Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2018 » Ausgabe April 2018

Die passende Lösung für den Anwender

HEDELIUS auf der METAV 2018

Hedelius ist einer der führenden Hersteller von Bearbeitungszentren mit Dreh-Schwenktisch und schwenkbarer Hauptspindel. Diese zwei Konzepte haben ein Ziel: Die passende Lösung für unterschiedlichste Bearbeitungsaufgaben zu bieten.


Die T-Maschinen von Hedelius gehören zur Tiltenta-Familie, einem Maschinenkonzept mit schwenkbarer Hauptspindel. Die T6-2300 verfügt über Verfahrwege von 2300 x 650 x 695 mm (x/y/z) und einem 26- bzw. 40-fach Werkzeugmagazin. Erweitert werden kann die Werkzeugkapazität durch ein Standby Magazin mit bis zu 190 zusätzlichen Plätzen. Für die leistungsstarke Bearbeitung stehen Hauptspindeln mit bis zu 18.000 min-1 zur Auswahl. Auch die Tischbelastung ist mit 2000 kg Aufspanngewicht für eine Bearbeitung von großen und schweren Werkstücken ausgelegt.

Die größere T7-2600 bietet dieselbe Spindelleistung wie die kleinere T6-2300, wartet aber mit größeren Verfahrwegen von 2600 x 750 x 695 mm (x/y/z) auf. Auch das Werkzeugmagazin ist größer dimensioniert. Im Standard sind 33 Werkzeuge vorgesehen, in der Magnum Variante 50. Auch bei dieser Fräsmaschine lässt sich ein Standby Magazin ergänzen. Auf den Festtisch können Werkstücke bis zu 2500 kg aufgespannt werden.

Eine Arbeitsraumtrennwand ermöglicht die Pendelbearbeitung und das hauptzeitparallele Rüsten. Auf der METAV wurde die T7-2600 live unter Span gezeigt. Präsentiert wurde neben dem klassischen Schruppen und Schlichten auch das HPC-Fräsen, Hochvorschubfräsen, Nutenfräsen und Tieflochbohren. Das Maschinenkonzept der Tiltenta Baureihe ist perfekt auf die Bearbeitung von schweren kubischen Werkstücken und langen Bauteilen ausgelegt.

Die ACURA 65 dagegen steht für ein anderes Konzept der 5-Achs-Bearbeitung. Hier liegt der Fokus auf dem Dreh-Schwenktisch. Diese Bauweise hat einen klaren Vorteil in der Kompaktheit der Maschinen, mit großen Verfahrwegen auf wenig Fläche. Die ACURA 65 verfügt über Verfahrwege von 700 x 650 x 600 mm (x/y/z) bei einer Grundfläche von nur 2685 x 2850 mm. Diese Fräsmaschine passt damit in (fast) jede Werkshalle. Des Weiteren überzeugt sie mit einem hauptzeitparallel von vorne zu beladenen 65-fach Werkzeugmagazin, ebenfalls erweiterbar um 190 Plätze.

Der beidseitig gelagerte, hydraulisch geklemmte Dreh-Schwenktisch ist ideal auf die hochpräzise und wirtschaftliche Bearbeitung von kleinen Werkstücken ausgelegt. Auch bei diesem Maschinentyp ist eine leistungsstarke Spindel mit bis zu 18.000 min-1 erhältlich. Auf der METAV wurde die ACURA 65 ebenfalls live unter Span präsentiert. Dabei wurde u.a. das Hochvorschub- und Hochgeschwindigkeitsfräsen, Nutenfräsen und das Gewindeschneiden vorgeführt.

So unterschiedlich beide Konzepte und deren Anwendungen auch sind, sie haben doch einige Gemeinsamkeiten. HEDELIUS hat immer den Anwender im Fokus. Beide Maschinenkonzepte verfügen über eine niedrige Maschinentischhöhe, angepasst auf die Ergonomie des Bedieners sowie eine große Sichtscheibe für Einricht- und Kontrollarbeiten. Die Arbeitsräume der Tiltenta- und ACURA-Baureihe sind vollständig gekapselt, dennoch sind sie durch die große Schiebetür für die Kranbeladung uneingeschränkt zugänglich. Senkrechte Edelstahllamellen und großzügige Spänefreiräume schaffen ein sauberes Arbeitsumfeld. Auch der Späneförderer ist bei beiden Konzepten nach vorne herausziehbar und somit platzsparend konzipiert.

 

Mehr Informationen zu HEDELIUS:

Kontakt  Herstellerinfo 
HEDELIUS Maschinenfabrik GmbH
Sandstraße 11
49716 Meppen
Telefon: ++49 (0) 59 31 / 98 19-0
Telefax: ++49 (0) 59 31 / 98 19-10
E-Mail: info@hedelius.de
www.hedelius.de
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 862.