Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2015 » Ausgabe März 2015

GF: Einstieg in die Automation leicht gemacht

Maschinen mit Mehrwert

Hochpräzise Medizintechnikteile automatisiert und reproduzierbar zu fertigen, stellt sich in der Praxis als sehr anspruchsvoll dar. Für Sistro Präzisionsmechanik aus Österreich aber der richtige Schritt, um die hohen Anforderungen der Kunden auch weiterhin bedienen zu können. Gemeinsam mit GF Machining Solutions gelang dieses Vorhaben in überraschend kurzer Zeit.


Höchste Genauigkeiten und präzise Oberflächen sind Anforderungen, mit denen es die Sistro Präzisionsmechanik GmbH täglich zu tun hat. Als Zulieferer in vier Branchen – Luftfahrt, Präzisionsmaschinenbau, Dichtungstechnik und Medizintechnik – hat man sich in den letzten Jahren trotz Weltwirtschaftskrise blendend entwickelt. „Wir haben uns auf die Entwicklung und Herstellung von mechatronischen Systembaugruppen und Präzisionsteilen spezialisiert.

Dabei gilt es, Techniken der Feinmechanik, Elektronik und Montage perfekt miteinander zu verbinden. Aufgrund unserer langjährigen Erfahrung im Präzisionsteilebau können wir komplexe Problemlösungen in der Prototypen-, Einzelteil- und Kleinserienfertigung sowie in der Baugruppenmontage bieten“, erklärt DI Günter Höfert, der als Miteigentümer seit sieben Jahren auch die Geschäftsführung bei Sistro innehat.

Seit 2007 hat sich der Umsatz des in Hall in Tirol ansässigen Unternehmens auf über sieben Mio. EUR verdoppelt. Mit 62 Mitarbeitern auf 3.000 qm Betriebsfläche bieten die Tiroler Fräsen, Drehen, Schleifen, Erodieren und Oberflächenbearbeitung. Seine hoch qualifizierten Mitarbeiter bildet der „ausgezeichnete Tiroler Lehrbetrieb“ im Wesentlichen selber aus.

Präzision ist alles

„Nachdem wir früher ausschließlich Prototypenbau betrieben haben, liegt unser Schwerpunkt mittlerweile in der Kleinserienfertigung von Präzisionsteilen mit Losgrößen von 100 bis 500 Stück pro Jahr. Zumeist sind die Teile komplexen Fertigungsabläufen bis hin zur Oberflächenbehandlung unterzogen“, beschreibt der Geschäftsführer das Leistungsspektrum seines Unternehmens. Neben Fräsen, Drehen, Schleifen, Erodieren und Oberflächenfinish hat Sistro auch weiterführende Dienstleistungen speziell für die Medizintechnik wie Reinigen, Sterilisieren und Verpacken im Portfolio.

Den wesentlichen Mehrwert seines Unternehmens sieht Günter Höfert in der Komplexität und Präzision der hergestellten Teile: „Dabei ist eine Genauigkeit von 3 bis 5 µ durchaus üblich. In diesem Bereich spielt neben den Maschinen und Werkzeugen vor allem auch das Know-how rund um den Fertigungsprozess ein große Rolle“.

Automatisierung der Fräsbearbeitung

Noch vor sieben Jahren, wurde bei Sistro einschichtig und mit einem Mann pro Maschine gefertigt. Sukzessive stellte Günter Höfert auf Zweischicht-Betrieb und Mehr-Maschinenbedienung um. Auch erhebliche Investitionen in neue Fräs- und Erodiermaschinen wurden seit 2007 getätigt. Um den Anforderungen der Kunden noch besser gerecht zu werden, entstand zusätzlich die Anforderung, die Produktion teilweise zu automatisieren. Eine gleichbleibend hohe Qualität stand für das Unternehmen dabei im Vordergrund. „Wir wollten in das Thema Automatisierungstechnik langsam und kontinuierlich hineinwachsen“, so Höfert weiter.

Deshalb hat man sich ganz bewusst dazu entschieden, nicht in eine verkettete Anlage zu investieren. „Für uns war es der logische Schritt eine sehr gute 5-Achs-Maschine anzuschaffen, die unsere hohen Präzisionsanforderungen erfüllt und diese mit einem einfachen Palettenwechsler auszurüsten“, erklärt er und betont ebenso, dass es bei einer Investition in Automation sehr wichtig ist, die Mitarbeiter mit einzubeziehen.

