Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2014 » Ausgabe November 2014

Gaslöschanlage verhindert Brand

Serverraum optimal gesichert

In Krankenhäusern sind Vorkehrungen für den Brandschutz besonders wichtig. Das gilt für die Patientenbereiche ebenso wie für die oft lebensnotwendige Technik im Hintergrund. Als sich im November 2013 im Serverraum des Kreiskrankenhauses Dormagen ein Brand zu entwickeln drohte, konnte dieser noch im Entstehen von der installierten Siemens-Gaslöschanlage gelöscht werden.


Seit 1980 ist das Kreiskrankenhaus Dormagen für seine Behandlungen auf Basis eines breit gefächerten medizinischen Spektrums bekannt. Als akademisches Lehrkrankenhaus der Universität zu Köln gehört es den Rhein-Kreis-Neuss-Kliniken an und behandelt pro Jahr etwa 30.000 ambulante und stationäre Patienten. Klar, dass hier modernste Sicherheitstechnik zum Einsatz kommen muss.

Seit der Errichtung des Krankenhausgebäudes im Jahr 1980 arbeitet das Krankenhaus bei der Sicherheitstechnik mit Siemens zusammen. Die Division ›Building Technologies‹ plante und installierte beispielsweise im Jahr 2000 eine Sigmasys-Brandmeldeanlage. 900 Brandmelder, 137 Handfeuermelder und eine Zentrale mit 84 Steuerungen für Türen, Aufzüge und Lüftungen sichern heute das Gebäude.

Ein Wartungsvertrag garantiert höchste Sicherheitsstandards. Und nicht nur das: „Aus der Beratung ist Vertrauen entstanden„, resümiert Dipl.-Ing. Stefan Verbücheln, der technische Leiter im Kreiskrankenhaus Dormagen, die jahrelange Partnerschaft.

Als im Jahr 2006 ein neuer Serverraum im Krankenhaus geplant wurde, entschied sich die Klinikleitung für den Einsatz einer Gaslöschanlage von Siemens. Das System Sinorix Novec 1230 nutzt das chemische Löschmittel Novec 1230. Bei der Auf-tragsvergabe spielte die Beratung eine ebenso wichtige Rolle wie die bereits von Siemens installierte Brandmeldetechnik im Haus und im Serverraum.

Der Brandschutz des Serverraums stellte besonders hohe Sicherheitsanforderun-gen, denn hier laufen alle Daten des Patientenmanagements der Krankenhäuser Grevenbroich – das ebenfalls zu den Rhein-Kreis-Neuss-Kliniken gehört – und Dormagen zusammen. Zu diesen sensiblen Daten gehören unter anderem Röntgenbilder und Magnetresonanztomographie (MRT)-Aufnahmen, aber auch die Dokumentation zur genauen Medikation von Patienten und detaillierte Ablaufberichte von Operationen und Behandlungen. Die Daten werden zwar redundant in einem separaten Raum gespeichert, der Serverraum ist dennoch „das Gehirn„ des Krankenhauses, wie Stefan Verbücheln es nennt.

Ernstfall für Sinorix Novec 1230

Am 19. November 2013 um 21:20 Uhr passierte es dann: Wie nach einer Ablaufanalyse festgestellt werden konnte, lief durch ein beschädigtes Gleitlager ein Radialventilator der Klimaanlage heiß. So kam es zu einem Kurzschluss, der die Kabel verkohlte und zu starker Rauchbildung führte. Die Brandmelder detektierten den Rauch sofort. Hätten sie den Brand nicht gemeldet, hätte das Kunststoffgehäuse des Ventilators zu brennen begonnen, der Brand hätte sich möglicherweise ausgebreitet. Zu dieser Uhrzeit hätte es lange gedauert, bis Mitarbeiter den Brand bemerkt hätten. Nachdem der Brandmelder im Serverraum die Rauchentwicklung erkannt hatte, setzte sich zuverlässig die Alarmierungskette in Gang.

Automatisch alarmierte die Sigmasys-Brandmelderzentrale per SMS den Bereitschaftsdienst der Feuerwehr auf dem Gelände des Krankenhauses. Gleichzeitig ging die Meldung aus der direkt auf-geschalteten Zentrale bei der regulären Feuerwehr ein. Noch während die Einsatz-kräfte und der Bereitschaftsdienst unterwegs zum Serverraum waren, aktivierte die Siemens-Gaslöschanlage innerhalb weniger Sekunden den Löschvorgang und öff-nete planmäßig die Lüftungsklappen zur Druckentlastung. Als die Feuerwehrleute um 21:22 Uhr eintrafen, hing zwar noch starker Rauch in der Luft, der entstehende Brand war aber bereits erfolgreich durch die Gaslöschanlage bekämpft worden.

Schadensminimierung durch innovative Löschtechnologie

Durch die Gaslöschanlage konnte sowohl ein durch Brand entstehender Schaden als auch der üblicherweise durch Löscharbeiten entstehende Schaum- bzw. Wasserschaden vermieden werden. Das flüssig gelagerte Löschmittel wird beim Ausströmen an den Düsen gasförmig und verdrängt den Luft-Sauerstoff. Zusätzlich erfolgt am Brandherd eine chemische Reaktion. Durch das Aufbrechen der Moleküle des Löschgases wird dem Feuer die Energie entzogen, was einen Kühlungseffekt zur Folge hat. Innerhalb kürzester Zeit wird so das Feuer gelöscht. Das Löschgas ist nicht toxisch und hinterlässt keine Spuren. Gerade in einem hochempfindlichen Ser-verraum hätten die Löscharbeiten einen ähnlich hohen Schaden verursachen können wie der Brand selbst.

Stefan Verbücheln bringt diesen Umstand auf den Punkt: „Ich bin dankbar, dass der entstehende Brand schon gelöscht war und die Feuerwehr nicht mit Wasser oder Schaum arbeiten musste.„

Wie Mitarbeiter berichten, war außer starkem Luftaustritt aus der Luftaustrittsöffnung und dem Lärm von Alarmierung und Löschvorgang nichts von dem Brand zu be-merken. Auch der Server hat keinen Schaden genommen. Zwar war der Stromkreis-lauf für kurze Zeit unterbrochen, in der keine Daten an den Server gesendet werden konnten, ansonsten gab es aber keine Auswirkungen. So war bereits um 21:30 Uhr von dem Vorfall nichts mehr zu bemerken.

 

Mehr Informationen zu Siemens:

Kontakt  Herstellerinfo 
Siemens Aktiengesellschaft
Wittelsbacherplatz 2
80333 München
Tel. +49 89 636-00
Fax +49 89 636-34242
E-Mail: contact@siemens.com
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 1735.