Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2019 » Ausgabe August 2019

Bearbeitungszeit extrem gesenkt

Von 6 Stunden auf 45 Minuten

Vor über 50 Jahren wurde im Norden der spanischen Hauptstadt Madrid ein kleines Reparaturgeschäft namens Talleres Alcobendas gegründet, das sich auf Streichbleche, Tiltrotatoren und andere landwirtschaftliche Werkzeuge spezialisierte. Im Laufe der Zeit wuchs das Portfolio weiter und so wurde Solintal ein führendes Unternehmen in Design, Herstellung und Lieferung umfassender Lösungen und Werkzeuge für Erdbewegungs- und Bergbaumaschinen sowie andere industrielle Ausrüstung. Für mehr Flexibilität und Fertigungsgeschwindigkeit hat das Unternehmen nun in Spitzentechnologie von MicroStep investiert.


Nach mehr als fünf Jahrzehnten Firmengeschichte ist Solintal für seinen hohen Spezialisierungsgrad, die ausgezeichnete Qualität seiner Produkte und den anerkannten Aftersales-Service bekannt. Das Unternehmen mit einer Produktionsfläche von mehr als 16.000 qm hat sich dank zahlreicher vom Management umgesetzter Modernisierungsmaßnahmen in der jüngeren Vergangenheit einen Namen als Innovationsführer gemacht, der seine Dienstleistungen laufend optimiert und einen sehr engen und persönlichen Kontakt zu Kunden pflegt.

Der ständig modernisierte Maschinenpark musste nun wegen der wachsenden Nachfrage erweitert werden: Gleich zwei Schneidlösungen wurden gesucht, um die Kundenwünsche zu bedienen. Die Wahl fiel schließlich auf eine Brennschneidmaschine der Baureihe CombiCut. Diese wurde ausgestattet mit dem neuen Autogenrotator zur Schweißnahtvorbereitung auch an Materialien mit hohen Materialstärken, einem zusätzlichen Autogenbrenner und einem Laserscanner.

Nachträgliche Schweißnahtvorbereitung mit Autogentechnologie führt zu deutlicher Produktionsbeschleunigung

Zu Beginn war die Firma Solintal zunächst auf der Suche nach einer Doppel- oder Dreifachbrennerlösung. Für ihre Aufgaben – beispielsweise 45° Y-Fasen an 160 mm dicken Teilen – war natürlich das autogene Brennschneiden die bevorzugte Wahl. Die Geometrie des Dreifachbrenners, vor allem der tangentiale Versatz zwischen den Brennern, hat allerding Auswirkungen auf die Möglichkeit, unterschiedliche Konturen zu schneiden. Verzerrte Winkel und erhebliche Materialverschwendung beim Fasen großer Materialstärken sind die offensichtlichsten Nachteile. Diese Probleme gehören mit dem Autogenrotator der Vergangenheit an – die Präsentation der neuen Technologie überzeugte die Entscheidungsträger beim spanischen Unternehmen.

Neben der Möglichkeit, direkte Fasen mittels Autogenschneidverfahren in unterschiedlichste Materialdicken zu schneiden, ist die größte Innovation der Einsatz von MicroSteps ABP-Technologie (Additional Beveling Process): in Verbindung mit einem Laserscanner und dem Rotator ist es möglich, an bereits geschnittenen Bauteilen nachträglich Schweißnahtvorbereitungen anzubringen. Vor allem bei Schneidaufgaben an dickeren Werkstücken ein enormer Gewinn an Produktionsgeschwindigkeit und Flexibilität. So auch für die Firma Solintal: Für Teile, die früher sechs Stunden Produktionszeit benötigt haben, benötigt das spanische Unternehmen jetzt nur noch 45 Minuten.

Mehr Informationen zu Microstep:

Kontakt  Herstellerinfo 
MicroStep Europa GmbH
Messerschmittstraße 10
86825 Bad Wörishofen
Tel.: +49 8247 96294-0
Fax: +49 8247 96294-09
E-Mail: mail@microstep.com
www.microstep.com

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 223.