Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2019 » Ausgabe April 2019

Rationalisieren mit Sondermaschinen

Kundenspezifische Anlagen von SSB

Um im Maschinenbau individuelle Kundenwünsche bestmöglich zu realisieren, setzt der Sondermaschinenbauer SSB aus Bielefeld auf eine hohe Fertigungstiefe mit einem kompetenten Team und modernster Produktionstechnologie. Dank den kundenspezifischen Anlagenkonfigurationen können Hersteller quer durch die metallverarbeitende Industrie ihre individuellen, komplexen Anforderungen zur Bauteilfertigung effizient gestalten und automatisieren.


Mit ihren Sonderbohr- und -fräsmaschinen, horizontalen und vertikalen Bearbeitungszentren wie auch Drückmaschinen oder Rotationsschmiede-Pressen für Felgenhersteller fungiert SSB-Maschinenbau etwa in der Automobilindustrie, in der Landwirtschafts-, Förder- und Energieanlagen-Branche sowie dem Fahrzeug- und Anlagenbau als wichtiger Technologiezulieferer.

Ein Beispiel ist die Herstellung von Bauteilen für Gabelstapler oder Flurförderzeuge. Mit moderner Automationstechnologie macht SSB Maschinenbau auch das Bearbeiten großer, langer und schwerer Bauteile wirtschaftlich. Ein Beispiel ist eine vollautomatische Anlage zum Zerspanen unterschiedlicher Hubmastprofile mit Abmessungen von bis zu acht Meter Länge und bis zu 350 kg Gewicht: Die Maschine ist so ausgelegt, dass immer zwei Profile nach dem Einschleusen durch die Übergabeeinheit gleichzeitig zu bearbeiten sind. Dabei ist die Anlage so flexibel, dass hintereinander unterschiedliche Profile mit anderen Konturen, Längen, Breiten und Gewichten individuell zerspant werden können. Während der gesamten Bearbeitung inklusive Be- und Entladung ist kein manueller Eingriff mehr notwendig, alle Arbeitsprozesse laufen mannlos ab.

Für einen anderen Kunden entwickelte SSB neben dem an die kundenspezifischen Anforderungen angepassten Zerspansystem eine neue Wendevorrichtung, die durch einen Elektromotor mit Planetengetriebe angetrieben wird. Durch sie erübrigt sich das manuelle Wenden der schweren Profile während der 6-Seiten-Bearbeitung. Dies verkürzt die Bearbeitungszeit, und die Genauigkeit der Zerspanung bleibt gleichbleibend hoch.

Thomas Beyer, Geschäftsführer von SSB Maschinenbau: „Das ist ein Beispiel, wie wir Lösungen anbieten, große und schwere XL-Bauteile kosten- und qualitätsoptimiert zu bearbeiten – und dies in allen Bereichen der metallverarbeitenden Industrie. Das geht soweit, dass beispielsweise Komponenten für Windkraftanlagen SSB-Maschinen benötigen, die schnell Hallenausmaße annehmen können.“

Eine wichtige Voraussetzung für den Erfolg ist die große Fertigungstiefe, die die strengen Qualitätskriterien und die Wertschöpfung bei SSB Maschinenbau optimiert. Sie bringt SSB Maschinenbau Unabhängigkeit und damit eine bessere Dynamik sowie Geschwindigkeit in der Bereitstellung von Hightech-Produkten mit sich. So wird nicht nur produziert, sondern auch geforscht und entwickelt.

Thomas Beyer: „Die Stärke des Sondermaschinenbaus ist unter anderem in der Flexibilität und dem umfangreichen Produkt- und Prozessknowhow in unterschiedlichen Marktsegmenten begründet. So gibt es bei uns keinen Standard von der Stange. Seit Gründung unseres Unternehmens im Jahre 1983 setzen wir daher bewusst auf unsere eigene Kompetenz, die wir konsequent weiter ausgebaut haben. Konstruktion, Fertigung und Montage im eigenen Haus ermöglichen so einen hohen Grad an Flexibilität, Qualität und Schnelligkeit.“

Diesen Produktionsvorteil verknüpft SSB Maschinenbau mit der Integration spezieller Komponenten von Premiumherstellern – wie Steuerungstechnik oder spezielle Zerspansysteme – die nicht selber entwickelt beziehungsweise herstellt werden. Diese Komponenten bzw. spezielle Softwarelösungen gibt SSB-Maschinen – je nach Applikation – mehr Fertigungsvielfalt sowie Flexibilität und erschließt Optimierungs- und Rationalisierungspotenziale.

So etwa Produktions- und Prozessverbesserungen durch Digitalisierung, Vernetzung und intelligente Selbstorganisation vor dem Hintergrund etwa von Industrie 4.0. Um SSB-Maschinen vernetzt und selbsorganisierend einzusetzen und damit den Kunden den Weg zu Industrie 4.0 und den damit verbundenen Vorteilen problemlos zu ebnen, arbeitet SSB-Maschinenbau unter anderem mit der Softwareschmiede Comara zusammen.

Beispielsweise ist Comara appCom, ein Softwarepaket, das aus verschiedenen Standard-Applikationen besteht und kundenspezifische Funktionen für alle Bereiche des Unternehmens, etwa Maschinen- und Fertigungsdaten erfasst, auswertet, visualisiert und interpretiert. Das sind die aktuellen Zustände und Informationen zur Maschine bzw. der im Verbund angehörenden Anlagen in Echtzeit, die unter anderem Grundlagen und Entscheidungshilfen zur vorausschauenden Instandhaltung bzw. Störungsmanagement sein können. Weitere Applikationen machen Comara appCom zu einer maßgeschneiderten Industrie-4.0-Lösung für die SSB-Bearbeitungsmaschinen.

Mehr Informationen zur SSB Maschinenbau GmbH:

Kontakt  Herstellerinfo 
SSB-Maschinenbau GmbH
Neusser Str. 15
33649 Bielefeld
Tel.: (05 21) 4 48 01 - 0
Fax: (05 21) 4 48 01 - 70
E-Mail: info@ssb-maschinenbau.de
www.ssb-maschinenbau.de

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 2 - gesamt: 556.