Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2014 » Ausgabe Oktober 2014

Weniger Abrieb im Lager

Rhenus Lub baut Laborausstattung weiter aus

Konstrukteure wollen ständig bessere Produkte entwickeln und den Fortschritt vorantreiben. Aus diesem Grund investierte Rhenus Lub in ein Weißlicht-Interferometer und setzt neue Maßstäbe bei der Analyse von metallischem Abrieb in Lagern aller Art.


Mit der berührungslosen optischen Messung kann die Oberflächenrauheit dank besserer Höhenauflösung deutlich präziser und schneller bestimmt werden. Verschleiß als Folge von Reibung auf Oberflächen lässt sich mit dem innovativen Instrument genauer untersuchen.

„Wir wollen mit modernsten Forschungsinstrumenten den Abrieb minimieren. Auf einen Schlag erreichen wir zwei Ziele: Unsere Kunden können mit unseren Spezialfetten den Materialverschleiß senken und zugleich den Reibwert verbessern“, fasst Dr. Udo Quotschalla, Leiter der Labore für Forschung & Entwicklung bei Rhenus Lub in Mönchengladbach, zusammen.

Für Unternehmen in der Bahntechnik, dem Berg- und Tagebau und der Stahlindustrie sowie für Maschinenbau-Unternehmen oder die Land- und Forstwirtschaft wird sich die Forschung, die Rhenus Lub betreibt, schon bald auszahlen – weniger Abrieb bedeutet eine längere Lebensdauer für gekapselte Lager. Ein niedriger Reibwert senkt messbar den Verbrauch an Kraftstoff oder Strom.

„Mit dem neuen Weißlicht-Interferometer betreiben wir sogar reine Grundlagenforschung“, bestätigt Dr. Quotschalla. „Schließlich ist unsere Untersuchungsmethode für viele Tribologen eine neue Erfahrung. Gerade Konstrukteure profitieren von präzisen Daten, die wir mit diesem hochmodernen Analyse-Gerät erhalten. In gemeinsamen Projekten gewinnen wir neue Erkenntnisse über das Zusammenwirken von Material und Spezialfetten.“

Zurzeit arbeitet Rhenus Lub beispielsweise in einem breit angelegten Projekt gemeinsam mit einem Spezialisten für Antriebs- und Fahrwerkstechnik an einer verbesserten Schmierung von Zweimassenschwungrädern. In aufwändigen Testverfahren wird eine Dauerbeanspruchung simuliert, wie sie beispielsweise im Taxi auftritt: Durch ständiges Anfahren und kurze Wegstrecken erfahren die Zweimassenschwungräder in den Fahrzeugen eine extreme Belastung.

Die gewonnenen Erkenntnisse ermöglichen den Schmierstoffexperten eine effizientere Abstimmung von Material und Spezialfett, aber auch die Entwicklung völlig neuartiger Schmierstoffe, die die Reibung messbar senken. Das innovative lithiumkomplexverseifte Hochleistungsfett rhenus LKO 2 erzielt mit einer neuartigen Additivierung einen besonders niedrigen Reibwert.

 

Mehr Informationen zu Rhenus Lub:

Kontakt  Herstellerinfo 
Rhenus Lub GmbH & Co KG
Erkelenzer Straße 36
41179 Mönchengladbach
Tel.: +49 21 61 58 69-0
Fax: +49 21 61 58 69-93
E-Mail: vertrieb@rhenusweb.de
www.rhenuslub.com
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 1719.