Welt der Fertigung
Sie sind hier: Startseite » Archiv » Jahrgang 2019 » Ausgabe August 2019

Genaues, flexibles Fertigen

Dreh-Fräszentrum Hyperturn 200 von EMCO

Für die zunehmende Anzahl an Aufträgen zum Bearbeiten großer, schwerer Bauteile hat der österreichischeLohnfertiger GMT Wintersteller GmbH 2017 in ein Dreh-Fräszentrum Hyperturn 200 von EMCO investiert.


Das Unternehmen GMT Wintersteller GmbH fertigt zu etwa 80 Prozent im Lohnauftrag – meist komplexe Bauteile, unter anderem fürden Anlagen- und den Stahlwasserbau. Das bedingt eine sehr große Fertigungstiefe. Das Spektrum reichtvom Bohren, Drehen, Fräsen und Schleifen bis zum Schweißen und zu allgemeinen Schlosserarbeiten.

Wie der Inhaber und Geschäftsführer Leonhard Wintersteller berichtet, investiert er fortlaufend in zeitgemäße und hochflexible Maschinen. Insbesondere die Komplettbearbeitung mit möglichst wenigen Aufspannungen schätzt er als hoch produktiv und, wegen des niedrigen Aufwands für interne Logistik, auch als sehr flexibel ein. Im Jahr 2017 erhielt der Salzburger Lohnfertiger die weltweit erste vom Hersteller EMCO gelieferte Hyperturn 200 Powermill in einer Ausführung mit Gegenspindel, Lünettenschlitten und Reitstockfunktion.

Die Dreh-Fräszentren Hyperturn 200 Powermill gibt es in Varianten mit 3100 bis 6100 mm Drehlänge und mit 1000 mm Drehdurchmesser für bis zu 6000 kg schwere Werkstücke. Sie überzeugen vor allem durch ihren stabilen, steifen Aufbau und ihre praxisgerechte Ausstattung. Die Haupt- und die (optionale)baugleiche Gegenspindel verfügen über je 84 kW Antriebsleistung und 6400 Nm Drehmoment. Das sorgt für produktives Drehen bei hohen Zerspanraten an Vorder- und Rückseite der Werkstücke ohne umzuspannen.

Der als Standard montierte Reitstock lässt sich über 6.100 mm in Z-Richtung verfahren. Mit seiner stabilen, 200 mm im Durchmesser messenden Pinole (Spitzenaufnahme MK6), die um 250 mm verfährt und bis zu 4.000 N Anpressdruck verwirklicht, stützt er steif und zuverlässig bis zu 6.000 kg schwere Werkstücke. Zusätzlich stehen eine oder mehrere über die gesamte Drehlänge verfahrbare Lünetten für lange, schlankeBauteile zur Verfügung. Besonderheit ist der Aufbau der Fräseinheit. Sie ist als Fahrständer in der ausnehmend stabilen und steifen‚ Box-in-Box-Ram-Bauweise ausgeführt. Das gewährleistet ein besonders genaues Bearbeiten auch bei hohen Zerspanraten über den gesamten Arbeitsbereich.

Wie Leonhard Wintersteller bestätigt, sorgt diese Bauart zudem dafür, dass man ein großes Spektrum auch komplexer Bauteile sehr flexibel bearbeiten kann. Dazu tragen die um 120 Grad in beide Richtungen schwenkende B-Achse und der Y-Verfahrweg von 600 mm (+/- 300mm) bei. Die Frässpindel ist als direkt angetriebene, wassergekühlte und somit temperaturstabile Motorspindel mit einer Antriebsleistung von 80 KW ausgeführt. Wahlweise stehen verschiedene Ausführungen mit 6.500 1/min und 630Nm oder 10.000 1/min und 630Nm und einer Werkzeugaufnahme Typ HSK-T 100 oder Capto C8 zurVerfügung.

Zum produktiven Bearbeiten bei minimalen Neben- und Rüstzeiten tragen die drei wahlweise verfügbaren Werkzeugmagazine bei. Sie bevorraten 50, 100 oder 200 bis zu 25 kg schwere und bis zu 600 mm lange Werkzeuge mit bis zu 120 mm Durchmesser. Als Option speziell zum Tieflochbohren gibt es eine Variantemit drei Werkzeugplätzen für bis zu einen Meter lange Werkzeuge. Für letztere steht als Option eine Kühlmitteleinrichtung bis 80 bar Druck für eine hochwirksame Kühlmittelzufuhr durch das Innere der Werkzeuge zur Verfügung.

In der Standardausführung arbeitet die Kühlschmiermittelanlage bei 40 bar Druck. Besonders einfach und innerhalb kürzester Zeit lassen sich selbst komplexe Dreh-Fräsbearbeitungen programmieren. Dazu sind die Dreh-Fräszentren Hyperturn 200 mit der CNC-Steuerung Sinumerik 840 D sl ausgestattet. Sie bietet die grafischen Programmieroberflächen Shopmill und Shopturn sowie eine animierte Simulation der Bearbeitung.

Letztere trägt wesentlich dazu bei, Kollisionen zu vermeiden. So sorgt sie für höchste Prozess-Sicherheit, insbesondere beim Komplettbearbeiten von Einzelstücken mit komplexen Geometrien und Konturen. Auch eine 5-Achs-Simultanbearbeitung ist möglich. Stillstandzeiten minimiert die integrierte Diagnose-Funktion für sämtliche Komponenten der Dreh-Fräszentren. Als Option können die Dreh-Fräszentren mit einer automatischen Überwachung auf Werkzeugbruch ausgerüstet werden, um höchste Prozesssicherheit und minimale Stillstandzeiten zu verwirklichen.

Mehr Informationen zur EMCO GmbH:

Kontakt  Herstellerinfo 
EMCO GmbH
Salzburger Str. 80
A-5400 Hallein-Taxach
Tel. +43 6245 891-0
Fax +43 6245 869 65
E-Mail: info@emco.at
www.emco-world.com

War dieser Artikel für Sie hilfreich?

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 311.