfügung.

„Die thermische Leitfähigkeit von Edelstahl, Nickel und Titan ist tendenziell niedrig, aber mit den bei der Bearbeitung erforderlichen hohen Schnittgeschwindigkeiten und Vorschüben kann die Schneidkante sehr schnell überhitzen, was die Standzeit deutlich verringert“, erklärt Josef Bittner, bei Dormer Pramet Produktmanager für Drehen.

Durch eine Bearbeitung mit Kühlmittel wird dieser Effekt verringert. Die konstante Änderung der Temperatur des Schnittbereichs führt jedoch zu einer Hitzebelastung, die zu thermischen Rissen und einer niedrigen Standzeit führen kann. “Wir sahen daher einen Bedarf zur Entwicklung einer neuen Sorte mit der richtigen Kombination aus Substrat und Beschichtung zur Verbesserung des Widerstands gegenüber thermischen Rissen. Mit unserer neuen Schneidstoffsorte T6310 wurde dieses Ziel erreicht.”

Ergänzend dazu bietet die neue unbeschichtete Pramet Sorte H07 eine hohe Wärmeleitfähigkeit und Verschleißfestigkeit beim Drehen von Titan und Ti-Legierungen. Ihr feinkörniges Substrat mit niedrigem Kobaltanteil sorgt für eine hohe Widerstandsfähigkeit gegenüber Kerbverschleiß sowie gegen plastische Verformungen. Sie ist in der neuen SF-Geometrie verfügbar.

 

Mehr Informationen zu Dormer Pramet:

Kontakt  Herstellerinfo 
Dormer Pramet
Am Weichselgarten 34
91058 Erlangen
Tel.: +49 (0)9131 9330874-0
E-Mail: isabel.hagen@dormerpramet.com
E-Mail 2: info.de@dormerpramet.com
www.dormerpramet.com
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 1639.