Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2012 » Ausgabe Oktober 2012

Weiss sorgt für Korrosionsprüfung nach Norm

Umweltsimulationsanlagen vom Feinsten

Weiss Umwelttechnik GmbH – Spezialist für Umweltsimulationsanlagen – bietet die Korrosions-Klima-Wechseltestkammer Typ SC 1000/15-60 IU mit Frosten bis -15 Grad Celsius für die Korrosionsprüfung im Zeitraffer von gefährdeten metallischen Bauteilen nach den entsprechenden Normen an.


Das Prüfsystem ist eine Kombination aus einem Klimaprüfschrank mit variabler Temperatur und Luftfeuchte und einem Korrosions-Prüfschrank mit einem Salzsprühnebeltest nach der Prüfnorm DIN EN ISO 9227 (DIN 50021). Es eignet sich bestens für zyklische Salznebel- und Klimaprüfungen nach den speziell für die Automobilindustrie wichtigen Normen VDA 621-415 B und Daimler KWT DC. Der Innenraum des Korrosions-Prüfschranks ist komplett aus dem korrosionsbeständigem Kunststoff Polyäthylen hergestellt. Alle Komponenten im Prüfraum bestehen aus neutralen Materialien (Kunststoffen), die den Korrosionsprozess des Prüfgutes nicht beeinflussen.

Für die Testphase mit Salznebel wird der Prüfraum über kunststoffbeschichtete Wandheizelemente gleichmäßig temperiert, sodass nur geringste Luftbewegungen entstehen. Der Salznebel lagert sich daher frei auf den Prüfteilen ab. Ein großvolumiger Solebehälter für den Salznebel ermöglicht Langzeit-Korrosionstests.

Für die Klimaprüfung verfügt die Klima-Wechseltestkammer SC 1000/15-60 IU über einen Temperaturbereich von +10 °C bis +60 °C mit einer Temperaturkonstanz von ±0,5 °C bei Luftfeuchtewerten zwischen 10 und 95 % r. F. mit einer Feuchtekonstanz von ±3 % r. F., und eignet sich somit zur Simulation der in den Prüfnormen geforderten Werte. Typische Einstellungen sind +50 °C / 10 % r. F. (Trockenklima) sowie +50 °C / 95 % r. F. (Feuchtklima).

Der Taupunktbereich reicht von +6 °C bis +59 °C. Reine Temperaturprüfungen (ohne geregelte Feuchte) sind bis -20 °C realisierbar. Damit reicht dieser Arbeitsbereich deutlich über die in der Norm Daimler KWT DC mit Frosten festgelegte Grenze von -15 °C hinaus.

Der Prüfraum hat ein Volumen von fast 1.000 Litern. Der Innenraum kann nahezu vollständig für das Prüfgut genutzt werden. Dadurch passen auch großvolumige Bauteile wie ganze Karosserieteile in den Prüfraum. Durch die besonders kompakte Bauweise wird nur eine kleine Stellfläche benötigt. Der Prüfraumboden ist für eine maximale Belastung von 100 kg ausgelegt.

Die Programmsteuerung S!MPAC*, ein selbstüberwachendes digitales Mess- und Regelsystem, das speziell für den Einsatz in Prüfschränken ausgelegt ist, regelt den Prüfablauf. S!MPAC* übernimmt alle zur Steuerung und Regelung notwendigen Funktionen. Das Bedienfeld hat ein 8″ Farb-Touch-Display mit grafischer Darstellung der Soll- und Ist-Werte für die komfortable Dateneingabe und Programmierung. Ergonomisch günstig ist das Panel an der Seitenwand platziert.

Für verschiedenste Temperatur- und Klimaprüfungen steht bei Weiss Umwelttechnik eine komplette Produktlinie an Klimaprüfschränken bereit.

 

Mehr Informationen zur Weiss Umwelttechnik GmbH:

Kontakt  Herstellerinfo 
Weiss Umwelttechnik GmbH
Simulationsanlagen - Messtechnik
Greizer Str. 41 - 49
35447 Reiskirchen-Lindenstruth
Tel.: +49 6408 84-0
Fax: +49 6408 84-8710
E-Mail: info@wut.com
www.wut.com
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 2015.