Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2015 » Ausgabe Februar 2015

Asymmetrische Bauteile sicher spannen

Ausgleichendes Backen-Futter ›InoFlex‹ im Einsatz

Die FBR Facondrehteile GmbH produziert im bayrischen Kirchhaslach einbaufertige Komponenten für den Maschinenbau, die Antriebs- und Landtechnik sowie den Armaturen- und Fahrzeugbau. Für die Bearbeitung rechteckiger und asymmetrischer Profile setzt FBR seit April 2014 das ausgleichende 4-Backen-Futter InoFlex von HWR Spanntechnik ein.


Zu Zeiten der Unternehmensgründung im Jahr 1981 war FBR ganz auf das Automatendrehen spezialisiert. Seitdem wurde das Leistungsspektrum stetig erweitert. Fortlaufende Investitionen in moderne Fertigungstechnik – CNC Drehmaschinen, Fräszentren und Spannmittel – gingen mit dieser Entwicklung einher. Mit einem großen Maschinenpark und mehr als 50 Mitarbeitern ist FBR heute ein zuverlässiger Partner der deutschen Industrie.

Anfängliche Skepsis

Durch einen Artikel in einer Fachzeitschrift wurde Rainer Schenk, Einkaufs- und Vertriebsleiter, auf das neuartige 4-Backen-Futter InoFlex aufmerksam. Dennoch waren die Verantwortlichen von FBR mit Blick auf den Einsatzbereich des Spannfutters zunächst skeptisch: „Wir wollten erst die Funktionsweise verstehen, also wie das zentrische Spannen und Ausgleichen funktioniert“, erklärt Schenk. Für ihn sei es enorm wichtig gewesen, ein universelles Spannmittel zu finden, da FBR eine Vielzahl komplexer Bauteile mit sehr unterschiedlichen Geometrien bearbeite.

Genau für diese Anwendungsfälle entwickelte HWR das System InoFlex: Im Antrieb des patentierten 4-Backen-Futters bewegt sich der Antrieb auf zwei parallel angeordneten Achsen aufeinander zu beziehungsweise voneinander weg. Der Ausgleich wird ermöglicht, indem die jeweils diametral angeordneten Schlitten über ein verschiebbares Kulissengetriebe miteinander verbunden sind. „Bevor wir das InoFlex 4-Backen-Futter kannten, haben wir uns viele Spannlösungen selbst gebaut. Das ist jetzt kaum noch notwendig“, freut sich der FBR-Einkäufer. Immer mehr Rohlinge werden bereits mit InoFlex bearbeitet. „Nur wenn uns die Durchgänge fehlen, rüsten wir noch auf ein 3-Backen-Futter um.“

Zufriedene Anwender

Bei der FBR Facondrehteile GmbH wurde InoFlex zunächst als Handspannfutter auf einer Okuma L300-M eingesetzt. „Wir wollten es ausprobieren und das Spannfutter hat sofort funktioniert“, bestätigt FBR Geschäftsführer Hubert Reiser. Zuvor habe man bei der Bearbeitung rechteckiger oder asymmetrischer Werkstücke eine zusätzliche Spannscheibe benötigt, die verschraubt werden musste. Ein Arbeitsaufwand, der mit dem ausgleichenden 4-Backen-Futter entfällt. Entsprechend positiv fällt auch das Fazit der Mitarbeiter aus, die mit InoFlex® arbeiten. „Die Kollegen in der Fertigung sind sehr zufrieden, die Arbeit geht schneller von der Hand und die Fehlerquote ist deutlich gesunken.“ Die bayrischen Zerspanungsspezialisten waren bereits nach kurzer Zeit so überzeugt, dass mittlerweile auch eine Kraftspannvariante des InoFlex 4-Backen-Futters bei FBR im Einsatz ist.

Überzeugende Vorteile

Mit dem zentrisch und ausgleichend spannenden 4-Backen-Futter InoFlex kann FBR nicht nur eine Vielzahl unterschiedlicher Bauteile, von rund bis asymmetrisch, bearbeiten. Vor allem sind die Wiederholgenauigkeiten deutlich gestiegen: „In unserer Branche sind Qualität und Präzision ein Muss. Darum kann es ein entscheidender Wettbewerbsvorteil sein, dass wir mit dem neuen Spannfutter Wiederholgenauigkeiten in einem sehr hohen Präzisionsbereich erreichen“, erklärt der FBR Geschäftsführer.

 

Mehr Informationen zur HWR Spanntechnik GmbH:

Kontakt  Herstellerinfo 
HWR Spanntechnik GmbH
Lübkemannstraße 13
28876 Oyten
Tel.: +49 (0)4207 6887-0
Fax: +49 (0)4207 6887-15
E-Mail: info@hwr-tec.de
www.hwr-spanntechnik.de
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 2 - gesamt: 2379.