Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2019 » Ausgabe April 2019

Standzeit und Prozesssicherheit verbessert

Neue Frässorten von Sandvik

Sandvik Coroman hat mit GC4330 und GC4340 zwei neue Wendeschneidplattensorten für das Stahlfräsen auf den Markt gebracht. Dank der Entwicklung fortschrittlicher Produktionstechnologien – einem neuen Substrat, der Inveio-Beschichtung und einer verbesserten Nachbehandlungstechnologie – ermöglichen die neuen Sorten eine deutlich höhere Standzeit und Prozesssicherheit im Vergleich zu den Vorgängersorten GC4230 und GC4240, die abgelöst wurden.


Beim Fräsen von ISO P-Werkstücken stehen Hersteller vor vielen Herausforderungen. So können beispielsweise einige harte und abrasive Stähle einen Freiflächenverschleiß der Wendeschneidplatte erzeugen, insbesondere bei höheren Drehzahlen und längerer Schnittzeit.

Darüber hinaus erhöht die Bearbeitung unter instabilen Bedingungen aufgrund von kompromissbehafteter Klemmung oder langem Überhang das Risiko von Schneidkantenausbrüchen der Wendeschneidplatte, während Temperaturschwankungen während der Bearbeitung, insbesondere bei nassen Bedingungen, zu Rissbildungen und nachfolgenden plötzlichen Brüchen führen können.

„Unsere neuen Sorten überwinden diese Probleme in vielerlei Hinsicht", sagt Magnus Engdahl, Product Application Manager bei Sandvik Coromant. „So erhöht beispielsweise die optimierte Inveio-Beschichtung die Verschleißfestigkeit und die Standzeit erheblich, ohne die Sicherheit zu gefährden. Mit ihrer unidirektionalen Kristallorientierung weist die Beschichtung eine hohe Beständigkeit gegen thermische Risse auf, was wiederum eine lange und zuverlässige Standzeit der Werkzeuge begünstigt. Dies wird durch ein neues Nachbehandlungsverfahren unterstützt, das die Wendeschneidplatte durch eine Veränderung ihrer mechanischen Eigenschaften stärkt."

Ein neu entwickeltes Substrat sorgt für eine gut kontrollierte Korngrößenverteilung, die für ein zuverlässigeres und vorhersehbareres Werkzeugverhalten sorgt. Darüber hinaus wird eine konstante Standzeit durch engere Toleranzen der Kantenverrundung (ER) unterstützt. Eine höhere Werkzeugstandzeit resultiert in reduzierten Kosten pro Bauteil, während eine verbesserte Prozesssicherheit vorhersehbare Leistung, weniger Ausfallzeiten und höhere Bauteilqualität ermöglicht.

GC4330 ist eine mittelharte Sorte und die erste Wahl vom Schruppen bis zum Vorschlichten; die zähe Sorte GC4340 ist für das Eckfräsen und Nutenfräsen ideal geeignet. Sowohl Nass- als auch Trockenbearbeitung werden unterstützt, wobei die Trockenbearbeitung empfohlen wird.

GC4330 und GC4340 sind in den folgenden Produktfamilien erhältlich: CoroMill 390 und CoroMill 490 zum Schulterfräsen; CoroMill 345 und CoroMill 745 zum Planfräsen; CoroMill 210 zum Hochvorschubfräsen; CoroMill 200 zum Profilfräsen und CoroMill 331 zum Nutenfräsen. Obwohl die Sorten für Stahl optimiert sind, eignen sie sich auch für Mischproduktionen mit Werkstücken aus ISO K (Gusseisen) und ISO M (Edelstahl).

Mehr Informationen zu Sandvik Tooling Deutschland:

Kontakt  Herstellerinfo 
Sandvik Tooling Deutschland GmbH
Geschäftsbereich Coromant
Heerdter Landstraße 243
40549 Düsseldorf
Tel. +49 211 5027-0
Fax +49 211 5027-500
E-Mail: de.coromant@sandvik.com
www.sandvik.coromant.com/de

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 660.