Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2019 » Ausgabe April 2019

Das Runde muss aus dem Eckigen

Konstruktionswettbewerb der Hochschule Heilbronn

Klein, leicht und unglaublich beweglich. Zwanzig zufällig platzierte Tischtennisbälle wurden bei dem vom Kompetenzführer für Greifsysteme und Spanntechnik geförderten Konstruktionswettbewerb zur Herausforderung für die Studierenden aus dem ersten Semester des Studiengangs Mechatronik und Robotik der Hochschule Heilbronn. Innerhalb von sechs Wochen sollten die Nachwuchsingenieure einen Ballroboter konstruieren und bauen, der zufällig eingestreute Tischtennisbälle aus einem umrandeten Spielfeld im Format von zwei mal zwei Metern befördert.


Drei wesentliche Knackpunkte galt es dabei zu lösen: das Prinzip, mit dem die Bälle aus der Arena transportiert werden, die autonome Navigation des Roboters sowie dessen Antrieb. Was auf den ersten Blick recht einfach erschien, erwies sich beim entscheidenden Wettkampf als tückisch. Die federleichten, springenden Bälle ließen sich so schwierig sammeln, dass es nur drei der insgesamt sechs Teams gelang, Bälle aus dem Spielfeld zu bugsieren. Letztlich ging eine Flügelkonstruktion, die die Bälle aufkehrte, als effektivste Lösung aus dem Wettkampf. Mit ihr konnte das spätere Siegerteam immerhin elf der zwanzig Bälle beiseiteschaffen.

Die Jury bestehend aus Prof. Dr. Wolfgang Wehl und Herbert Streit aus der Fakultät Mechanik und Elektronik sowie SCHUNK-Entwicklungsingenieur Michael Franz honorierten die Siegerteams mit den ausgelobten Preisen und einem Sonderpreis für eine in puncto Idee und Design herausragende Lösung. Letztere bestand aus einem Roboter mit Kehrvorrichtung, der mit Berührungssensoren zur Navigation ausgestattet war und sowohl vorwärts als auch rückwärts fahren konnte.

Für Professor Wehl zeigte der Konstruktionswettbewerb, dass oft Kleinigkeiten darüber entschieden, ob eine technische Lösung erfolgreich sei. „Unser Ziel ist es, mit dem von SCHUNK geförderten Wettbewerb neben den technischen Fähigkeiten vor allem auch die Kreativität und die Problemlösungskompetenz unserer Studierenden zu schärfen. Die Studieneinsteiger sollen frühzeitig lernen, sich tief und umfassend in Aufgabestellungen hineinzudenken, unterschiedliche Lösungsansätze zu entwickeln und diese zielorientiert zu bewerten“, betonte der Mechatronik-Spezialist.

Mehr Informationen zur SCHUNK GmbH & Co. KG:

Kontakt  Herstellerinfo 
SCHUNK GmbH & Co. KG
Bahnhofstr. 106 - 134
74348 Lauffen/Neckar
Tel. +49-7133-103-0
Fax +49-7133-103-2399
E-Mail: info@de.schunk.com
www.schunk.de

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 2 - gesamt: 767.