Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2018 » Ausgabe Januar 2018

Werkstücke vor Beschädigung schützen

Modulares Trägersystem von Kögel

An die Transportsicherheit von Werkstückträgern werden in der industriellen Bauteilreinigung und in Logistikprozessen immer höhere Anforderungen gestellt. Die Kögel GmbH mit Sitz in Oberderdingen hat dafür modular aufgebaute Lösungen entwickelt. Mit der Kombination aus Kunststoff-Auflagen und robusten Edelstahl-Komponenten lassen sich Güter präzise und beschädigungsfrei bewegen.


Vollautomatisiertes Be- und Entladen oder die Einbindung in komplexe Fertigungslinien fordern Werkstückträger in Bezug auf Genauigkeit und Qualität. Viele Güter müssen so aufgenommen werden, dass sie keine Kratzer und Schläge abbekommen. Daher sind die richtige Auswahl der Werkstoffe und die konstruktive Auslegung sehr wichtig. Bei manuellem Handling sind Kunststoffbeschichtungen im Tauch- oder Sprühverfahren oft ausreichend. Die auftretenden Schichtdickentoleranzen von ± 30 Prozent sind hierbei unerheblich. Beim automatisierten Handling hingegen sind deutlich geringere Toleranzen von wenigen Zehntel Millimetern gefordert. Oftmals werden daher Runddrähte oder Blechrechen durch eine Teflon-Beschichtung partiell geschützt. Jedoch sind auch hier die Toleranzen deutlich zu groß.

Die Kögel GmbH hat nun die Vorteile von Werkstückträgern aus Edelstahl mit denen von spritzgegossenen Kunststoffteilen kombiniert und ein flexibles Baukasten-System geschaffen. Bearbeitete Werkstücke wie Nockenwellen, Kolbenstangen oder Alugussteile liegen dabei auf unterschiedlich geformten Kantenschutzclip auf. Diese bestehen aus lösemittelbeständigem Kunststoff und ermöglichen eine beschädigungsfreie Lagerung. Der eigentliche Werkstückträger besteht aus einem Grundgestell aus Runddraht und präzise geschnittenen Laserblechen. Durch die präzise Fertigung der Bleche kann die oft erforderliche Lagetoleranz von ± 0,5 Millimeter eingehalten werden.

Anwender sind mit der Baukastenlösung von Kögel sehr flexibel. Die Kombination von Edelstahl-Gitter und Kunststoffclip ergibt eine Vielzahl von Geometrien für die spezifischen Anforderungen in Automation und Reinigungstechnik. Teure Beschichtungen, etwa aus dem thermoplastischen Polymer Halar, sind überflüssig. Darüber hinaus ist die Positioniergenauigkeit höher und der Kostenaufwand geringer als bei vergleichbaren Systemen.

Als einer der führenden Anbieter von Logistikelementen für anspruchsvolle Industriebauteile im Bereich Transport, Lagerung, Kommissionierung und Produktion rundet Kögel mit dieser Entwicklung sein Portfolio weiter ab und bietet seinen Kunden funktionierende Gesamtsysteme über die komplette Logistikkette hinweg.

 

Mehr Informationen zur Kögel GmbH:

Kontakt  Herstellerinfo 
Kögel GmbH
Hagenfeldstraße 4
75038 Oberderdingen
Tel.: 07045 982-0
Fax: 07045 982-22
E-Mail: info@mk-koegel.de
www.mk-koegel.de
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 880.