Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2018 » Ausgabe Juli 2018

Fit für Zentralschmierung

Linearmodule von Rexroth mit neuer Funktionalität

Deutlich erweiterte Ausstattungsoptionen bei den bekannt kompakten Baumaßen der bisherigen Baureihe bietet die dritte Generation Linearmodule MKK und MKR von Rexroth. Die einbaufertigen Linearachsen sind nun für den Anschluss an Zentralschmieranlagen vorbereitet. In den korrosionsbeständigen Ausführungen sorgen hartverchromten Kugelgewindetriebe und Schienenführungen für eine hohe Beständigkeit gegenüber Chemikalien.


Die Linearmodule bestehen aus einem eloxierten Aluminium-Profilkörper mit integrierten Schienenführungen und wahlweise einem Kugelgewindetrieb oder einem Zahnriemenantrieb. Beide Antriebsvarianten bietet Rexroth in der neuen Generation zunächst in den Baugrößen 65, 80 und 110 an. Sie sind bei gleichen Abmessungen weitestgehend ohne konstruktive Anpassungen austauschbar mit den bisherigen Ausführungen. Linearmodule verringern als einbaufertige Baugruppen sowohl den Konstruktions- als auch den Montageaufwand in Maschinen und Anlagen aller Art.

Den industrieweiten Trend, mit Zentralschmieranlagen Wartungsarbeiten zu automatisieren und somit die Lebensdauer der Achsen zu steigern, greift Rexroth mit einem umfassenden Schmierkonzept auf. Die entsprechenden Komponenten, Kugelgewindetrieb und Führungswagen, sind für die Zentralschmierung mit Fließfett oder Öl vorbereitet. Wenn der Anwender eigene Schmierstoffe verwendet, ordert er die entsprechenden Komponenten der Linearmodule nur konserviert und führt die Erstschmierung zur Inbetriebnahme selbst durch. In der Standardausführung liefert der Hersteller die Linearmodule erstbefettet für einen sofortigen Betrieb aus.

In Anwendungen mit erhöhten Anforderungen an die Korrosionsbeständigkeit widerstehen die hartverchromten Kugelgewindetriebe, Profilschienen sowie Führungswagen Resist NR dauerhaft Wasser und aggressiven Chemikalien. Edelstahlbandabdeckungen mit einem neuen Magnetprofil verstärken diese Medienbeständigkeit und erhöhen die Resistenz beispielsweise gegenüber Kühlschmiermitteln.

Die Linearmodule liefert Rexroth bei der Variante Kugelgewindetrieb in Längen bis zu 5.400 mm aus. Ab 4.000 mm verhindert eine Spindelunterstützung auch bei Vertikalanwendungen Schwingungen bei hohen Drehzahlen und vergrößert damit das Einsatzfenster für hochdynamische Anwendungen. Die Linearmodule mit Riemenantrieb sind in Längen bis zu 9.400 mm lieferbar.

In den Baugrößen -080 und -110 der neuen Module kann das Absolutmesssystem IMS-A integriert werden. Es erfasst beim Systemstart direkt und ohne Referenzfahrt die exakte Tischteil-Position der Achse. Durch das inkrementelle Messprinzip arbeitet IMS-A verschleißfrei und ist unempfindlich gegenüber Verschmutzungen und elektrischen Feldern.

Ein neues Schalterkonzept vereinfacht die Montage und spart Zeit. Die Magnetfeldsensoren für Endschalter fügen sich ohne zusätzliches Montagematerial direkt in den Profilhauptkörper ein, ohne dass dadurch eine Störkontur entsteht. Damit bleibt die Platz sparende Bauweise auch in der Praxis erhalten.

Zwei Tischteile mit variablem Mittenabstand nehmen auch größere Aufbauten bei hoher Systemsteifigkeit auf. Zentrierbohrungen in den Tischteilen und dem Hauptkörper vereinfachen die Montage weiter, weil durch den Einsatz von Zentrierringen eine formschlüssige Verbindung hergestellt und somit die Justagearbeit wesentlich vereinfacht wird.

 

Mehr Informationen zur Bosch Rexroth AG:

Kontakt  Herstellerinfo 
Bosch Rexroth AG
Maria-Theresien-Str. 23
97816 Lohr am Main
Telefon: +49 (0)9352-18 0
Fax: +49 (0)9352-18 3972
E-Mail: info@boschrexroth.de
www.boschrexroth.com
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 922.