Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2012 » Ausgabe August 2012

Ultra-Präzision beim Innenrundschleifen herstellen

Die IGM 15 NC III von Okamoto

Große Kontaktflächen, hohe Temperaturen, schwierige Kühlmittelzufuhr – das Innenrundschleifen ist keine einfache Disziplin und erfordert leistungsfähige und hochgenaue Werkzeuge und Schleifmaschinen. Die neue IGM 15 NC III des Schleifmaschinenherstellers Okamoto erfüllt die hohen Anforderungen der Industrie an Präzision und Wirtschaftlichkeit. Zwei Maschinenkonzepte mit innovativem Innenleben und modernster Steuerungstechnologie sorgen für ein breites Anwendungsspektrum.


Beim Präzisions-Innenrundschleifen beschreitet Okamoto neue Wege: Das bewährte Konzept der Innenrundschleifmaschine IGM 15 NC wurde komplett überarbeitet und mit der Version III erweitert. Zwei Steuerungskonzepte bilden dazu die Grundlage: Die IGM 15 EX III mit Zyklen-Steuerung und die IGM 15 NC III als vollwertige CNC-Maschine – wahlweise mit einer oder zwei Schleifspindeln.

Die Zyklen-gesteuerte IGM 15 EX III kann bis zu zehn Flächen bearbeiten und ist wie eine konventionelle Maschine zu bedienen. Sowohl die Durchmesser- als auch die Stirnseiten-Bearbeitung sind problemlos zu kombinieren.

Die CNC-Version IGM NC III erlaubt zusätzlich die Bearbeitung von kegelförmigen Werkstücken und Radien ohne Programmierkenntnisse. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, direkt in ISO-Code zu programmieren. Thomas Loscher, Technical Manager bei Okamoto: „Die Steuerung, mit einer speziell von Okamoto entwickelten Bedienoberfläche ausgerüstet, macht dem Operator das Leben leichter, und verkürzt Programmierzeiten erheblich. Es sind keinerlei Programmierkenntnisse erforderlich, so dass auch wenig erfahrene Anwender beste Schleifergebnisse realisieren können.“

So gibt der Bediener alle Daten direkt per Touch-Screen ein, der Dialog ist selbsterklärend und kommt ohne geschriebene Worte aus. Die Software ermittelt die besten Schleif- und Abrichtparameter. Selbst Profilformen können auf diese Weise generiert werden. Bis zu sechs Schleifscheibendatensätze und 21 Schleifprogramme können gespeichert werden.

Die Ein-Spindel-Version hat einen Arbeitsbereich von Durchmesser 6 bis 150 mm bei einer maximalen Hublänge von 125 mm; bei der Doppelspindel-Maschine mit zwei parallel auf einem gemeinsamen Schlitten angeordneten Schleifspindeln ist der maximale Schleifscheibendurchmesser auf 100 mm begrenzt. Thomas Loscher: „Hochfrequenzspindeln in einem Drehzahlbereich von 10.000 bis 60.000 min-1 sorgen für die nötige Performance. Die Kegelumlaufspindel für die Querbewegung ist standardmäßig temperaturstabilisiert, um höchste Wiederholgenauigkeit zu gewährleisten.“

 

Mehr Informationen zu Okamoto:

Kontakt  Herstellerinfo 
Okamoto Machine Tool Europe GmbH
Raiffeisenstraße 7b
63225 Langen
Telefon +49 (0) 6103 201 100
Telefax +49 (0) 6103 201 1020
E-Mail: info@okamoto-europe.de
www.okamoto-europe.de
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 2160.