Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2016 » Ausgabe Dezember 2016

SW-Maschine für vernetzte Produktivität

Technologieübergreifende Automatisierung

Eine moderne, an Smart Devices orientierte Bedienung, integrierte Simulationstools und die Anbindung an Industrie 4.0: Diese Anforderungen erfüllt die Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH (SW) auch mit einer technologieüberreifenden Automatisierung von Bosch Rexroth. Der Hersteller setzt dabei auf die CNC-Systemlösung IndraMotion MTX mit offenen Schnittstellen.


In der Automobilindustrie steigen aktuell die Stückzahlen an Turboladern steil an, weil die Hersteller damit Kraftstoffverbrauch und Abgasemissionen der Motoren reduzieren. Mit der Baureihe BA 3 bietet SW Bearbeitungszentren (BAZ), die auch für die hochpräzise 5-Achsbearbeitung von Verdichterrädern für Turbolader ausgelegt sind. Mit den zwei- und vierspindligen BAZ können Anwender die Stückzahlen schnell und kosteneffizient steigern. Während der „Internationalen Ausstellung für Metallbearbeitung AMB 2016“ präsentiert SW eine mit verschiedenen Rexroth-Technologien automatisierte BA 322 auf dem Rexroth-Messestand und zeigt unter anderem, welche Vernetzungsmöglichkeiten Anwender bereits heute nutzen können.

Bedienoberfläche passt sich an Aufgabe an

Die Bedienung erfolgt über das neue Multitouch Display des Antriebs- und Steuerungsherstellers, das die Bediengewohnheiten von Smartphones und Tablet-PCs aufnimmt. Es unterstützt Funktionen wie das Wischen oder das Zoomen mit zwei Fingern. Dadurch benötigt das Display keine Hardwaretasten. Die Oberfläche passt sich kontextorientiert den Aufgaben der angemeldeten Personen an. Während in der Serienproduktion einige wenige Softwaretasten ausreichen, zeigt es im Einrichtbetrieb oder für die Instandhaltung wesentlich erweiterte Menus.

Durch Simulation schneller auf neue Bauteile umstellen

Die in die CNC-Systemlösung IndraMotion MTX advanced integrierten 3D-Online-Simulationsfunktionen beschleunigen das Erstellen und Optimieren von NC-Programmen. Aus dem Programmcode erzeugen Anwender 3D-Rohteilmodelle. Das dynamische 3D-Werkzeugmodell passt die Simulation automatisch an Änderung aus der Werkzeugliste und der Werkzeugkorrekturen an. Mit der 3D-Abtragssimulation testen und optimieren Anwender die Programmierung mit einer virtuellen Maschine. Dabei vereinfacht die 3D-Kollisionsüberwachung das virtuelle Einfahren eines neuen Werkstücks, bevor die Produktion auf der realen Maschine beginnt.

Offene Schnittstelle zu Industrie 4.0

Die herstellerunabhängige Standardschnittstelle OPC UA verbindet das Bearbeitungszentrum über den Data Analytics Server von Rexroth mit der Industrie 4.0-Welt. Damit erfüllt SW beispielsweise die immer umfangreicheren Anforderungen an die Dokumentation und Analyse von Teiledaten für die Rückverfolgbarkeit. Die Daten können sowohl an Cloud-basierte Datenbanken gesendet als auch auf dem Visualisierungs-PC der Steuerung in einer freien Datenbank verarbeitet werden.

Niedrige TCO durch hohe Lebensdauer

Zusätzlich zu Hydraulikkomponenten nutzt SW auch Rollenschienenführungen von Rexroth. Die neu entwickelte Einlaufzone in den Führungswagen der Rollenschienenführungen RSHP belasten die Zylinderrollen nicht ruckartig, sondern zunehmend. Das Ergebnis: eine deutlich geringere Pulsation in alle drei Richtungen. Das ist eine Voraussetzung für eine höhere Qualität und Oberflächengüte der Werkstücke. Gleichzeitig bieten RSHP eine um bis zu 35 Prozent gesteigerte Lebensdauer und senken damit die TCO der BA 322 weiter.

 

Mehr Informationen zu SW:

Kontakt  Herstellerinfo 
Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH
Seedorfer Strasse 91
78713 Schramberg-Waldmössingen
Tel.: +49 (0) 7402/74-0
Fax: +49 (0) 7402/74-211
E-Mail: info@sw-machines.de
www.sw-machines.de
 

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 4 - gesamt: 3471.