Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2015 » Ausgabe Mai 2015

Ideal für Reifenproduzenten

Per Laser die Produktion vereinfachen

Wer zurzeit Reifen produziert, die manuelles Auflegen oder visuelle Kontrolle an der Reifenaufbautrommel erfordern, kommt an den State-of-the-Art-Lasersystemen von LAP nicht vorbei. Die Positionierung der Lasermodule über EtherNet/IP, überlappende Verfahrwege bis 2600 Millimeter und die Arbeitsabstände bis über vier Meter decken die Anforderungen aller hergestellten Produkte ab: von Automobilreifen über Truck Tires und Luftfahrzeugreifen bis hin zu Off-the-Road-Reifen.


Das Laserprojektionssystem SERVOLASER tireXpert wird oberhalb der Reifenaufbautrommel montiert. Es besteht aus ein oder zwei modern designten Gehäusen mit Lineareinheiten, auf denen sich bis zu vier Lasermodule über die Maschinensteuerung verfahren lassen. Optional zeigt ein zusätzlicher, feststehender Linienlaser pro Schiene die Mitte der Trommel oder eine andere markante Position an.

Bei bisherigen Systemen begrenzte der fest stehende Laser in der Mitte der Schiene die Verfahrbereiche der Lasermodule. In der neuen Version installiert LAP den Fixlaser versetzt zur Linearführung. Dadurch lassen sich die verfahrbaren Module über die gesamte Breite des Systems von bis zu 2600 Millimeter bewegen.

Die Lasermodule projizierten Linien in drei Farben: im bewährten Rot, in Grün und in Blau. Die Module sind beliebig kombinierbar. Der Vorteil der grünen Laser liegt darin, dass sie auf den mattschwarzen Oberflächen bei der Reifenherstellung besonders gut zu sehen sind. Blaue Laser bieten die Möglichkeit Linien mit speziellen Funktionen andersfarbig darzustellen.

Die SPS steuert die Lasermodule über eine EtherNet/IP-Schnittstelle. LAP bietet weitere Interfaces an. Neben der Position lassen sich auch die Helligkeit der Laser und die Verfahrgeschwindigkeit einstellen. Die Referenz für die Positionierung ist ein hochpräziser Magnetmaßstab. Steuerung plus Referenz ermöglichen Projektionsgenauigkeiten ab ±0,2mm. Dieser Wert bezieht sich auf die tatsächlich projizierte Linie, nicht nur auf die Positioniergenauigkeit der Linearführung.

Das Gehäuse hat die Schutzklasse IP54, ist unempfindlich gegen Staub und Spritzwasser und somit prädestiniert für den Einsatz in der Reifenproduktion. Besonderen Wert hat die F&E-Abteilung von LAP auf die Position der Befestigungspunkte gelegt. Sie sind für jedes Modell so gewählt, dass der Einfluss von Schwingungen oder Torsionskräften durch die Befestigung minimal ist.

Bei einer vor kurzem durchgeführten Promotion-Tour stellte Caren Lüdemann, LAP Sales Manager für Xpert Laser, ein überraschend hohes Potenzial für die Nachrüstung von Arbeitsplätzen fest. „Es sind zum Teil noch offene Schienen im Einsatz, auf denen einzelne Laser von Hand versetzt werden. Wir haben Aufbaumaschinen mit riesigen Helium-Neon-Lasern und sogar mit Weißlicht-Lampen gesehen. Beim Umstieg auf SERVOLASER sind unsere Kunden stets von der quasi Plug-and-Play-Integration der neuen Systeme begeistert.“

Zu den besuchten Kunden gehören auch Hersteller von Spezialreifen für den Off-the-Road-Einsatz in der Landwirtschaft oder im Bergbau für Über- und Untertage. Lüdemann: „Die Dimensionen und das Gewicht der OTR-Reifen sind immer wieder beeindruckend. Speziell für die Hersteller von großen Reifen haben wir den Xpert optimiert. Die geforderten Verfahrwege sind machbar, die Fokussierung auf die großen Projektionsabstände ist möglich, und die Genauigkeitsanforderungen erfüllen wir selbstverständlich sowieso."

 

Mehr Informationen zu LAP:

Kontakt  Herstellerinfo 
LAP GmbH Laser Applikationen
Zeppelinstr. 23
21337 Lüneburg
Tel.: +49 (0)4131 9511-95
Fax: +49 (0)4131 9511-96
E-Mail: info@lap-laser.com
www.lap-laser.com
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 1823.