Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2017 » Ausgabe Juni 2017

Continental setzt auf Concept Laser

3D-Bauteile aus Metall einfach produzieren

Mit der Continental AG engagiert sich nun einer der weltweit führenden Automobilzulieferer in der additiven Fertigung von Metallbauteilen. Die Wahl des Unternehmens fiel dabei auf Concept Laser, Pionier und einer der weltweit führenden Anbieter von Maschinen- und Anlagenlösungen für den 3D-Metalldruck.


Die neue M2 cusing zählt zu den leistungsfähigsten Laserschmelzanlagen im mittleren Maschinensegment. Neben der Mutilaser-Option verfügt diese über eine Vielzahl an innovativen Features und ein einzigartiges Sicherheitskonzept.

Mit einem Bauraum von 250 x 250 x 280 mm ist die M2 cusing-Familie die auflagenstärkste Modellreihe von Concept Laser. Diese Bauraumgröße bietet im mittleren Maschinensegment eine hohe Flexibilität zur Herstellung einer breiten Palette von 3D-Bauteilen aus Metall.

Die M2 cusing ist erhältlich als Singlelaser-Variante mit 200W oder 400W und als Multilaser-Ausführung mit 2 x 200W oder optional 2 x 400W. Eine Besonderheit des Maschinentyps ist ihre vollintegrierte, kompakte Bauweise. D. h., es gibt keine „Satellitenlösungen“ mehr für Laserquelle und Filtertechnik.

Anwender wie Continental profitieren bei dieser Lösung von der guten Zugänglichkeit aller Anlagenkomponenten und einem geringen Footprint. Wie alle Maschinenlösungen von Concept Laser verfügt auch die M2 cusing Multilaser, aus Gründen der Bedienfreundlichkeit und Sicherheit, über eine räumliche Trennung von Prozesskammer und Handhabungsbereich.

Eine Besonderheit ist das neue Filterkonzept. Die Filterfläche wurde von bislang 4 qm auf nun 20 qm und damit um den Faktor 5 vergrößert. Das Filtermodul wurde mit einer Festverrohrung ausgelegt und vollständig in die Anlage integriert. Die Vergrößerung der Filterfläche wirkt sich positiv auf die Wechselintervalle aus.

Die Anlagenverfügbarkeit steigt signifikant, und ein echter Dreischicht-Betrieb wird möglich. Das neue Filterkonzept verfolgt aber auch einen qualitativen Aspekt des Laserschmelzens: Die durch den Einsatz mehrerer Laserquellen signifikant schnelleren Aufbauraten neigen zu einer verstärkten Schmauchbildung.

Sichere, schnelle und einfache Filterwechsel sind daher ein wesentliches Must-have, wenn man die Anlagenkapazität voll ausschöpfen möchte. Zudem wurde die neue Filtertechnik unter sicherheitsrelevanten Aspekten, wie sie in der ATEX-Richtlinie dargelegt sind, weiterentwickelt. So ist die M2 cusing-Familie mit einem wasserflutbaren Filter ausgestattet. Sicherer Umgang beim Filterwechsel wird damit gewährleistet. Insbesondere bei der Verarbeitung von reaktiven Werkstoffen ist dies ein echtes Plus an Sicherheit.

 

Mehr Informationen zu Concept Laser:

Kontakt  Herstellerinfo 
CONCEPT Laser GmbH
An der Zeil 8
96215 Lichtenfels
Tel.: +49 (0) 9571 / 949-238
Fax: +49 (0) 9571 / 949-239
E-Mail: info@concept-laser.de
www.concept-laser.de
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 2 - gesamt: 2057.