Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2012 » Ausgabe Dezember 2012

Behringer: Weltneuheit zur Träger-Anarbeitung

Wegweisendes Konzept

Der Sägemaschinen-Hersteller Behringer GmbH konzipierte für die G. Elsinghorst Stahl und Technik GmbH am neu errichteten Elsinghorst-Standort Voerde ein bislang einzigartiges Konzept zur vollautomatischen Träger-Anarbeitung um.


Eine wegweisende neue Anlage für Stahlhandel und Stahlbau war Grund und Anlass einer ganz besonderen Einweihungsfeier bei Elsinghorst vergangene Woche im niederrheinischen Voerde. Mit der Behringer GmbH als Haupt-Projektierungspartner gelang es, ein System zu entwickeln, das in einem Durchlauf sämtliche Bearbeitungsschritte zur Träger-Anarbeitung zentral steuert. Der Sägemaschinenhersteller aus dem baden-württembergischen Kirchardt lieferte zudem die gesamte Anlagentechnik inklusive des intelligenten Steuerungssystems. „Ein stimmiges Gesamtkonzept für eine der modernsten Anlagen für Stahlhandel und Stahlbau überhaupt“, fasste Elsinghorst-Geschäftsführer Hans-Christian vom Kolke zusammen.

In beiden Hallenschiffen des ersten Bauabschnittes wird das Material über einen Gleisanschluss angeliefert und in der sich anschließenden Fläche gelagert. Ein rechnergesteuertes Warenwirtschaftssystem sorgt für die eindeutige Auftragszuteilung und mittels Magnetkran gelangen die Träger zur Verarbeitung auf die angrenzende große Verarbeitungsanlage. Sie umfasst 64 Meter in der Breite und 40 Meter in der Tiefe. Sägen und Strahlen erfolgen vollautomatisch. Anschließend fahren die angearbeiteten Träger 40 Meter entfernt in der Kommissionierzone aus der Anlage heraus. Im Idealfall wird das Material von Elsinghorst-Mitarbeitern vom Eingang bis zur Verladung nur dreimal angefasst.

TMS – Ein Transportmanagementsystem denkt mit
Möglich macht dies das weltweit einzigartige vollautomatische Steuerungs- und Transportsystem der Behringer GmbH, das eigens für diese Verarbeitungsanlage konzipiert wurde. „Unser TMS besitzt eine dynamische Funktionalität und navigiert die Träger intelligent durch die gesamte Anlage. Es sucht den sinnvollsten, schnellsten oder kürzesten Weg zum Kommissionierplatz, abhängig vom Wortlaut des Auftrags“, erläutert Behringer-Geschäftsführer Christian Behringer. Am zentralen Leitsystem lässt sich jederzeit ablesen, wo sich welcher Träger gerade auf der Anlage befindet. Die einzelnen Rollenbahnabschnitte können separat angesteuert werden, um etwa die Priorisierung eines Auftrags vornehmen zu können, Änderungen im Ablauf aktuell aufzugreifen oder Träger aus dem laufenden Prozess zu schleusen. „Egal wie unterschiedlich die Träger in Größe oder Form sind; durch die freie Fächereinteilung der Fördereinrichtung erreichen wir maximale Flexibilität“, ergänzt Behringer.

Sägen mit Köpfchen
Die Gehrungsbandsäge HBP510-1208G stellt ebenfalls eine Besonderheit dar. „Durch die Schrägstellung des Sägebandes um 8° erreichen wir saubere Schnittergebnisse, selbst bei sehr breiten Trägern von über 1000 Millimetern und schonen gleichzeitig das Werkzeug. Die Anlage liefert universell beste Leistungen bei großen und auch bei kleineren Trägern“, so Christian Behringer. Ausgestattet ist die Gehrungsbandsägemaschine mit einer Zu- und Abfuhrrollenbahn von jeweils 26 Metern Länge. Greifer auf beiden Seiten der Säge fixieren das Material und sorgen für einen sicheren Transport durch die Maschine.

Effizientes Strahlsystem
Die Rollenbahnstrahlanlage RRB 16/5 des Herstellers Rösler GmbH aus dem fränkischen Untermerzbach sorgt für eine erstklassige Oberflächenbehandlung der Träger. Die Strahlkammer besteht aus einer soliden 6 Millimeter Vollmanganstahl-Konstruktion. Entsprechend den Kundenanforderungen ist die Anlage mit sechs, auf optimale Strahlmittelbeschleunigung ausgelegte „Hurricane H42“ Schleudereinheiten ausgestattet. Sie ermöglichen einen Strahlmitteldurchsatz von bis zu 1.500 kg/min.

Für die Zukunft gerüstet
Oliver Ellermann, Vorstand des Bundesverbandes Deutscher Stahlhändler (BDS) skizzierte deutlich die Konsequenzen des demografischen Wandels für seine Branche. „Auch am Stahlhandel geht der Arbeitskräftemangel in den kommenden Jahren und Jahrzehnten nicht vorbei. Eine frühzeitige Investition in intelligente Automatisierungstechnik ist ein Zeichen von Weitsicht“, hob er hervor. Das Layout der neuen Anlage demonstriere einen Wandel vom klassischen Stahlhandel hin zu einem modernen Produktionsbetrieb, so Ellermann weiter. Inzwischen gehen mehr als 80 Prozent der von Elsinghorst gelieferten Stahlträger fertig angearbeitet zum Kunden.

„Die Entscheidung zugunsten einer vollautomatischen Anlage war deshalb nahe liegend“, ergänzt Hans-Christian vom Kolke, erinnerte jedoch an den schwierigen Weg, einen geeigneten Projektierungspartner zur Umsetzung seiner Pläne zu finden: „Denn weltweit gibt es bisher keine einzige vollautomatisch arbeitende Anlage zur Anarbeitung von Stahlträgern, weshalb intensive Gespräche mit unseren Lieferanten, Kreativität und viel Erfahrung seitens der Hersteller notwendig waren.“

Mit Hilfe der modernen Bearbeitungsanlagen und der innovativen Fertigungstechnologien ist die G. Elsinghorst Stahl und Technik GmbH nunmehr in der Lage, Rundum-Service aus einer Hand, Schnelligkeit und Flexibilität – von der Bestellung bis zur Lieferung zu leisten.

 

Mehr Informationen zur Behringer GmbH:

Kontakt  Herstellerinfo 
Behringer GmbH
Industriestraße 23
74912 Kirchardt
Tel.: 0049-7266-207-0
Fax: 0049-7266-207-500
E-Mail: info@Behringer.net
www.behringer.net
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 2364.