Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2018 » Ausgabe Januar 2018

Automatisierte XL-Großteil-Bearbeitung

Durchlauf und Profit erhöhen

Extreme Präzision bei immer kürzeren Durchlaufzeiten – mit modernster Automationstechnologie macht der Sondermaschinenbauer SSB aus Bielefeld auch das Bearbeiten großer, langer und schwerer Bauteile etwa für Nutzfahr- und Flurförderzeuge äußerst wirtschaftlich. Ein Beispiel ist eine vollautomatische Anlage zum flexiblen Zerspanen unterschiedlicher Stahlprofile mit Abmessungen von bis zu acht Meter Länge und bis zu 350 Kilo Gewicht.


In der metallverarbeitenden Industrie, etwa im Fahrzeug- oder dem Maschinenbau, steht der Name SSB für qualitativ hochwertige Werkzeugmaschinen und umfassende Service- und Supportdienstleistungen. Auf der Standardplattform der SSB VPZ- (Vertikale Portalzentren), HFZ- (Horizontale Fahrständerzentren) oder PBZ- (Portalbearbeitungszentren) -Serien entstehen individuelle Anlagen mit verschiedenen Be- und Entladungsmöglichkeiten sowie speziellen Spindel-, Werkzeug- und Spannkonzepten.

Für einen Hersteller, der Fahr- und Förderzeuge in der Fördertechnik produziert, baute SSB eine Maschine zur Bearbeitung von langen und schweren Profilen. Die besonderen Herausforderungen bestanden darin, die Anlage trotz der extremen Abmessungen der zu bearbeitenden Profile vollautomatisch in den bestehenden Workflow zu integrieren. Dabei sollte die SSB-Lösung nicht nur in der Lage sein, unterschiedliche Profile mit wechselnden Zerspanaufgaben nacheinander zu bearbeiten, sondern dies auch bei minimierten Be- und Entlade- sowie Rüst- und Zerspanzeiten zu realisieren.

Holger Klatte, Leiter Entwicklung bei SSB: „Da wir mit allen renommierten Flurförderzeug-Herstellern zusammenarbeiten, kennen wir die jeweiligen Arbeitsprozesse und Workflows sehr genau. Und so unterschiedlich die individuellen Ansprüche der Hersteller sind, so unterschiedlich lassen sich SSB-Maschinen auf die kundenspezifischen Anforderungen anpassen.“

Im vorliegenden Fall legte SSB die Maschine so aus, dass immer zwei Profile nach dem Einschleusen durch die Übergabeeinheit gleichzeitig zu bearbeiten sind. Dabei ist die Anlage so flexibel, dass hintereinander unterschiedliche Profile mit anderen Konturen, Längen, Breiten und Gewichten individuell zerspant werden können. Dazu ist die SSB-Anlage an ein SAP-System angeschlossen: Per Barcode werden die notwendigen Parameter des jeweiligen Profils aufgenommen und die definierten Zerspanprozesse werden an beiden Profilen parallel bei Bedarf an allen vier Seiten – dank einer von SSB selbst entwickelten Wendevorrichtung sowie dank einer schwenkbaren Spindel – durchgeführt.

Während der gesamten Bearbeitung inklusive Be- und Entladung ist kein manueller Eingriff mehr notwendig, alle Arbeitsprozesse laufen mannlos ab. Zusätzlich verleihen unter anderem modernste Hydraulikkomponenten sowie energiesparende Elektromotoren der Anlage eine zusätzliche Effizienz.

Holger Klatte: „Die Leistungsfähigkeit und Wirtschaftlichkeit der SSB Maschinen wird durch das hohe Maß der Automatisierungsmöglichkeiten optimal ausgereizt. Der Flurförderzeughersteller hat dadurch viele Vorteile. So entfallen unter anderem Umspann- sowie Rüstzeiten, die Maschinen laufen länger, die Flexibilität erhöht sich, und die Fertigungszeit pro Teil sinkt. Unterm Strich wird die Produktivität der Prozesse erhöht und damit die Stückkosten reduziert.“

 

Mehr Informationen zur SSB Maschinenbau GmbH:

Kontakt  Herstellerinfo 
SSB-Maschinenbau GmbH
Neusser Str. 15
33649 Bielefeld
Tel.: (05 21) 4 48 01 - 0
Fax: (05 21) 4 48 01 - 70
E-Mail: info@ssb-maschinenbau.de
www.ssb-maschinenbau.de
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 1074.