Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Suchen » Lernen » BeckerCAD 3D Pro

Volumenkörper in BeckerCAD 3D Pro fügen

Von Einzelteilen zur Baugruppe

Das Zusammenbauen von Volumenkörpern ist in BeckerCAD 3D Pro problemlos möglich. Es ist erstaunlich, was dieses sehr preiswerte CAD-Programm leistet, weshalb es auch für kleinere Unternehmen interessant ist.

BeckerCAD 3D Pro ist in der Lage, 3D-Einzelteile zusammenzubauen, was es erlaubt, ganze Baugruppen zu erstellen.

Allerdings ist die hinter den Funktionen liegende Logik nicht intuitiv. Viele Teile lassen sich jedoch nach dem Schema "Fläche auf Fläche" fügen. Für eine genaue Positionierung können Punkte hinzugefügt werden. Anhand eines Beispiels, soll gezeigt werden, welche Vorgehensweise nötig ist, damit der Zusammenbau klappt.

Zunächst soll der Sechskant an der vorgesehenen Bohrung platziert werden.

Hier ist es nötig, als Ursprung und Ziel jeweils eine Fläche anzugeben, die logischerweise zum Sechskant beziehungsweise zum Trägerblock gehören. Zusätzlich sind noch zwei Punkte anzugeben, die beide Teile exakt zu den Flächen ausrichten.

Damit alles perfekt klappt, ist es wichtig, die Hinweise in der Statuszeile zu beachten!

Bei den Leisten ist das Vorgehen identisch, zumindest für die erste Leiste.

Wird korrekt vorgegangen, so sollte die Leiste problemlos ihren vorgesehenen Platz einnehmen.

Ebenso problemlos ist die Scheibe am vorgesehenen Platz einzubauen.

Wurde korrekt gearbeitet, wird die Scheibe ihren Platz problemlos einnehmen.

Ein wenig kniffliger ist es, Leiste 2 zu platzieren, da in diesem Fall auch die Konstruktionsebene gedreht werden muss, um die Leiste in die schräg platzierte 2. Bohrungen einzupassen.

Im ersten Schritt wird identisch zur 1. Leiste vorgegangen. Der Unterschied ist lediglich, dass die 2. Leiste auf der 1. Leiste und nicht auf dem Trägerblock aufliegt. Anschließend ist zudem noch die Drehfunktion der Konstruktionsebene aufzurufen und die Drehung mit einem Punkt auf die Bohrungsmitte der Scheibe abzuschließen.

Wurde alles korrekt durchgeführt, ist die 2. Leiste perfekt platziert.

Die beiden verbliebenen Kugeln werden nun über eine Punktbestimmung an den vorgesehenen Platz verschoben.

In diesem Fall werden die Mittelpunkte der Kugel und Endpunkte von zwei Kanten des Trägerblocks als Verbindungspunkte ausgewählt.

Sind alle Teile an ihrem Platz, so können aus dem Volumenmodell mühelos Ansichten erstellt werden, damit dort die Bemaßung etc. für eine eventuelle Produktion eingefügt werden kann.

Es empfiehlt sich, das folgende Video zu betrachten, damit die Fügen-Funktion von BeckerCAD schneller verständlich wird.

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 4 - gesamt: 69.