Schnell produktiv

Sistro suchte nach einer Lösung, die es ermöglicht, schnell produktiv zu sein und gleichzeitig intern Know-how im Bereich der Automatisierung aufzubauen. Ziel war es mit der neuen Anlage innerhalb kurzer Zeit den Wochenstundensatz von 72 h auf zumindest 120 h zu erhöhen.

Da im Unternehmen unterschiedlichste Materialien in höchster Präzision verarbeitet werden, war es Günter Höfert und sein Team besonders wichtig auf einen Partner zurückgreifen zu können, für den Präzision selbstverständlich ist.

Mikron HPM 450U als Basis

Günther Höfert wollte speziell bei diesem Projekt nichts dem Zufall überlassen und schaute sich daher mehrere infrage kommende Konzepte näher an. Die Auswahl fiel letztlich auf die Mikron HPM 450U von GF Machining Solutions, eine 5-Achsen Fräsmaschine, die eine seitliche Automatisierung erlaubt und so optimalen Zugang zum Maschinenraum gewährleistet.

In Verbindung mit dem sehr kompakten WPC 10-fach Palettenwechsler und einem ATC Werkzeugmagazin mit 220 Werkzeugplätzen entstand ein Paket, das so Höfert genau den Anforderungen von Sistro entspricht: „Speziell die Kompaktheit und auch das ausgesprochen interessante Preis-Leistungsverhältnis der gesamten Lösung hat uns überzeugt.“

Die Mikron HPM 450U ist eine 5-Achs-Fräsmaschine für universelle, automatisierte Produktion, welche Dynamik einerseits und Stabilität andererseits vereint. „Unsere Mikron HPM 450U bietet Bearbeitungsmöglichkeiten von einfachem Bohren über komplexe 5-Seiten- bis hin zu 5-Achsen-Simultanbearbeitungen“, so Robin Manigatterer, zuständiger Vertriebsingenieur GF Machining Solutions. Die seitliche Beladung erlaubt freien Zugang von vorne und damit ungehindertes, übersichtliches Arbeiten. Die Anlage wurde bewusst als Insellösung konzipiert um einerseits Arbeitsabläufe klar zu trennen und andererseits Automatisierungsprozesse kennen zu lernen.

Bauteile mit hohen Anforderungen

Zum Testen der neuen Automatisierungslösung hat Sistro ein sehr komplexes Bauteil, bestehend aus zwei Formhälften die von der Geometrie her perfekt zueinander passen müssen, ausgesucht. Die Schließfläche unterliegt dabei sehr hohen Oberflächen-anforderungen. Das Ergebnis der Probebearbeitungen war überzeugend.

Durch den speziellen Zyklus ITC 5x (intelligente Thermokompensation) konnte auch der Wärmegang der Maschine kontrolliert werden. „Mit dem ITC 5x garantieren wir reproduzierbare Genauigkeiten“, so Robin Manigatterer. Zwar dauert die Durchführung des Zyklus zirka 20 Sekunden, doch für Günther Höfert steht Qualität vor Laufzeit: „Aufgrund der hohen Genauigkeiten, die wir mit der Mikron HPM 450U jetzt erzielen, kann die händische Läpp- und Polierarbeit um rund 50 Prozent reduziert werden.“ Somit ergibt sich eine wesentlich höhere Produktstabilität und Reproduzierbarkeit.

Partnerschaft als Konzept

Mit GF Machining Solutions arbeitet Sistro schon seit längerer Zeit intensiv zusammen. So wurden in den letzten zwei Jahren fast ausschließlich Fräs- und Erodiermaschinen des Schweizer Herstellers erworben. „Das Maschinenkonzept erfüllt genau unsere Anforderungen und passt sehr gut zu unserem Teilespektrum – das ist Voraussetzung für hohe Produktivität. Und letztlich ist auch der persönliche Kontakt entscheidend“, so Günter Höfert. „Sowohl die Maschinen als auch das Service und die Dienstleistungen bei GF Machining Solutions halten, was sie versprechen.“ Ein Partner auf den man seitens der Sistro Präzisionsmechanik GmbH auch in Zukunft setzen will. Und das angesprochene Ziel von einem Wochenstundensatz von 120 Stunden hat man bereits nach lediglich zwei Monaten Betriebszeit erreicht.

 

Mehr Informationen zur GF Machining Solutions Gmb:

Kontakt  Herstellerinfo 
GF Machining Solutions GmbH
Steinbeisstr. 22-24
73614 Schorndorf
Tel.: 07181-926-300
E-Mail: info.gfms@georgfischer.com
www.gfms.com/de
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 2 - gesamt: 1626.