Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2015 » Ausgabe März 2015

Für Kurbelwellen der nächsten Generation

Kompakte Maschinen-Baureihe von MAG

MAG baut seine Position als Systemanbieter mit der Maschinenbaureihe BOEHRINGER 221/226 Cx zur Kurbelwellenfertigung weiter aus. Die modularen Systemmaschinen basieren auf der langen Erfolgsgeschichte der Marke und sind optimal auf die Bauteilveränderungen am Markt, wie kürzere Wellen, höhere Anforderungen an Oberflächenqualitäten und anspruchsvolles Material, abgestimmt.


Die Veränderung der Produkttrends am Markt von größeren zu kleineren Motoren hat das Leistungsportfolio der neuen Produktbaureihe maßgeblich mitgestaltet. Das Downsizing von Motoren bezieht sich im Wesentlichen auf die Geometrie der Motoren und der Verbrauchswerte. Die Leistungen und Momente der neue Motorengeneration sind allerdings gleichwertig oder höher als die zu ersetzenden Vorgänger. Für die Bearbeitung der Kurbelwellen werden bei dem verstärkten Material höhere Zerspanleistungen von der Maschine abverlangt.

Die neue Baureihe kombiniert in idealer Weise die kompakte Bauweise und den Einsatz von leistungsfähigeren Aggregaten mit einer Reihe von weiteren Vorteilen, wie Energieeffizienz, komfortable Bedienbarkeit und bessere Zugänglichkeit für die Instandhaltung. Eine überzeugendes Paket von technischen Vorteilen und dies alles zu einem attraktiven Maschinenpreis. Neben der kompakten Maschinen-Baureihe BOEHRINGER 221 Cx für Zwei- bis Vierzylindermotoren hat MAG einen weiteren Joker mit der nächsten Baureihe BOEHRINGER 226 Cx für den Anwender parat.

Bisher wurden für längere Kurbelwellen, z.B. für die neuen Sechs- Zylinder-Reihenmotoren, von allen Anbietern die nächste Maschinenbaugröße, in allen Dimensionen vergrößert und mit stärkeren Bearbeitungsaggregaten, eingesetzt. Dabei erfordern die langen Wellen eigentlich keine höheren Leistungsdaten für die Bearbeitung und ein erheblicher Anteil der bisherigen Investition für die größere Maschine blieb ungenutzt.

Die neue Baugröße BOEHRINGER 226 Cx ist eine Verlängerung der Kompaktvariante BOEHRINGER 221 Cx und damit ein echter Knüller für lange PkW-Wellen mit: längerem Bett und Verkleidung, längeren Führungen und Kugelroll-Spindeln, längeren Energieketten und Führungsbahnabdeckungen – nicht mehr. Und der Anwender muss für diese Maschine auch nur diese Aufwendungen bezahlen. Die Baugröße BOEHRINGER 221 Cx nimmt Wellen bis 550 mm auf und die Langversion BOEHRINGER 226 Cx bearbeitet Wellenlängen bis 750 mm. Für beide Baugrößen stehen mit jeweils sechs auf die Operationen in der Vorbearbeitung ausgelegten Varianten zur Verfügung.

Die Maschinen zeichnen sich durch hohe Steifigkeit, kompakte Bauweise und leistungsfähige Komponenten aus. Das Mineralgussbett garantiert höchste Oberflächengüten und optimalen Kraftfluss durch hohe Steifigkeit und integrierte Gussleisten zur Aufnahme der Spindeln und Schlitten mit Bearbeitungseinheiten. Die statische Steifigkeit wurde gemäß FEM Berechnungen um 24 Prozent gegenüber Vorgängerbaureihe erhöht. Gemäß der Gleichteilstrategie kommt jede Baugröße mit einem identischen Bett sowie einheitlichen Schlitten, Kugelgewindetrieben, Linearführungen und Messsystemen aus.

Ein leistungsfähiger Werkstückantrieb mit groß dimensionierten Lagern (Ø 180 mm) und A11-Spindelköpfen an Haupt- und Gegenspindel sowie verschiedene, teils patentierte Regelungs-, Überwachungs- und Sicherungskomponenten tragen zur prozesssicheren Bearbeitung bei. Der Arbeitsraum ist für optimalen Spänefall ausgelegt und für die Trockenbearbeitung geeignet. Die kompakte Bauweise schließt die optimale Vorbereitung der Maschinen auf den Einsatz im System mit ein.

So ist der Energiecontainer (Fluidtechnik und Elektroschaltschrank) zentral und platzsparend an der Rückseite der Maschine angebracht, durch die flexible Späneentsorgung können die Einheiten in einer Fertigungslinie mit einem Abstand von 800 mm aufgestellt werden. Zur Verbesserung der Bedienergonomie sind alle Bedienfelder motorisch in der Höhe verfahrbar. Die kompakte Bauweise und der integrierte Spänetransport tragen dazu bei, dass die Maschinenlänge und somit auch die Aufstellfläche im Vergleich zum Vorgängermodell erheblich verringert werden konnten.

MAG hat auf der Basis langjähriger Entwicklungen zum Energie- und Umfeldmanagement alle Baureihen verbrauchs- und emissionsoptimiert. Die generelle Optimierung der Kurbelwellenmaschinen, z.B. durch adaptierbare Drehzahlregelung, automatische Vorschubregelung, die Verwendung recyclebarer Materialien und der schallgedämmte Arbeitsraum können optional durch ein Energieeffizienzpaket ergänzt werden. Kühlschmiermittel- Hochdruckpumpen, die Auto-Start-Stopp-Funktion und der MAG Energiemonitor oder geregelte Kompressoren im Rückkühlaggregat ermöglichen weitere Einsparungen.

Seit der Markteinführung zur EMO 2013 hat die neue Generation mit den überzeugenden technischen und wirtschaftlichen Vorteilen die Vorgängerbaureihe komplett abgelöst. Mit der erfolgreichen Einführung dieser Baureihe wurde für die Produktion auch eine getaktete Fließmontage im Herstellerwerk eingeführt. Die bei den horizontalen CNC-Maschinen seit vielen Jahren eingesetzte Fließfertigung garantiert einen gleichbleibenden hohen Qualitätsstandard durch Spezialisierung in jedem Takt sowie eine wirtschaftliche Maschinenmontage und Inbetriebnahme.

 

Mehr Informationen zur MAG IAS GmbH:

Kontakt  Herstellerinfo 
MAG IAS GmbH
Stuttgarter Str. 50
73033 Göppingen
Tel.: +49 7161 201 0
Fax: +49 7161 201 353
E-Mail: contact.eu@mag-ias.com
www.mag-ias.com
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 2 - gesamt: 1894.