Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2020 » Ausgabe Juni 2020

Resale.de: Kosteneffizientes Wirtschaften

Gebrauchte Maschinen und Anlagen im Fokus

Die Anschaffung von neuen Maschinen und Anlagen geht meist mit einer großen Vorlaufzeit und hohen Kosten einher. Wirtschaftlich betrachtet können gebrauchte Maschinen eine Alternative darstellen. Finanzielle Vorteile ergeben sich hier sowohl bei der Beschaffung, wie auch bei der Veräußerung.

Neue Anlagen und Maschinen binden viel Kapital und reduzieren Liquidität. Insbesondere bei Neugründungen und Expansionen muss ein Unternehmer ausbalancieren, welche Mittel wie budgetiert werden. Gerade bei Anschubfinanzierungen erfordert der Kauf benötigter technischer Ausstattung oft Kompromisse. Um liquide Mittel freizuhalten oder anderweitig zu investieren, müssen Neuanschaffungen vor allem dem Kostenrahmen folgen.

Das führt nicht selten zu einer Auswahl, die ihren Zweck erfüllt, aber keine optimalen Bearbeitungs- und Produktionsbedingungen schafft. Auch der perspektivische Ausblick bezüglich Kapazitäts- und Stückzahlerweiterung wird zugunsten geringerer Investitionen oft erst einmal zurückgestellt. Geringere Kosten für gebrauchte Anlagen, Geräte und Maschinen erlauben höherwertige Ausstattungen mit Wachstumspotenzial. Viel Technik ist gut und verlässlich einzuschätzen und zu prüfen.

Für Verschleißteile macht es selten einen Unterschied, ob sie von einer gebrauchten oder neuen Maschine verbraucht werden. Umgekehrt bedeuten ältere, nicht mehr den Bedarf optimierende Anlagen und Maschinen eingeschränktes Nutzen. Entweder muss neues Equipment zugekauft werden oder die veralteten beziehungsweise nicht mehr bedarfs- und zeitgemäßen technische Anlagen ausgetauscht und stillgelegt werden. Aus diesen lässt sich durch Verkauf Liquidität generieren, die in effektivere und effizientere Betriebsbereiche fließen kann.

Beschaffung beschleunigen und Investitionsvolumen verringern

Eine wesentliche Eigenschaft beim Kauf gebrauchter Anlagen und Maschinen ist die Einsatzfähigkeit. Betriebswirtschaftlich macht die Lieferdauer einen entscheidenden Unterschied aus. Selbst wenn eine ältere Maschine aufgerüstet und modifiziert wird, ist deren Verfügbarkeit nach dem Erwerb in einem sehr überschaubaren Zeitrahmen möglich. So beginnen die Arbeitsprozesse nicht nur schneller. Die kurzfristige Reaktion auf Bedürfnisse, Marktänderungen und Nachfragespitzen erlaubt perfekte Kapazitätsanpassungen, die sofort greifen.

Durch die niedrigeren Anschaffungskosten lässt sich der Kauf zudem fiskalisch leichter stemmen und die Amortisierung durch Nutzung beginnt früher. Im Internet sind viele Spezialdienstleister zu finden, die von der Abwicklung und Prüfung des Zustands über die Demontage, Modernisierung und Modifikation bis zum Transport und Aufstellen den Eigentumswechsel fachkundig organisieren. In einigen Fällen werden so aus Wochen einige Tage und aus einem Nachfrageanstieg aufgrund kurzfristig zusätzlich verfügbarer Kapazitäten zusätzlich mitgenommener Umsatz.

Abgeschriebene Anlagen und Maschinen generieren Zusatzerlöse

Im Laufe unternehmerischer Betriebsamkeit verändern sich immer wieder Parameter. Kunden wünschen sich besondere Produkteigenschaften und Produktionsprozesse werden umgestellt. Material, Zulieferer und Werkstoffe wechseln und nicht alle Anlagen und Maschinen entsprechen noch den Anforderungen der Produktion. Bevor Technik nur ineffizient als "fünftes Rad am Wagen" mitläuft oder sogar stillgelegt eingelagert wird, lässt sie sich durch den Verkauf in Liquidität umwandeln. Nicht zu unterschätzen sind indirekte Vorteile, wie das Schaffen von Platz für andere Anlagen. Auch durch Anpassung und Umwidmung von Betriebsraum nach anlassbezogenen Kriterien erhöht sich Wirtschaftlichkeit. Das gilt für Produktionsflächen genauso wie für Lagerräume und Hofflächen. Dadurch entstehen keine Kapital vernichtenden Standschäden, die schlimmstenfalls in einer teuren Entsorgung münden.

Abschreibungen, Instandhaltung und Sicherheit

Bilanziell interessant unterzubringen ist der Verkauf von abgeschriebenen Anlagen, Geräten und Maschinen. Im Prinzip sind die aus abgeschriebenen Gütern erzielten Erlöse Nettoeinnahmen, die sich im doppelten Buchungssinne bezahlt gemacht haben. Auch noch im Abschreibungszeitraum befindliche Güter können in der Gewinn-und-Verlustrechnung vorteilhaft gebucht werden. Je nach Branche werden aus bisherigen Abschreibungen Aufwendungen für Instandhaltung, was buchhalterisch aus Anlagevermögen Umlaufvermögen werden lässt.

Je nach Branche und Produkt ist es möglich, dass diese Änderung das Betriebsergebnis vorteilhaft beeinflusst. Wenn gebrauchte Anlagen und Maschinen angeschafft und verändert werden, gibt das Arbeitsschutzrecht im Allgemeinen und die europäische Arbeitsmittelbenutzungsrichtlinie (2009/104/EG) im besonderen sicherheitsrelevante Rahmenbedingungen vor. Bei Eingriffen und Modernisierungen von Sicherheits- und Steuertechnik vorgenommen werden, können relativ einfache Schutzvorrichtungen die gebrauchte Technik arbeits- und rechtssicher angepasst werden. Abdeckungen, Einhausungen und mechanische oder sensorische Verriegelungen erlauben den zeitgemäßen Betrieb auch älterer Anlagen und Maschinen.

Im Bedarfsfall sollte immer geprüft werden, ob bei Neuanschaffung oder Wechsel von Anlagen und Maschinen ein Kauf gebrauchter Nachfolger beziehungsweise Erweiterungen betriebswirtschaftlich Sinn macht. Das Gleiche gilt für den Verkauf nicht mehr benötigter oder an ihre Kapazitätsgrenzen gestoßenen Altbestände. Die Situation muss individuell bewertet werden, da sich Anforderungsprofile, Branchen und Produktionsbedingungen stark unterscheiden. Nicht in jedem Fall ist gebraucht vorteilhafter als neu, aber erfahrungsgemäß in viel mehr Fällen eine kosteneffiziente Alternative, als gemeinhin angenommen.

Mehr Informationen zu resale.de:

Kontakt  Herstellerinfo 
Resale.de
Im Gettelhagen 48
38108 Braunschweig
Tel: +49 (531) 2702727
www.resale.de

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 114.