Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2012 » Ausgabe Februar 2012

Engineeringaufwand halbiert

Komplett-Steuerung IndraMotion MLC von Rexroth

Die zunehmende Nachfrage nach technologieübergreifenden Lösungen in der Industrieautomatisierung erfordert einen ganzheitlichen Engineering-Ansatz. Mit der IndraMotion MLC bietet Rexroth jetzt ein auf hydraulische Antriebsaufgaben optimiertes Motion Logic-System. Es lässt sich für den kombinierten Betrieb von elektrischen, hydraulischen und hybriden Antrieben einsetzen. Dabei reduziert das Software-Tool IndraWorks den Engineeringaufwand für alle Antriebsarten deutlich.


Zusätzlich zu den Technologiefunktionen für elektrische Antriebe verfügt IndraMotion MLC auch über zahlreiche bereits integrierte Funktionsbibliotheken der Fluidtechnik. Die vordefinierten Funktionen ersetzen in vielen Fällen das bislang notwendige Programmieren durch zeitsparendes Parametrieren. Die Erfahrung aus tausenden von Anwendungen der Elektrohydraulik ist in die Software eingeflossen.

So reduzieren der speziell entwickelte Inbetriebnahme-Wizard sowie ein erweitertes Programmierverfahren für Bewegungsabläufe den Programmcode um bis zu 80 Prozent und den Zeitaufwand für das Engineering um die Hälfte. Das Ergebnis: Eine schnellere Umsetzung von kombinierten Antriebssystemen mit der Sicherheit, ausgereifte Hydraulikfunktionen sofort in einer Maschine umsetzen zu können.

Die Ethernet-basierte Echtzeitkommunikation sercos garantiert die notwendige synchrone Kommunikation zwischen Steuerung, Antrieben und I/O. Damit ermöglicht sie die hochdynamische Regelung aller Antriebe sowohl in zentralen als auch dezentralen Konzepten. Für Echtzeit-unkritische Kommunikationsaufgaben kann der Anwender die gängigen Feldbusse und Ethernet-Protokolle nutzen.

Das in die IndraMotion MLC integrierte Rexroth-Tool WinView erleichtert mit umfangreichen Diagnosemöglichkeiten die Fehlersuche und Prozessoptimierung. Das Tool zeichnet in bis zu 100 Kanälen sämtliche SPS- und Prozessvariablen in Echtzeit auf und speichert sie kontinuierlich als Langzeitaufzeichnung auf einem PC ab. Das vereinfacht die Analyse sporadischer Anlagenfehler und beschleunigt das Wiederanlaufen nach Störungen.

 

Mehr Informationen zur Bosch Rexroth AG:

Kontakt  Herstellerinfo 
Bosch Rexroth AG
Maria-Theresien-Str. 23
97816 Lohr am Main
Telefon: +49 (0)9352-18 0
Fax: +49 (0)9352-18 3972
E-Mail: info@boschrexroth.de
www.boschrexroth.com
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 2 - gesamt: 1854.