Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2012 » Ausgabe August 2012

Suhner: MMS für innengekühlte Werkzeuge

Wirtschaftlich und umweltfreundlich

SUHNER bietet mit dem Accu-Lube-Booster ein perfektes Minimalmengenschmiersystem für innengekühlte Werkzeuge an und rüstet damit seine Bearbeitungseinheiten BEM 20, BEX 15 und BEX 35 aus.


Neben der üblichen Nassbearbeitung im Zerspanungsbereich gewinnt die Minimalmengenschmierung (MMS) nicht nur durch den wirtschaftlichen Faktor sondern auch durch den Faktor Umwelt immer mehr an Bedeutung.

MMS bezeichnet das Kühlen von Zerspanungsprozessen wie Bohren, Fräsen, Sägen und Gewindeschneiden mit geringen Mengen an Kühlschmierstoffen. MMS ist definiert durch Verwendung von weniger als 20 ml Kühlschmierstoff pro Stunde.

Warum Minimalmengenschmierung?

  • Die werkstückbezogenen Fertigungskosten betragen beim Einsatz herkömmlicher Kühlschmierstoffemulsionen ungefähr 7-17 % der Gesamtkosten; dieser Prozentsatz kann durch die MMS deutlich reduziert werden
  • Durch die Reduzierung der Reibung und die daraus resultierende Produktivitätssteigerung wird eine noch wirtschaftlichere Werkstückbearbeitung ermöglicht.
  • Kürzere Maschinenstillstandzeiten durch Erhöhung der Werkzeugstandzeiten
  • Nahezu trockene Späne verringern die damit verbundenen Entsorgungskosten
  • Entfall der Anlagentechnik für den Kühlschmierstoffeinsatz, dadurch zusätzliche Einsparung von Engergiekosten


Die MMS-Technik wird mittlerweile auf fast allen Werkzeug-maschinen angewendet. Ideal auch für Bearbeitungseinheiten eignet sich das dafür eigens entwickelte Accu-Lube-Booster-System.

Das Prinzip.

Ein im System integrierter Frequenzgenerator steuert die Präzisionsdosierpumpe an, wobei eine eingestellte Ölmenge in die sogenannte Boosterkammer gelangt und dort mit sechs bar Druckluft zerstäubt wird. Dieses Schmiermittel-Luft-Gemisch (Aerosol) wird von dort durch einen Zuleitungsschlauch an die Drehdurchführung der Bearbeitungsspindel befördert. Dort angekommen geht es weiter durch die Spindel, durch den MMS-Spannsatz bei einer HSK-Spindelausführung und schliesslich durch den Werkzeughalter und das Werkzeug.

Der austretende Ölfilm verringert die bei der Zerspanung entstehende Reibung zwischen Werkzeugschneide und Span. Der Hauptteil der Wärme wird über den Span abgeführt.

Beim Transport des Aerosols in der Maschinenspindel ist darauf zu achten, dass es zu keinem unkontrollierten Austritt des Gemisches kommen kann, da ansonsten die gewünschte Schmierung der Werkzeugschneiden nicht erfolgt.

Für unterschiedliche Einsatzfälle stehen mehrere Booster-Varianten zur Verfügung. Ebenso sind diese Systeme erweiterbar.

 

Mehr Informationen zur Otto SUHNER GmbH:

Kontakt  Herstellerinfo 
Otto SUHNER GmbH
Trottäcker 50
79713 Bad Säckingen
Tel. 07761/557-0
Fax 07761/557-165
E-Mail: automation.de@suhner.com
www.suhner.com
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 2231.