Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2012 » Ausgabe März 2012

Lichtbogenschweißlösungen für den Profi

Dem Schweißer die Arbeit erleichtern

Dank der Entwicklungen der letzten Jahre in Bezug auf die Stromquelle für MIG/MAG-Schweißanlagen liegen multifunktionale Ausrüstungen stark im Trend. Die beim MIG/MAG-Schweißen zum Einsatz kommenden neuen Stromquellen- und Softwaretechniken fördern die Entwicklung maßgeschneiderter Schweißverfahren und -funktionen, die dem Schweißer die Arbeit erleichtern. Die Produktfamilie Wise von Kemppi wurde speziell für diesen Zweck konzipiert. Sie besteht aus einer Reihe von softwaregeführten Schweißprodukten, die die Schweißmaschinen FastMig und KempArc ergänzen.


WiseRoot ist ein maßgeschneidertes MIG/MAG-Schweißverfahren. Bei dem patentierten Schweißprozess werden Strom- und Spannungsparameter der Stromquelle digital gesteuert. Dabei wird der Kurzschlussstrom überwacht und der korrekte Übertragungstakt der Zusatzwerkstofftropfen vom Zusatzdraht zum Schweißbad geregelt. Es handelt sich hier um eine Abwandlung des Kurzlichtbogenschweißens, die als MIG/MAG-Schweißverfahren unter Kategorie 131, 135, 136 oder 137 gemäß EN ISO 4063 einzuordnen ist.

Das Arbeitsprinzip bei WiseRoot basiert darauf, dass zwei verschiedene Formen aus dem Schweißstrom gebildet werden. Diese Formen werden nach den beiden Anstiegsphasen Kurzschluss und Lichtbogendauer unterschieden. Der WiseRoot-Prozess stellt einen abgewandelten Kurzlichtbogen-Schweißprozess dar und ist nicht mit dem Pulsschweißen zu verwechseln.

In der ersten Anstiegsphase wird der Zusatzwerkstoff während des Kurzschlusses zum Schweißbad geleitet. Während der zweiten Anstiegsphase wird die Lichtbogenleistung schnell erhöht und auf dem gewünschten Niveau gehalten. Vor der ersten Anstiegsphase weist der Schweißstrom eine kurze Stromspitze auf, bei dem der Schweißdraht das Schweißbad berührt.

Während der ersten Anstiegsphase entsteht durch die schnelle Stromerhöhung auf das gewünschte Niveau ein so genannter “Pinch-Effekt“, der dem Tropfen ermöglicht, sich von der Spitze des Schweißdrahts abzulösen. Die eigentliche Ablösung wird dabei durch langsame Reduzierung des Stroms gewährleistet. Sobald der Tropfen das Schweißbad erreicht hat, beginnt die zweite Stromanstiegsphase, die die Lichtbogenphase einleitet. Die Gerätesteuerung überwacht den Augenblick der Tropfenablösung im gesamten Lichtbogen. Das richtige Timing für die Stromzunahme und -abnahme gewährleistet einen spritzerfreien Übergang vom Kurzschluss zum offenen Lichtbogen.

In der zweiten Anstiegsphase bildet sich das Schweißbad, wobei diese Phase einen ausreichenden Einbrand bei der Wurzellage gewährleistet. Nach Abschluss der beiden aufeinanderfolgenden Anstiegsphasen wird der Strom auf das gewünschte Grundniveau gesenkt. Das Stromgrundniveau gewährleistet, dass der nächste Zusatzwerkstofftropfen während des nächsten Kurzschlusses zum Schweißbad geleitet wird.

Die schnelle und zeitlich korrekte Steuerung der Stromquelle in Verbindung mit der korrekten Stromkurvenform ermöglicht eine gleichmäßige und spritzerfreie Tropfenablösung und -übertragung zum Schweißbad. Dies hält den Lichtbogen stabil und der Schweißprozess ist einfach zu steuern.

Nachfolgend werden die Unterschiede zwischen WiseRoot- und normalem Kurzlichtbogenschweißen erläutert: Beim normalen Kurzlichtbogenverfahren erfolgt die Tropfenablösung abhängig von der Spannungssteuerung bei einem hohen Spannungswert. Anschließend wird die Spannung langsam herabgesetzt, die Lichtbogenphase endet und die nächste Kurzschlussphase beginnt. Beim WiseRoot-Verfahren tritt die Tropfenablösung bei einem niedrigeren Spannungswert ein, so dass eine sanftere Übertragung zum Schweißbad erfolgt. In der anschließenden Lichtbogenphase erfolgt eine exakt bemessene Lichtbogenverstärkung und dann wird der Strom vor dem nächsten Kurzschluss schlagartig auf das vordefinierte Niveau herabgesetzt. Dank des genau gesteuerten Lichtbogens beim WiseRoot-Prozess wird die Gefahr von Spritzern während der Tropfenablösung verringert und der Wärmeeintrag während der Lichtbogenphase auf ein dem normalen Kurzlichtbogenverfahren vergleichbares Niveau herabgesetzt.

 

Mehr Informationen zur Kemppi GmbH:

Kontakt  Herstellerinfo 
Kemppi GmbH
Perchstetten 10
35428 Langgöns
Tel.: 06403 7792-0
Fax: 06403 7797974
E-Mail: sales.de@kemppi.com
www.kemppi.de
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 1828.