Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2015 » Ausgabe April 2015

WZR realisiert Ideen in Keramik

Ansprechpartner für alle Fragen rund um Keramik

Als Alternative zu Stahl, Eisen und Kunststoff bieten moderne Keramik-Werkstoffe gerade für Hochtemperatur-Anwendungen im Maschinen- und Anlagenbau große Vorteile. Die WZR ceramic solutions GmbH gilt in diesem Bereich als einer der führenden Produktentwickler und Kleinserienfertiger.


„Es reicht völlig aus, wenn der Kunde uns über die Dimension und die geforderten Eigenschaften seines Bauteils informiert; wir wählen den geeigneten Keramik-Werkstoff aus, zeigen den Konstruktionsweg auf und bestimmen das wirtschaftlichste Fertigungsverfahren; kurzum: Wir realisieren Ideen in Keramik“, sagt Dieter Nikolay, der Engineering-Chef der WZR ceramic solutions GmbH.

Das Rheinbacher Unternehmen ist spezialisiert auf die Entwicklung und Kleinserien-Produktion von keramischen Produkten für den Maschinen- und Anlagenbau, die Hochtemperaturtechnik (z.B. Ofenbau) sowie die Elektrotechnik- und Elektronikindustrie. Es verfügt nicht nur über umfassendes Werkstoff-Knowhow, sondern auch über eigene Entwicklungs- und Fertigungskapazitäten.

Viele Kunden profitieren daher von einer kompletten Leistungspalette, die von der Beratung über die Konstruktion bis hin zur Serienproduktion reicht. Für die Realisierung großer Stückzahlen ab Losgröße 1000 nutzt WZR seine etablierten Kooperationen mit den besten Herstellern der Branche. Auf der diesjährigen Hannover Messe stellt sich das Unternehmen in Halle 2 auf Stand C29 vor.

Am Anfang steht immer die Anwendung

Ausgangspunkt für jede Keramikentwicklung ist bei WZR stets der konkrete Einsatzfall und die darauf abgestimmte Materialauswahl. „Ob Struktur-, Feuerfest- oder Funktionskeramik – wir kennen alle keramischen Werkstoffe und ihre thermischen, mechanischen und elektrischen Stärken und Schwächen aus eigener Praxiserfahrung. Das ist die beste Basis für den späteren Markterfolg eines keramischen Produktes“, berichtet Dieter Nikolay.

Wichtige Entscheidungsparamater bei der Suche nach der optimalen Keramik sind zum Beispiel die schlagende Beanspruchung, der Verschleiß, die absolute Temperatur, häufige Temperaturwechsel, die elektrische Isolation oder auch die Frage nach hygienischen und medizintechnische Anforderungen.

„Im Gespräch mit dem Anwender verlieren wir uns allerdings nicht in den gefügetechnischen Untiefen einzelner Werkstoffe, sondern fokussieren stets konsequent den individuellen Anwendungsfall“, betont Nikolay. Je nach Lage der Dinge kann sich dabei auch herausstellen, dass der Kunde mit einer keramischen Beschichtung aus der WZR CerCoat-Familie viel besser bedient ist als mit einem vollständig neuen Keramikteil.

Eigene Entwicklungs- und Produktionskapazitäten

In den fast 20 Jahren seines Bestehens hat die WZR ceramic solutions GmbH nicht nur unzählige Forschungs- und Entwicklungsprojekte für die Industrie durchgeführt, sondern am Standort Rheinbach auch einen modernen Maschinenpark mit 3D-Druckern, Gieß- und Spritzgießanlagen, CNC-Bearbeitungszentrum, Beschichtungseinrichtungen und umfangreichen Prüf- und Qualitätssicherungssystemen aufgebaut. „Alle derzeit relevanten Formgebungsverfahren für Keramikprodukte sind uns geläufig. Je nach Anforderung an Stückzahl, Genauigkeit und geometrische Komplexität des Bauteils können wir daher für den Kunden immer die effizienteste und wirtschaftlichste Technologie auswählen“, sagt Nikolay. Auch die Frage nach dem Kostenrahmen ist hierbei von zentraler Bedeutung.

Auf der Grundlage seines umfassenden Werkstoff-Knowhows und seiner eignen Entwicklungs- und Produktionskapazitäten hat die WZR ceramic solutions GmbH in den letzten Jahren bereits zahlreiche Keramikprodukte erfolgreich bis zur Serie geführt. Dazu gehören nicht nur dekorative Produkte wie Schmuckstücke oder Manschettenknöpfe, sondern vor allem hoch belastbare Präzisionsbauteile für den Einsatz in Maschinen- und Anlagenbau – mal aus einer Oxidkeramik, mal aus einer Glaskeramik oder auch aus technischem Glas.

 

Mehr Informationen zum Werkstoffzentrum Rheinbach:

Kontakt  Herstellerinfo 
Werkstoffzentrum Rheinbach GmbH
Lise-Meitner-Straße 1
53359 Rheinbach
Tel.: 0049 (0) 22 26/ 16 98 10
Fax: 0049 2226 1698-66
E-Mail: info@wzr.cc
www.wzr.cc
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 1811.